Position on the counter-motions

Board of Management and Supervisory Board position on the counter-motions and proposals for election at the shareholders' meeting on May 12, 2011

1. Board of Management position on the counter-motions
Re item 2 on the agenda: Resolution on the appropriation of net income.
Deutsche Telekom’s dividend payout policy reflects the financial strategy that was presented last year, the object of which is to reconcile the interests of the company’s four most important stakeholders:

  1. Shareholders
  2. Providers of debt capital
  3. Employees
  4. Entrepreneurs in the enterprise

This balance is intended to secure the reconciliation of interests and thus sustainable corporate development at Deutsche Telekom. From the cash flow we generate/expect to generate in the period between 2010 and 2012, it is planned:

  • To invest over EUR 26 billion in the company, over EUR 10 billion in Germany alone – which puts us a good way ahead of the other European telecommunications companies in terms of our investment/revenue or investment/EBITDA ratio
  • contingent upon the executive bodies adopting resolutions to this effect, taking account of the company's situation at the time, to provide a predictable dividend policy which will pay out EUR 3.4 billion per year, EUR 0.70 of this as the minimum dividend per share (1) and the rest as a share repurchase (2). Whereas our dividend payout is nearer the lower end of the scale for European telecommunications companies in terms of free cash flow, the share repurchase relieves pressure on the company when making future dividend payouts
  • With regard to our creditors, to maintain certain corridors in relation to the level of debt, again in order to ensure predictability
  • To reorganize the company in a socially responsible manner, applying the personnel restructuring measures this requires, and to invest (a) in 4000 training places per year, (b) in numerous skills development measures for our workforce.

Adoption of the resolution on appropriation of net income is right and appropriate for the following reasons:

  • It corresponds to the actual net income of EUR 3.0 billion generated by Deutsche Telekom AG during this period
  • It virtually corresponds to the net profit adjusted to exclude special effects of EUR 3.4 billion
  • It can be paid out as a result of the free cash flow anticipated by the company for 2011 without having to take the risk of increasing net debt
  • It complies with the dividend payout policy communicated by the Group.

Payout of the full EUR 6 billion in net income is not in the interest of long-term, sustainable company development and is therefore not our intention.

The net asset value of the company is not jeopardized by this dividend payout but has actually systematically increased in terms of equity ratio over the last few quarters. At the end of the first quarter of 2011, Deutsche Telekom reported an equity ratio of 34.6% and had thus reached the upper end of the target 25% to 35% band, which it had itself communicated to the capital market.

(1) Subject to the requisite unappropriated net income of Deutsche Telekom AG
(2) Provided that the ability to form the necessary reserves for the share buy-back is given

Re item 7 on the agenda: Resolution on the authorization to acquire treasury shares and use them with possible exclusion of subscription rights and any right to offer shares as well as of the option to redeem treasury shares, reducing the capital stock.
The proposed authorization resolution provides under e) for the possibility of selling a certain volume of acquired treasury shares to third parties in cash at a price that is close to their market price. This option for what is known as the simplified exclusion of subscription rights, which is explicitly provided for by law, is only one of several options for using acquired treasury shares and, as such, complies fully with normal commercial practice. It serves the interest of the company in generating the best possible proceeds from the sale, insofar as obtaining funds by means of such a sale of previously acquired treasury shares can be considered under the circumstances prevailing in each case.
Re item 27 on the agenda: Resolution regarding approval of the settlement agreement with the former member of the Supervisory Board Dr. Klaus Zumwinkel.
With regard to the existence of the company’s entitlement to assert claims for compensation against Dr. Zumwinkel in connection with the Rheingold and Clipper activities, the parties were engaged in a dispute for some considerable time. The company submitted a claim for compensation to the amount of EUR 994,050.53 against Dr. Zumwinkel in a letter dated April 9, 2009 – and against Mr. Ricke in a letter dated April 24, 2009 – as joint and several debtors. It was pointed out in both letters that the claim for compensation as asserted did not represent a final figure. Later, in a letter dated January 7, 2011, the company submitted a claim for compensation against Dr. Zumwinkel and Mr. Ricke jointly and severally for an amount totaling approx. EUR 2.8 million and referred to other potential damage to an amount not yet precisely quantifiable. Dr. Zumwinkel refused – as, incidentally, did Mr. Ricke – to effect payment, since he argues that he had not acted without due care and had not breached any obligations, and hence there were no grounds for a liability claim against him.

Conclusion of the settlement agreement required approval by the directors and officers (D & O) liability insurance company. The company offers consequential loss liability insurance for corporate managers, which – generally speaking – provides insurance coverage against claims for compensation based on breaches of duty by the insured persons. Dr. Zumwinkel is among the people covered by this insurance. Item II.2 of the insurance conditions referred to in section 5 of the preamble to the settlement agreement states that an insured person is not entitled to reach settlement regarding a liability claim through acknowledgment, satisfaction or a settlement agreement without the prior consent of the insurer. In consequence, the insurer’s approval was obtained prior to conclusion of the settlement agreement.

The fact that Dr. Zumwinkel holds that he did not breach his duties of due care in connection with the Rheingold and Clipper activities and, in particular, did not breach any legal, contractual or other duties, is not an obstacle to concluding a settlement agreement. On the contrary, it represents a typical settlement situation, in which the two parties cannot reach agreement on the validity of the asserted claims for compensation and express as much. The prime object of the settlement agreement is to establish peace under law in the interest of both parties despite the existence of varying interpretations. With a valid settlement agreement, the parties themselves establish the legal basis for the payment which is to be made.

In view of the sum to be borne by the insurer pursuant to § 3 of the settlement agreement, an increase in the insurance premium or an adjustment to it by the D & O insurer is not expected.

The Board of Management stands by its motions for resolution on the agenda.
Bonn, May 2011
Deutsche Telekom AG

The Board of Management

2. Supervisory Board position on the counter-motions and proposals for election
Re item 6 on the agenda: Resolution on the appointment of the independent auditor and the Group auditor pursuant to § 318 (1) German Commercial Code (Handelsgesetzbuch – HGB) for the 2011 financial year as well as the independent auditor to review the condensed financial statements and the interim management report pursuant to § 37w (5), § 37y no. 2 German Securities Trading Act (Wertpapierhandelsgesetz – WpHG) in the 2011 financial year.
The fact that PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfergesellschaft had already been appointed auditor in the past is no obstacle to its reappointment. The law merely stipulates that the auditors' report may not be signed by the same auditors for a period of more than seven years. This rotation requirement does not extend to the entire auditing company, however; it applies only to the auditing partner responsible.

Re items 8 and 9 on the agenda: both for election of a member of the Supervisory Board.
The Supervisory Board supports an appropriate degree of female representation on the Supervisory Board. The aim is to increase the percentage of women on the Supervisory Board to 30 percent by the end of 2015. At 20 percent, the current percentage of women on the Supervisory Board is far higher than the average for DAX-listed companies of 12 percent. With another four regular shareholders' meetings between now and the end of 2015, there is plenty of opportunity to reach the target of 30 percent.
The proposed candidates, Dr. von Grünberg and Dr. Walter, have served the company for many years and taken it forward with their excellent and special qualifications and years of experience.

The Supervisory Board stands by its proposals for election as well as all other proposals for resolution.
Bonn, May 2011
Deutsche Telekom AG

The Supervisory Board

This translation is for courtesy purposes only. The German original prevails.
Stellungnahmen des Vorstands und des Aufsichtsrats zu den Gegenanträgen und Wahlvorschlägen zur Hauptversammlung am 12. Mai 2011

  1. Aktionäre
  2. Fremdkapitalgeber
  3. Mitarbeiter
  4. Unternehmer im Unternehmen

Eben diese Balance soll den Ausgleich der Interessen und somit eine nachhaltige Unternehmensentwicklung der Deutschen Telekom sicherstellen. Aus dem von uns erzielten bzw. erwarteten Cash Flow über den Zeitraum 2010 bis 2012 ist vorgesehen:

  • über 26 Mrd. Euro in das Unternehmen zu investieren, über 10 Mrd. Euro alleine in Deutschland - damit liegen wir, gemessen am Verhältnis der Investitionen zum Umsatz oder zum EBITDA deutlich über den anderen europäischen Telekommunikations-unternehmen
  • unter der Voraussetzung, dass die zuständigen Organe unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Situation der Gesellschaft entsprechende Beschlüsse fassen, eine planbare Ausschüttungspolitik von 3,4 Mrd. Euro pro Jahr zu realisieren, davon 0,70 Euro als Mindestdividende pro Aktie (1) und den Rest als Aktienrückkauf (2). Während wir mit der Dividendenausschüttung, gemessen am Free Cash Flow, eher am unteren Ende der europäischen Telekommunikationsunternehmen liegen, stellt der Aktienrückkauf eine Entlastung von zukünftigen Dividendenzahlungen für das Unternehmen dar
  • mit Blick auf unsere Kreditgeber bestimmte Korridore bezüglich des Verschuldungsgrades einzuhalten, um auch hier Planbarkeit zu haben
  • das Unternehmen auch mit den dafür notwendigen Personalmaßnahmen sozialverträglich umzubauen sowie a) in 4000 Ausbildungsplätze pro Jahr und b) in eine Vielzahl von Um- und Weiterbildungsmaßnahmen für unsere Belegschaft zu investieren.

Der Gewinnverwendungsbeschluss ist aus folgenden Gründen richtig und angemessen:

  • er entspricht dem tatsächlichen in der Periode erzielten Jahresüberschuss der AG von 3,0 Mrd. Euro
  • er entspricht nahezu dem um Sondereffekte bereinigten Konzernüberschuss von 3,4 Mrd. Euro
  • er ist durch den von der Gesellschaft für 2011 erwarteten Free Cash Flow zahlbar, ohne eine Erhöhung der Verschuldung in Kauf nehmen zu müssen
  • und er entspricht der vom Konzern kommunizierten Ausschüttungspolitik.

Eine vollständige Ausschüttung des Bilanzgewinns von 6 Mrd. Euro ist nicht im Interesse einer langfristigen, nachhaltigen Unternehmensentwicklung und daher nicht angestrebt.

Die Substanz des Unternehmens ist durch die Ausschüttung nicht gefährdet, sondern wurde in den letzten Quartalen, gemessen an der Eigenkapitalquote, sogar systematisch gesteigert. Die Deutsche Telekom liegt zum Ende des ersten Quartals 2011 bei einer Eigenkapital-Quote von 34,6 % und damit am oberen Ende des selbst am Kapitalmarkt kommunizierten Zielbandes von 25 % bis 35 %.

(1) Vorbehaltlich des Ausweises des entsprechenden Bilanzgewinns der Deutschen Telekom AG.
(2) Vorausgesetzt, die für den Aktienrückkauf erforderliche Fähigkeit zur Rücklagenbildung besteht.

Zu Tagesordnungspunkt 7 – Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und deren Verwendung mit möglichem Ausschluss des Bezugs- und eines etwaigen Andienungsrechts sowie der Möglichkeit der Einziehung eigener Aktien unter Herabsetzung des Grundkapitals.
Der vorgeschlagene Ermächtigungsbeschluss sieht in Buchstabe e) die Möglichkeit vor, erworbene eigene Aktien in bestimmtem Umfang gegen Barleistung nahe dem Börsenpreis an Dritte zu Veräußern. Diese im Gesetz ausdrücklich geregelte Möglichkeit des so genannten vereinfachten Bezugsrechtsausschlusses ist nur eine von mehreren Optionen zur Verwendung erworbener eigener Aktien und als solche völlig marktüblich. Sie dient dem Interesse der Gesellschaft an der Erzielung eines bestmöglichen Veräußerungserlöses, sofern künftig eine Mittelbeschaffung durch entsprechende Veräußerung zuvor erworbener eigener Aktien den Umständen nach in Betracht kommt.
Zu Tagesordnungspunkt 27 – Beschlussfassung über die Zustimmung zur Vergleichsvereinbarung mit dem ehemaligen Aufsichtsratsmitglied Dr. Klaus Zumwinkel.
Hinsichtlich des Bestehens von Ansprüchen der Gesellschaft gegen Herrn Dr. Zumwinkel im Zusammenhang mit den Vorgängen Rheingold und Clipper bestand zwischen den Parteien seit geraumer Zeit Streit. Die Gesellschaft nahm Herrn Dr. Zumwinkel mit Schreiben vom 9. April 2009 – und Herrn Ricke mit Schreiben vom 24. April 2009 – auf einen Betrag in Höhe von 994.050,53 Euro als Gesamtschuldner in Anspruch, wobei in beiden Schreiben darauf hingewiesen wurde, dass es sich bei dem geltend gemachten Schaden nicht um einen abschließenden Betrag handele. Später, mit Schreiben vom 7. Januar 2011, machte die Gesellschaft gegen Herrn Dr. Zumwinkel und Herrn Ricke gemeinsam (gesamtschuldnerisch) einen Betrag in Höhe von ca. 2,8 Mio. Euro als Schadensersatz geltend und wies auf weitere mögliche, noch nicht näher bezifferbare Schadenspositionen hin. Herr Dr. Zumwinkel lehnte – wie im Übrigen auch Herr Ricke – die Zahlung ab, weil er die Auffassung vertritt, dass er nicht sorgfaltwidrig gehandelt und keine Pflichten verletzt habe, mithin also kein Haftungsanspruch gegen ihn bestehe.

Der Vergleichsschluss bedurfte einer Zustimmung der sogenannten D & O-Versicherung („Directors & Officers“-Versicherung). Dabei handelt es sich um eine Vermögensschadens-Haftpflichtversicherung von Unternehmensleitern, die – allgemein gesprochen – Versiche-rungsschutz gegen Schadensansprüche aufgrund von Pflichtverletzungen versicherter Personen bietet. Herr Dr. Zumwinkel gehört zum Kreis der versicherten Personen. Aus der in Ziffer 5 der Präambel des Vergleichs in Bezug genommenen Ziffer II.2 der Versicherungs-bedingungen ergibt sich, dass eine versicherte Person nicht berechtigt ist, ohne vorherige Zustimmung des Versicherers eine Erledigung des Haftungsanspruchs durch Anerkenntnis, Befriedigung oder Vergleich herbeizuführen. Dementsprechend wurde die Zustimmung des Versicherers vor Abschluss des Vergleichs eingeholt.

Der Umstand, dass Herr Dr. Zumwinkel die Auffassung vertritt, er habe im Zusammenhang mit den Vorgängen Rheingold und Clipper nicht sorgfaltswidrig gehandelt und insbesondere keine gesetzlichen, vertraglichen oder sonstigen Pflichten verletzt, steht einem Vergleich nicht entgegen. Vielmehr entspricht es einer typischen Vergleichssituation, dass sich die Parteien hinsichtlich des Bestands der geltend gemachten Forderungen nicht einig sind und dies auch zum Ausdruck bringen. Der Vergleich dient gerade dazu, trotz bestehender unterschiedlicher Auffassungen im beiderseitigen Interesse Rechtsfrieden herzustellen. Mit einem wirksamen Vergleich schaffen die Parteien selbst die Rechtsgrundlage für die zu leistende Zahlung.

Eine Prämienerhöhung bzw. -anpassung durch den D & O-Versicherer ist angesichts des gemäß § 3 des Vergleichs vom Versicherer zu tragenden Anteils nicht zu erwarten.

Der Vorstand hält an seinen Beschlussvorschlägen zur Tagesordnung fest.
Bonn, im Mai 2011
Deutsche Telekom AG

Der Vorstand

2. Stellungnahme des Aufsichtsrats zu Gegenanträgen und Wahlvorschlägen
Zu Tagesordnungspunkt 6 – Beschlussfassung über die Bestellung des Abschlussprüfers und des Konzernabschlussprüfers gemäß § 318 Abs. 1 des Handelsgesetzbuchs für das Geschäftsjahr 2011 sowie des Abschlussprüfers für eine prüferische Durchsicht des verkürzten Abschlusses und des Zwischenlageberichts gemäß § 37 w Abs. 5, § 37 y Nr. 2 des Wertpapierhandelsgesetzes im Geschäftsjahr 2011.
Der Umstand, dass die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfergesellschaft bereits zuvor als Abschlussprüfer bestellt war, ist kein Hinderungsgrund für eine erneute Wahl. Das Gesetz sieht lediglich vor, dass der Bestätigungsvermerk über einen Zeitraum von nicht mehr als sieben Jahren von denselben Wirtschaftsprüfern unterzeichnet werden darf; diese Rotationsvorschrift erstreckt sich jedoch nicht auf die gesamte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, sondern beschränkt sich auf den verantwortlichen Prüfungspartner.

Zu Tagesordnungspunkten 8 und 9 – jeweils Wahl eines Aufsichtsratsmitglieds.
Der Aufsichtsrat unterstützt eine angemessene Beteiligung von Frauen im Aufsichtsrat. Er strebt an, den Frauenanteil im Aufsichtsrat bis zum Ende des Jahres 2015 auf 30 % Prozent zu erhöhen. Derzeit liegt der Frauenanteil im Aufsichtsrat mit 20 % deutlich über dem durchschnittlichen Frauenanteil bei DAX-Unternehmen in Höhe von 12 %. Bis zum Ende des Jahres 2015 wird es mit vier regulären Hauptversammlungen noch hinreichend Gelegenheit geben, das Ziel von 30 % zu erreichen.
Die vorgeschlagenen Herren Dr. von Grünberg und Dr. Walter haben die Gesellschaft in den vergangenen Jahren mit herausragenden, speziellen Qualifikationen und ihrer langjährigen Erfahrung nachhaltig unterstützt und voran gebracht.

Der Aufsichtsrat hält an seinen Wahlvorschlägen ebenso wie an seinen übrigen Beschlussvorschlägen fest.
Bonn, im Mai 2011
Deutsche Telekom AG

Der Aufsichtsrat

/static/-/p-513521923/flash/Jplayer.swf