Blog.Telekom

Diana Schnetgöke

0 Kommentare

Im Studium für die Praxis lernen

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Im Rahmen eines intensiven, mehrmonatigen Kooperationsprojektes zwischen der Deutschen Telekom IT GmbH (vertreten durch das Blockchain Team Nakamoto und dem Service Hub Robotics & AI) und der Universität Bielefeld wurde das Thema Elektronische Signaturanwendung (ELSA) erfrischend anders gedacht. Am Ende glänzten die drei erfolgreichsten ELSA-Projekte auf der Bühne der Founders Foundation in Bielefeld. 

Über 100 Studierenden nahmen im Rahmen ihres BA-Studiums im Fachbereich Informatik die Herausforderung an. Es ging um nichts weniger als eine Elektronische Signaturanwendung neu zu denken, neu zu konzipieren und am Ende auch praxisnah umzusetzen. 

Gruppenbild Hochschulkooperation ELSA 2021

Hochschulkooperation ELSA - Studierende tauchen in die IT-Praxis ein

Darum geht’s – Die Herausforderung

Jeder von uns kennt es, unser Alltag ist geprägt davon. Unterschriften in Verträgen, Einverständniserklärungen oder Anträgen müssen immer noch mit Stift auf Papier gegeben werden. Gerade im Unternehmenskontext gibt es dabei besondere Herausforderungen, von der Verteilung der Dokumente bis zum Einsammeln der Unterschriften. 

Wie zeit- und ressourcensparend wäre es, wenn man all diese Schritte digital per Browser erledigen kann? Ganz zu schweigen von einer viel größeren Praktikabilität. 

So wurde gearbeitet

Um möglichst diverse Lösungsansätze zu erhalten, wurden die Teams bewusst gemischt und zufällig zusammengestellt. In regelmäßigen Touchpoints über einen Zeitraum von mehreren Monaten, wurden zum Beispiel auch simulierte Kundengespräche durchgeführt. Ziel war es immer, den aktuellen Projektstand zu präsentieren, Antworten auf Fragen zu bekommen und natürlich von den Kolleg*innen der Telekom IT konstruktiv-kritisches Feedback zu erhalten. 

Wir sind begeistert, wie selbstbewusst die Studierenden die Herausforderung angenommen haben und wie innovativ sie das Thema angegangen sind. Am Ende kamen bei 10 Teams, 10 unterschiedliche sehr gute Ergebnisse heraus.Simon Schulz, Projektpate bei Telekom IT

Win-Win-Situation

Das ELSA-Projekt stellt sowohl für die Studierenden als auch für den Projektpartner Telekom IT eine echte Win-Win-Situation dar: Die Studierenden konnten unter möglichst realistischen Bedingungen ein technisch ambitioniertes Projekt als Business-Anwendung bearbeiten, hinter die komplexen Kulissen der IT-Architektur des Konzerns blicken und haben durch die Bank weg offenes Feedback aus der Praxis für ihre Leistungen erhalten. Durch den praktischen Einblick in das spannende Themenspektrum und das Netzwerken mit Expert*innen ergeben sich darüber hinaus Möglichkeiten für künftige Praktika oder Themen für Abschlussarbeiten.

Aus Sicht der Telekom IT konnten viele kreative und pragmatisch angesetzte Ideen von Digital Natives zu elektronischen Signaturen gewonnen werden. 

Kurzum, ELSA ist ein absolut gelungenes Studentenprojekt, dass die Telekom IT mit 5.000 Euro Preisgeld für die besten drei Teams gerne unterstützt hat und schon jetzt weiteren Hochschulkooperationen entgegenfiebert.
 

FAQ