Counter-motions and nominations for election

Counter-motions and nominations for election in accordance with § 126 and § 127 of the German Stock Corporation Act (Aktiengesetz – AktG) submitted to the shareholders' meeting of Deutsche Telekom AG to be held in Cologne, Germany on May 16, 2013

The notice convening the Company’s shareholders' meeting and the management's motions for resolution was published in the electronic Federal Gazette on April 5, 2013. Counter-motions and/or nominations for election have been sent to the Company at the address stipulated in the convocation. Insofar as the counter-motions and nominations for election submitted are to be made available, we list them below, including the name of the respective shareholder and any reasons given.

If you wish to authorize the proxies appointed by the Company to act as your proxy, please note the following: You can use the voting instructions form issued or the Internet Dialog platform to issue instructions to the Company's proxies in connection with the counter-motions and nominations for election given below. You can also use the voting instructions form available on the Internet at www.telekom.com/hauptversammlung.

You can endorse counter-motions that are exclusively intended for rejecting the motions of the management by instructing to vote "no" to the management's motions for resolution in the respective agenda items.

Counter-motions that do not just reject the proposal of the management altogether, but which are aimed at bringing about amended resolutions, as well as nominations for election, are identified below using letters. To issue instructions to the Company's proxies for the event that the counter-motions or nominations for election identified using letters are put forward for approval at the shareholders' meeting, please also indicate your vote by checking the box/clicking on the check box next to the letter of the counter-motion or nomination for election on your voting instructions form/in the Internet Dialog.

If a counter-motion or nomination for election on which you wish to vote is identified differently in the list below, please enter this manually on the voting instructions form in one of the fields provided specifically for this purpose and check the relevant box to indicate your vote. The voting instruction options in the Internet Dialog portal will be automatically amended accordingly.

If you are using your voting instructions form to issue instructions to a bank or shareholders' association or a person or association with the same status as these pursuant to § 135 or § 135 in conjunction with § 125 (5) AktG, and wish to have your voting rights also exercised on any of the counter-motions or nominations for election identified with letters, please verify beforehand not only whether, and on what conditions, the proxy is prepared to represent your voting right, but also, if relevant, to what extent the proxy is also prepared to represent your voting right in connection with the counter-motions or nominations for election concerned.

If you wish to attend the shareholders' meeting personally, but would like to leave before the end, the voting card pad handed out to you upon entering the shareholders’ meeting also enables you to authorize the proxies appointed by the Company to act as your proxy and issue instructions to these proxies in connection with the counter-motions and nominations for election given below. The Chair of the meeting will provide the relevant information on this procedure.

If you have any questions regarding the shareholders' meeting, please do not hesitate to contact the dedicated hotline on +49-228-81-55770 Monday through Friday (except on public holidays) from 8.00 a.m. to 6.00 p.m.



Last update: April 30, 2013

The shareholder, Dietrich-E. Kutz, Biberach, submitted the following counter-motions on items 3, 4, and on items 6, 7 and 8 on the agenda:

"Counter-motions for the shareholders' meeting in Cologne on May 16, 2013

  • The resolution regarding approval of the actions of the members of the Board of Management, agenda item 3, and of the Supervisory Board, agenda item 4, not be adopted for the 2012 financial year on account of insufficient ability to manage a stock corporation (AG) like Deutsche Telekom successfully and losses incurred by shareholders as a result of their negligent actions (share price and business trends)
  • The resolution regarding election of members of the Supervisory Board, agenda item 6 and agenda item 7, not be adopted on account of inadequate communication on how they intend to fulfill their future duties in the corporation effectively in order to achieve long-term business success and, as a result, significantly raise the company's share price
  • The proposal put forward by Management on a change to the remuneration for Supervisory Board members, agenda item 8, not be passed on account of the evident lack of success and deliberate actions having a negative effect on investment capital

Reasons:
In the 2012 financial year, the negligent actions of the executive bodies, Board of Management and Supervisory Board yet again caused lasting damage to Deutsche Telekom AG, see share price and business developments. Their own remuneration has not suffered adequately as a result and there has as yet not been any damage to what they consider to be their 'good' reputation. The issue of redress must be addressed.
Adverse and unfair means are used in the acquisition of customers in the T-Points. For example, a new contract customer is offered a Call&Surf 50-Mbit plan in the fixed network which, however, cannot be supplied for a transitional period (1-2 months) due to a temporary shortage of a technical part. The customer is therefore granted a slight monthly reduction on his rate, which is only valid for the period during which the shortage exists.
In actual fact, according to the DTAG hotline, in response to an e-mail inquiry/complaint submitted to Investor Relations, there are no plans for providing a 50-Mbit fixed-network service. This circumstance was also reflected in a customer survey which Deutsche Telekom AG conducted on the phone. Recission of the contract (2-year term) was not offered as a goodwill gesture.
Applying such a strategy during customer acquisition to ensure that customers do not sign up with a competitor offering a better service, in this case Kabel BW, is not trustworthy and ultimately leads to today's ongoing customer churn.
It also shows that management can no longer keep track of and no longer has control over the company's business.

I hereby call on the shareholders to support me in my counter-motions and to vote as I have proposed.
Thank you very much."

This document is a convenience translation of the German original.
In case of discrepancy between the English and German version, the German version shall prevail.

Der Aktionär Dietrich-E. Kutz, Biberach, hat folgende Gegenanträge zu den Tagesordnungspunkten, 3 und 4 sowie zu den Tagesordnungspunkten 6, 7 und 8 übersandt:

"Gegenanträge zur HV am 16.05.2013 in Köln

Der Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstandes TOP 3 und des Aufsichtsrates TOP 4, wg. unzureichender Fähigkeit, eine AG wie die Dt. Telekom erfolgreich zu führen und dadurch den Ationären leichtferig Schaden zugefügt (Kurs- und Geschäftsentwicklung), für das Geschätsjahr 2012 nicht zu zustimmen.

Den Wahlen eines Aufsichtratsmitglieds TOP 6 und TOP 7, wg. nicht ausreichender Offenlegung, wie sie wirksam ihre zukünftigen Aufgaben bei der AG handhaben wollen, um für die Anteilseigener über einen nachhaltigen Geschäftserfolg den Kurs der Aktie signifikant zu erhöhen, die Zustimmung zu verweigern

Der Beschlussfassung über eine Änderung der Vergütung des Aufsichtsrats TOP 8, wg. erwiesener Erfolglosigkeit und vorsätzlichen Schadenszufügung am Anlagekapital, dem Vorschlag der Verwaltung nicht zu folgen

Begründung:
Die Organe, Vorstand und Aufsichtrat, haben der Dt. Telekom AG im Geschäftsjahe 2012 zum wiederholten Male leichtfertig nachhaltigen Schaden zugefügt, s. die Kurs- und Geschäftsentwicklung. Ihre eigenen Vergütungen haben darunter nicht adäquat gelitten und ihre vermeintliche Reputation hat dadurch bisher keinen Schaden genommen. Es ist die Frage nach Regress zu stellen.
Bei der Kunden Aquirierung wird in den T-Points mit widrigen, unlauteren Mitteln gearbeitet. Da wird einem neuen Vertragkunden eine Call&Surfe 50 Mbit leistung im Festnetz offeriert, die aber vorübergehend (ca. 1-2 Monate), wg. temporären Mangel an einem technischen Bauteil, nicht erbracht werden kann. Dafür wird eine geringer monatl. Beitagssatzminderung, auch nur für die Mangelzeit geltend, eingeräumt.
In Wahrheit ist lt. der Auskunft der Dt.Telkom AG, auf eMail-Nachfrage/Beschwerde beim Investor Relations, gar nicht vorgesehen das Festnetzangebot mit Mbit 50 zu leisten. Dieser Umstand wurde auch bei einer telefonischen Kundenumfrage der Dt. Telekom AG aufgezeigt. Eine Kulanz der Vertagsauflösung (Dauer 2 Jahre) wurde nicht angeboten. Solche Vorgehensweisen bei der Kundengenerierung, damit dieser bloss nicht zur leistungfähigeren Konkurrenz, hier Kabel BW, geht, ist unseriös und führt letztendlich zum bestehenden laufenden Kundenschwund.
Er zeigt aber auch, dass die Geschäftsführung den Überblick verloren und die Sache nicht im Griff hat.

Ich bitte die Aktionäre mich bei meinen Gegenanträgen zu unterstützen und wie von mir vorgeschlagen zu stimmen.
Vielen Dank."



The shareholder, Paul Schmitz, Bad Münstereifel, submitted the following nominations – each identical - on items 6 and 7 on the agenda:

Motion A – Nomination on item 6 on the agenda

Motion B – Nomination on item 7 on the agenda

"Subject: Counter-motion for the shareholders' meeting on May 16, 2013

Dear Madam, dear Sir,

I hereby apply for a seat on the Supervisory Board pursuant to § 126 and § 127 of the German Stock Corporation Act (Aktiengesetz, AktG), for the forthcoming shareholders' meeting.

If a member of the Supervisory Board decides to resign their seat ahead of term, I would be happy to take on their role in an acting capacity until the next shareholders' meeting.

About me:

I am a mechanical engineer by profession, now retired. I specialized in contribution analysis in the context of value analysis, and I am a member of the Association of German Engineers (VDI).

The value analysis and contribution analysis method improves earnings by analyzing functions to target and filter out unnecessary functions that generate needless costs. As a result, competitiveness is boosted.

Not only does this improve competitiveness on the market, but it also offers reassurance for the Board of Management as employee satisfaction and motivation increases and job security improves because employees are involved in the process of setting cost saving targets."

This document is a convenience translation of the German original.
In case of discrepancy between the English and German version, the German version shall prevail.

Der Aktionär Paul Schmitz, Bad Münstereifel, hat – jeweils gleichlautend – folgende Wahlvorschläge zu den Tagesordnungspunkten 6 und 7 übersandt:

- Antrag A – Wahlvorschlag zu Tagesordnungspunkt 6
- Antrag B – Wahlvorschlag zu Tagesordnungspunkt 7

"Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bewerbe ich mich gemäß §126, 127 AktG , zur kommenden Hauptversammlung 2013, für einen Sitz im Aufsichtsrat. Sollte bis zur Hauptversammlung ein Aufsichtsratmitglied vorzeitig ausscheiden, so bin ich bereit, diese Aufgabe kommissarisch bis zur nächsten Hauptversammlung zu übernehmen.

Zur Person:

Ich bin Maschinenbau-Ingenieur VDI im Ruhestand, meine beruflichen Tätigkeiten lagen mit Schwerpunkt auf der Deckungsbeitragsrechnung in Verbindung mit der Wertanalyse. Wertanalyse und Deckungsbeitragsrechnung verbessern die Gewinne, in dem gezielt über Funktionsanalysen die unnötigen Funktionen herausgefiltert werden, denn die kosten nur unnötig Geld und die Wettbewerbsmöglichkeit wird dadurch gestärkt.

Es wird nicht nur die Wettbewerbsmöglichkeit am Markt gestärkt, sondern es gibt die
Gewissheit für den Vorstand, das Zufriedenheit und Motivation der Beschäftigten
wächst, Arbeitsplätze werden sicherer, weil bei der Zielvorgabe Kosten einsparen,
die Beschäftigten mit eingebunden und beteiligt sind.“



The shareholder, Stefan Benning, Berlin, submitted the following counter-motion on item 8 on the agenda:

Motion C – counter-motion on item 8 on the agenda

“Dear Madam, dear Sir,
Contrary to the recommendation made by the Board of Management and the Supervisory Board on item 8 on the agenda of the shareholders' meeting to take place on May 16, 2013 in Cologne, I propose the following:
a) § 13 of the Articles of Incorporation shall be amended as follows:

"§ 13 Remuneration

(1) In addition to reimbursement for cash expenses pursuant to (5) hereof and value-added tax paid on remuneration and expenses, the members of the Supervisory Board shall receive fixed annual remuneration of EUR 24,000.00.

(2) The Chairman of the Supervisory Board receives double, the Deputy Chairman and the committee chairpersons one and a half times, and committee members one and a quarter times the standard Supervisory Board remuneration amount. Supervisory Board members who hold seats on several committees shall only receive remuneration for the highest paid seat.

(3) Further, members of the Supervisory Board shall receive an attendance fee amounting to EUR 50.00 for each meeting of the Supervisory Board or its committees attended by them.

(4) Members of the Supervisory Board who are on the Supervisory Board for only part of the financial year in question shall receive one twelfth of the remuneration for every full month of membership. The same shall apply to the increase in remuneration for the Supervisory Board Chairman and Deputy Chairman and to the increase in remuneration for Supervisory Board committee membership or chairmanship pursuant to (2) hereof.

(5) Expenses shall be reimbursed in accordance with the principle of the cost-effective and efficient use of funds and on the basis of the following :

a) The reimbursement of costs for overnight accommodation shall be limited to the amount of EUR 70.00 per night.

b) When reimbursing travel costs, care shall be taken to ensure the most cost-effective form of transport is selected in each case. Discounts on ticket prices are to be used wherever possible. A reason must be given in the event of traveling by airplane, taxi, or motor vehicle; time-saving as a reason is insufficient. Travel costs shall not be reimbursed if there is a free-of-charge transportation option available.

Costs for journeys over land or water using regularly scheduled means of transport shall be reimbursed up to the amount of the lowest class ticket. If an airplane journey is the most cost-effective way of traveling, the cost of the lowest class ticket shall be reimbursed. If a motor vehicle is used, EUR 0.20 per kilometer traveled shall be reimbursed, up to a maximum of EUR 130.00.

c) Meal costs shall not be reimbursed.

d) Other costs or incidental expenses shall not be reimbursed.

Reason:
The counter-motion is a development of the revision of § 13 of the Articles of Incorporation proposed by the Board of Management and the Supervisory Board intended to ensure the financially justifiable handling of the Company's resources. The Supervisory Board remuneration stated in the counter-motion is adequate."

This document is a convenience translation of the German original.
In case of discrepancy between the English and German version, the German version shall prevail.

Der Aktionär Stefan Benning, Berlin, hat folgenden Gegenantrag zu dem Tagesordnungspunkt 8 übersandt:

Antrag C - Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 8

"Sehr geehrte Damen und Herren,
ich schlage in Abänderung des Vorschlags von Vorstand und Aufsichtsrat zum Tagesordnungspunkt 8 der am 16. Mai 2013 in Köln stattfindenden Hauptversammlung vor zu beschließen:

a) § 13 der Satzung wird wie folgt neu gefasst:

"§ 13 Vergütung

(1) Die Mitglieder des Aufsichtsrats erhalten neben der Erstattung ihrer baren Auslagen nach Maßgabe des Absatzes 5 und der auf die Vergütung und Auslagen anfallenden Umsatzsteuer eine feste jährliche Vergütung in Höhe von € 24.000,00.

(2) Der Aufsichtsratsvorsitzende erhält das Zweifache, sein Stellvertreter sowie die Ausschussvorsitzenden das Eineinhalbfache und Mitglieder der Ausschüsse des Aufsichtsrats das 1,25-Fache der regulären Aufsichtsratsvergütung. Mitglieder des Aufsichtsrates, die mehrere Ämter ausüben, erhalten lediglich die Vergütung für das am höchsten vergütete Amt.

(3) Darüber hinaus erhalten die Mitglieder des Aufsichtsrats für jede Sitzung des Aufischtsrats und seiner Ausschüsse, an der sie teilnehmen, ein Sitzungsgeld von € 50,00.

(4) Aufsichtsratsmitglieder, die dem Aufsichtsrat nur während eines Teils des jeweiligen Geschäftsjahres angehören, erhalten für jeden vollen Monat ihrer Mitgliedschaft ein Zwölftel der Vergütung. Entsprechendes gilt für die Erhöhung der Vergütung für den Aufsichtsratsvorsitzenden und seinen Stellvertreter sowie für die Erhöhung der Vergütung für die Mitgliedschaft und den Vorsitz in einem Aufsichtsratsausschuss gemäß Absatz 2.

(5) Die Erstattung von Auslagen erfolgt im Sinne einer sparsamen und wirtschaftlichen Mittelverwendung nach folgenden Grundsätzen:

a) Die Erstattung von Auslagen für Übernachtungskosten ist auf einen Betrag von € 70,00 je Übernachtung begrenzt.

b) Bei der Erstattung von Auslagen für Fahrtkosten ist zu berücksichtigen, dass jeweils die günstigste Reisemöglichkeit zu wählen ist. Mögliche Fahrpreisermäßigungen sind zu berücksichtigen. Für die Benutzung des Flugzeugs, eines Taxis oder eines Kraftfahrzeuges ist eine Begründung erforderlich, wobei eine reine Zeitersparnis keine hinreichende Begründung ist. Fahrtkosten werden nicht erstattet, wenn eine unentgeltliche Beförderungsmöglichkeit genutzt werden kann.

Auslagen für Fahrten auf dem Land- oder Wasserweg mit regelmäßig verkehrenden Beförderungsmitteln werden bis zur Höhe der niedrigsten Beförderungsklasse erstattet. Wurde aus wirtschaftlichen Gründen ein Flugzeug benutzt, werden die Kosten der niedrigsten Flugklasse erstattet. Bei Benutzung eines Kraftfahrzeuges wird ein Betrag von € 0,20 je Kilometer zurückgelegter Strecke erstattet, höchstens jedoch € 130,00.

c) Verpflegungskosten werden nicht erstattet.

d) Sonstige Auslagen bzw. Nebenkosten werden nicht erstattet.

Begründung:
Der Gegenantrag entwickelt die von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagene Neuregelung von § 13 der Satzung im Sinne einer von der Gesellschaft wirtschaftlich vertretbaren materiellen Ausgestaltung weiter. Die im Gegenantrag vorgesehene Aufsichtsvergütung ist hinreichend."



The shareholder Franz Prox, Limburg, submitted the following counter-motion on agenda items 3 and 4:

Counter-motion to agenda items 3 and 4


"Re: Shareholders' meeting on May 16, 2013

Motion to the shareholders' meeting.

Proposal to all shareholders!!

Do not approve the actions of the Supervisory Board and the Board of Management!!

Reasons for this proposal:

1. No action is being taken to reduce customer desertion.

2. Lack of activities to counter the negative image being generated throughout the media. This has a major impact on the price of the T-Share.

Too often, mistakes, grievances, permanent unfriendliness of customer service staff and even "they just do nothing" can be heard, seen and read about in a broad range of different media.

There is a total lack of proper supervision on site, for the 'small guy' by people who sit at the drawing board and/but take home vast pay packets.

3. Poor, sometimes atrociously bad business conduct - not what is actually required in practice but straight from the classroom - characterizes the 'non-image' of the Management and Supervisory Board squad and management in general. Clearly incorrect bills should, according to the principles of honest business, be cancelled immediately with no ifs and buts, and immediately prepared again correctly and replaced. Instead, people simply try to ride out deficiencies and imperfections, which is in turn tolerated by the auditors and the Supervisory Board.

But customers are not Deutsche Telekom-dependent, let alone their serfs, nor are they a Deutsche Telekom credit institution.

Those responsible in Deutsche Telekom management and administration forget at the sight of their fat pay packets that it is their job to serve.

4. Mr. Obermann and his 'comrades and courtiers' should be dismissed immediately for the reasons given under 2 and 3.

Reason: Failure to take the necessary action to make Deutsche Telekom a successful company and to guarantee service to customers on the basis of measures taken to establish supervision on site and not at the drawing board and, as a result, to lead the company back to the top of the telecommunications league.

Or has Mr. Obermann (income around EUR 2,700,000) ever, for this money, stooped to talk personally to a customer who has been let down by Deutsche Telekom and, in doing so, helped to improve the joyless image of Deutsche Telekom (or his Telekom?)?

5. Motion to appoint a new Board of Management that has not risen through the ranks of Deutsche Telekom, but should be brought in from Germany's service sector or German industry.
These people know what customers generally expect from Deutsche Telekom.

6. Cancellation of advertising for Bayern Munich.

The club and its players earn enough money to pay their own way.

Too bad about the money, since jersey and perimeter advertising is hardly likely to have won any new customers for Deutsche Telekom. This is my claim and it is bound to be correct.

Advertising would be more effective if the money were given to non-profit societies and institutions, aid campaigns and programs and, above all and this is the main point, to improve service.

That is what wins new customers."

This document is a convenience translation of the German original.
In case of discrepancy between the English and German version, the German version shall prevail.


Der Aktionär Franz Prox, Limburg, har folgenden Gegenantrag zu den Tagesordnungspunkten 3 und 4 übersandt:

Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 3 und 4


"Betr.: Jahreshauptversammlung der Aktionäre am 16.05.2013

Antrag an die Jahreshauptversammlung.

Vorschlag an alle Aktionäre!!

Keine Entlastung für den Aufsichtsrat und den Vorstand!!

Gründe für diesen Vorschlag:

1. Es fehlen Maßnahmen zur Verringerung der Kundenflucht.

2. Fehlende Maßnahmen zur Eindämmung der schlechten Imagebildung bei den Medien aller Art. Dies beeinflusst stark den Kurs der T-Aktie.

Zu oft sind in den verschiedensten Medien Fehler, Missstände, lange andauernde Kundendienstunfreundlichkeiten oder auch "es passiert einfach nichts", zu hören, zu sehen oder auch zu lesen.

Es fehlt einfach eine ordnungsgemäße Dienstaufsicht vor Ort, beim "kleinen Mann" durch Leute, die "am grünen Tisch" sitzen und/aber einen immensen Lohn einstreichen.

3. Schlechtes, teils miserables, nicht wie es die Praxis eigentlich fordert, sondern der Schulbank entspringendes Kaufmannsgebaren prägt das Nichtansehen der Führungs- und Aufsichtsriege und des gesamten Management. Rechnungen, die eindeutig falsch sind, sollten nach alter Kaufmannsehre sofort und ohne wenn und aber storniert und sofort korrekt erstellt und ersetzt werden. Man versucht jedoch, die Mängel und Unvollkommenheiten einfach auszusitzen, was einfach durch die Prüfer und den Aufsichtsrat toleriert wird.

Der Kunde ist aber kein Telekom - Abhängiger, geschweige denn ein Leibeigener und auch kein Kreditinstitut der Telekom.

Die Verantwortlichen der Telekom - Führung und Verwaltung vergessen vor lauter "Lohn einstreichen", dass sie eine dienende Funktion haben.

4. Wegen der Punkte 2 und 3 sollte die sofortige Entlassung des H. Obermann und seiner Mitstreiter und Höflingen beschlossen werden.

Grund, Unterlassung von entsprechenden Maßnahmen, die die Telekom zu einem fitten Unternehmen machen und den Service gegenüber den Kunden durch Dienstaufsicht führenden Maßnahmen direkt vor Ort und nicht am grünen Tisch und dadurch wieder an die Spitze aller Telekommunikationsunternehmen führt.

Oder hat sich Herr Obermann (Verdienst ca. 2 700000.- €) für dieses Gehalt schon einmal herabgelassen, einen von der Telekom im Stich gelassenen Kunden persönlich zu befragen und so dazu beigetragen, das unerfreuliche Image der Telekom (oder seiner Telekom?) zu verbessern?

5. Beschluss zur Verpflichtung eines neuen Vorstandes, welcher nicht aus der Telekom aufsteigt sondern, aus dem deutschen Dienstleistungssektor oder der deutschen Industrie kommen sollte.
Diese Damen oder Herren wissen im allgemeinen was die Kunden von der Telekom erwarten.

6. Abbrechen der Werbung bei Bayern München.

Der Verein und seine Spieler verdienen genügend Geld um sich selber zu tragen.

Schade ums Geld, denn durch diese Trikot oder Bandenwerbung ist wohl bisher kaum ein Neukunde für die Telekom geworben worden. Ich behaupte das und habe mit meiner Behauptung garantiert Recht.

Werbewirksamer wäre, das Werbegeld gemeinnützigen Vereinen und Institutionen, Hilfsaktionen und Hilfsprogrammen zur Verfügung zu stellen und vor allem und das ist der Hauptpunkt, den Service zu verbessern.

Das wirbt Neukunden."



Shareholder Klaus Stein, Hamburg, proposed the following counter-motion on item 2 on the agenda:

Motion D - Counter-motion on agenda item 2


"Dear Sir/Madam,
[...]

The dividend is not to be paid out to shareholders until June 12, 2013. Just because one of your clever employees had the idea of combining the dividend and Deutsche Telekom AG's new shares. No other company has ever thought of that. I therefore request that you pay the dividend on May 16/17, 2013.

[...]"

"I agree with the dividend amount, but not the payment date of June 2, 2013. It should be paid out on May 16/17, 2013."

This document is a convenience translation of the German original.
In case of discrepancy between the English and German version, the German version shall prevail.


Der Aktionär Klaus Stein, Hamburg, hat folgenden Gegenantrag zu dem Tagesordnungspunkt 2 übersandt:

- Antrag D - Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 2


"Sehr geehrte Damen und Herren,
[…]

Die Dividende soll erst am 12. Juni 2013 an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Nur weil ein ganz "schlauer Kopf" bei Ihnen darauf gekommen ist, eine Verquickung zwischen der Dividende und den neuen Aktien der Deutschen Telekom AG vorzunehmen. Hierauf ist noch keine Firma gekommen. Ich bitte Sie daher, die Dividendenausschüttung am 16/17 Mai 2013 vorzunehmen.

[…]."

"Ich bin zwar mit der Höhe der Dividende einverstanden, jedoch nicht mit dem Zeitpunkt der Ausschüttung am 2. Juni 2013. Diese Ausschüttung müsste am 16./17.Mai 2013 erfolgen."

Stock chart

Oct 20, 2014 | 10:21 AM

10.65

-0.03€
-0.28%
DAX: 8756.14
-1.06%
Stoxx Telco: 276.02
-0.25%

Scrip Dividend

For more information about the possibility to receive the dividend in form of new shares of Deutsche Telekom AG, please click here on the following link.

/static/-/p-513521923/flash/Jplayer.swf