Bericht zum dritten Quartal 2002

  • Kai-Uwe Ricke neuer Vorstandschef der Deutschen Telekom AG.
  • Strategische Überprüfung abgeschlossen; hieraus resultierende Sondereinflüssea von minus 19,3 Mrd. € nach Steuern.
  • Maßnahmenprogramm zum Abbau der Finanzverbindlichkeiten aufgestellt.
  • Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, für 2002 keine Dividende auszuschütten.
  • Konzernumsatz einschließlich Konsolidierungskreisveränderungen um 12,0 Prozent auf 39,2 Mrd. € gesteigert.
  • Steigerung des Konzern-EBITDAb, bereinigt um Sondereinflüsse, um 5,6 Prozent gegenüber Vergleichsperiode auf rund 12,0 Mrd. €.
  • Konzernfehlbetrag liegt bei minus 24,5 Mrd. €, im Wesentlichen bedingt durch außerplanmäßige Abschreibungen auf Goodwill und Lizenzen im Bereich Mobilfunk; ohne Sondereinflüsse bei minus 4,2 Mrd. €.
  • Reduzierung der Netto-Finanzverbindlichkeitenc um 1,8 Prozent auf 64,0 Mrd. € gegenüber 65,2 Mrd. € zum Vorjahresvergleichsstichtag.
  • Free Cash-Flowd steigt von 6 Mio. € auf rund 4,7 Mrd. € gegenüber Vergleichszeitraum.

aSiehe Überleitung Sondereinflüsse und Strategic Review.
bSiehe Überleitung zum bereinigten EBITDA
cFinanzverbindlichkeiten ausgenommen liquider Mittel (30.9.2002: 1,9 Mrd. €; 30.9.2001: 1,3 Mrd. €), die Wertpapiere des Anlage- und Umlaufvermögens (30.9.2002: 0,7 Mrd. €; 30.9.2001: 1,5 Mrd. €) sowie Zins- und Währungsswaps (30.9.2002: 0,1 Mrd. €; 30.9.2001: 0,2 Mrd. €).
dSiehe Überleitung Free Cash-Flow.

Artikeloptionen

Artikel drucken

Aktienkurs

01.10.2014 | 17:45

11,86

-0,14€
-1,17%
DAX: 9382,03
-0,97%
Stoxx Telco: 299,62
-0,72%
 

Finanzkalender

  • 16.10.2014

    Webinar: Deutsche Telekom SRI Story

  • 06.11.2014

    3. Quartal 2014: Zwischenbericht zum 30. September

    Bonn
/static/-/p295413477/flash/Jplayer.swf