Blog.Telekom

Diana Schnetgöke

2 Kommentare

Frauen und MINT passt nicht? Und wie!

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Dass Frauen und MINT-Berufe gut zusammenpassen, haben uns am 14.03. die Stipendiatinnen der Karriereplattform Femtec mal wieder bewiesen. Wir durften 25 engagierte und talentierte MINT-Studentinnen in unserer Unternehmenszentrale in Bonn begrüßen und gemeinsam mit ihnen einen spannenden Tag verbringen.

Auf dem Tagesprogramm stand neben lockerem Networking beim gemeinsamen Frühstück auch ein Design Thinking Workshop mit unseren Kollegen vom Inhouse Consulting sowie ein Rundgang durch unsere Design Gallery. Am Nachmittag drehte sich dann alles um unsere Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten. Hierbei standen unsere Kollegen Brunhilde Feldmann, Expertin aus dem Team Talent Management, und Marco Baldauf, Experte HR Marketing, den Studentinnen mit Rat und Tat zur Seite.

20180320_Femtec_AnjaElsner

Anja Elsner ist Schirmherrin für die Kooperation mit Femtec und ist begeistert von dem Engagement der MINT-Studentinnen.

Aber warum unterstützen wir als Deutsche Telekom überhaupt Programme wie Femtec? Die Antwort darauf hat die Schirmherrin der Femtec-Kooperation Anja Elsner: „In Organisationen wie Femtec sehe ich viel Zukunftspotenzial für unser Unternehmen. Die Lebensläufe der MINT-Frauen sind sehr beeindruckend. Ich erlebe immer mehr junge Frauen und Studentinnen, die sich ihres Potenzials bewusst sind. Das wollen wir fördern!“

Fördern ist das richtige Stichwort, denn die Nachfrage nach Fachkräften aus dem MINT-Bereich ist hoch. Aktuellen Studien zufolge sind Frauen in ingenieur- und naturwissenschaftlichen Berufen immer noch unterrepräsentiert. Daher haben wir bei den Studentinnen einmal interessiert nachgefragt, warum sie sich für ein Studium im MINT-Bereich entschieden haben. „Was man vor allem mitbringen sollte, ist die Neugier und Begeisterung, Dinge verstehen zu wollen und die Augen offen zu halten“, sagt Amelie, Masterstudentin der Luft- und Raumfahrttechnik. Beim Thema Mut sind sich alle einig. Vanessa studiert technische BWL im Masterstudiengang und ergänzt: „Auch wenn das Thema Technik viele Frauen auf den ersten Blick abgeschreckt, davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen und sich einfach trauen Neues auszuprobieren.“

20180320_Femtec_Zitatgeber

v.l.n.r.: Amelie (Studentin der Luft-und Raumfahrttechnik), Aylin (Studentin der Elektromobilität), Sabrina (Deutsche Telekom, HR Marketing), Vanessa (Studentin Technische BWL), Sophie (Studentin der Luft- und Raumfahrttechnik), Lara (Studentin der Informatik)

Alle MINT-Studentinnen bringen viel Begeisterung und Leidenschaft für ihre Themen mit und was sie vor allem bewegt, ist die Motivation später im Berufsleben etwas zu verändern. Von hohen Abbrecherquoten oder der unterschiedlichen Männer- und Frauenanzahl in ihren Studiengängen lassen sie sich nicht abschrecken. Im Gegenteil, sie sehen es positiv und sind überzeugt, dass sie später im Job davon profitieren können.

Auf die Frage, was ihnen am Ende des Tages bei uns besonders gut gefallen hat, antwortet Amelie: „Neben den spannenden Themeneinblick ins Inhouse Consulting und den unterschiedlichen Einstiegsmöglichkeiten, fand ich die offene und lockere Arbeitsatmosphäre richtig cool.“ Der magenta Spirit war an diesem Tag nicht nur bei uns, sondern auch bei den Studentinnen deutlich zu spüren. Bleibt nur noch zu sagen: Wir freuen uns auf die weitere Kooperation mit Femtec!


FAQ