Blog.Telekom

Christoph Pantel

1 Kommentar

Marktforschung&Bouldern mit LEAVE YOUR MARK!

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

"Entschuldigung? Hätten Sie einen Augenbl …?" – Meinungsumfragen sind gar nicht so einfach! Das mussten auch etwa 20 Studenten beim vergangenen „Marketing meets Analytics“-Workshop lernen. Bei diesem LEAVE YOUR MARK-Event drehte sich alles um Marktforschung und Daten-Modellierung anhand eines „Smart Home“. Zusätzlich wurden beim Bouldern noch die Teamwork-Skills auf die Probe gestellt. Aber lest selbst … ;-)

Kletterwand

Der Erste von zwei Tagen startete pünktlich um halb 10 – ohne Knoppers, dafür aber mit Kaffee und belegten Brötchen. Zum Einstieg stellten die Workshopleiter sich und die Abteilung „Business Analytics“ ausführlich vor. Das Team Business Analytics erstellt z.B. Prognosen für Produkte und Märkte. Daraus können dann z.B. Marketingmaßnahmen abgeleitet werden. Eine solche Aufgabe sollten auch die Teilnehmer des Workshops lösen. Sie klingt simpel, hat es aber in sich: „Wie viele Haushalte in Deutschland haben in fünf Jahren Smart Home?“.

Gespräche

Damit aus dem theoretischen Wissen rund ums „Smart Home“ auch praktische Erfahrung wurde, ging es für alle in ein echtes „Smart Home“. Dazu hat die Telekom in Darmstadt ein voll funktionsfähiges Smart Home innerhalb des Gebäudes aufgebaut. Ein Haus im Haus sozusagen. ;-)

Fassade

Leute im Gespräch

Die Schnittstelle für alle Geräte innerhalb des Hauses bietet „QIVICON“. Die QIVICON ist eine 100 %ige Tochter der Telekom und entwickelt daher gemeinsam jeden Tag neue Lösung für das smarte Wohnen. Deshalb wurde uns das Smart Home auch von einem Experten von QIVICON sehr ausführlich vorgestellt. Ein Smart Home ist mehr als einfach nur die Heizung über das Smartphone zu steuern. Ein Smart Home bedeutet, dass alle Komponenten vor allem miteinander funktionieren. Öffnet man z.B. ein Fenster, regelt die Heizung sich automatisch herunter um Energie zu sparen. Digital war hier wirklich alles. Vom Rauchmelder, über den Backofen und die Waschmaschine bis hin zum Briefkasten. Ja wirklich, ein digitaler Briefkasten (nein, das hat jetzt wirklich nichts mit E-Mails zu tun). So leuchtet im inneren eine Lampe, sobald ein Brief in den Briefkasten geworfen wurde. Zugegeben – das ist wirklich etwas für faule Menschen wie mich. ;-)

Use-Cases

Womit wir beim nächsten Punkt sind. Use-Cases.

Wozu braucht man überhaupt ein Smart Home?

Je nach eigenen Bedürfnissen und Anforderungen können unterschiedliche Gründe zum Kauf eines Smart Home führen. Die üblichen Use-Cases können z.B. sein:

  1. Energie – Steuerung von Heiz und Klimageräten zur Reduzierung des Energieverbrauchs
  2. Komfort – Steuerung von Geräten mit dem Ziel, das Leben bequemer und komfortabler zu machen
  3. Entertainment – Vernetzung und Steuerung verschiedenster Entertainment-Geräte aus dem Bereich Consumer Electronics
  4. Sicherheit – Lösungen zur Vermeidung, Erkennung und Meldung von Schäden durch Einbruch, Feuer und Wasser
  5. Care – Systeme, die das Leben situationsabhängig unterstützen, damit Menschen möglichst lange selbstständig in ihrem gewohnten Wohnumfeld leben können
  6. Doorlock – Schlüsselloses Öffnen und Schließen von Türen und Toren durch autorisierte Personen

Nach der Erkundung des Smart Homes ging es für die Studenten an die Arbeit. Aufgeteilt in die Teams „Marktforschung“ und „Modellierung“ ging es los. Während das Team „Modellierung“ im Gebäude blieb um die Datenauswertung vorzubereiten, zog das Team Marktforschung samt Tablets in die Darmstädter Innenstadt. Mit einem vordefinierten Fragebogen wurden insgesamt über 60(!) Passanten nach ihrer Erfahrung und Meinung zum Thema Smart Home befragt. Das war nicht nur wegen des wirklich warmen Wetters (31°!) eine wirklich beeindruckende Leistung. Hut ab!

Marktforschung

Zurück im Gebäude der Telekom wurden dann die gesammelten Daten mit dem "Team Modellierung“ ausgetauscht und angeregt bewertet.

"Team Modellierung“

"Team Modellierung“

Es war mittlerweile Abend und LEAVE YOUR MARK wäre nicht LEAVE YOUR MARK, wenn es nicht noch ein richtig cooles Abendevent geben würde. Gemeinsam ging es für alle Studenten zum Bouldern!

An der riesigen Boulderhalle angekommen, gab es erstmal kühle Drinks und eine wirklich herzliche Begrüßung durch das Trainerteam, die uns etwas durch den Abend begleiten sollten.

Boulderhalle
Karrieregespräch

Nachdem die Kletterschuhe angezogen und das ein oder andere Karrieregespräch geführt wurde, ging es endlich ans Klettern. Nein, natürlich nicht sofort. Denn ohne Aufwärmen geht nichts – auch nicht bei immer noch etwa 30° Lufttemperatur. ;-)

Aufwärmen

Beim Klettern ging es sehr ums Teamwork und gegenseitiges unterstützen. Wichtige Skills, die man auch im Beruf immer häufiger braucht. Jeder hat jedem geholfen, ob er schon Bouldern konnte oder nicht und das hat richtig Spaß gemacht!

Klettern
Klettern

Nach dem Bouldern ging es ans Buffet und auf die magenta Sitzsäcke. :) Wir verbrachten einen echt tollen gemeinsamen Abend, bei dem jeder Zeit hatte sowohl mit dem LEAVE YOUR MARK-Team, Telekom Recruitern aber auch mit Telekom Praktikanten zu sprechen. Auf diese Art und Weise konnte jeder seine Karrierewünsche äußern, die Telekom authentisch kennenlernen und auch die Optionen bei der Telekom abklopfen.

#bouldering ! Big thanks for the evening to #telekom! #LYMnow #blue #green #magenta

Ein von Andrea (@aegbri) gepostetes Foto am 13. Sep 2016 um 14:49 Uhr

Alles in allem ein sehr actionreicher und informativer Abend. :)

Muskelkater vs. Präsentation

Um es vorweg zu nehmen: angeblich hatte niemand einen Muskelkater. Wer’s glaubt. ;-) Der neue Tag startete natürlich auch erstmal mit Kaffee und jeder Menge neuer Energie.

Menschen im Gespräch

Heute galt es, die gestern gewonnen Erkenntnisse in eine ansprechende Präsentation zu verpacken. Mit maximaler Teamkompetenz wurden die Ergebnisse aufbereitet und in eine sinnvolle Struktur gebracht. Mit fortschreitender Zeit stieg auch spürbar die Nervosität. Nach einem kurzen Probelauf ging es auch schon los! Zu Gast waren die Abteilungsleiter „Smart Home“!

Diskussionsrunde

Diskussionsrunde

Nach der erfolgreichen Präsentation ging es noch in eine spannende Diskussionsrunde allgemein um das Thema Smart Home. Alles in allem zwei sehr lehrreiche Tage mit vielen echt spannenden Gesprächen und tollen Erinnerungen! Solltet ihr jetzt auch Lust auf LEAVE YOUR MARK bekommen haben, schaut regelmäßig auf unserer Website vorbei und bewerbt euch für die Events.Bis zum nächsten Mal,Christoph

FAQ