Blog.Telekom

Christoph Pantel

0 Kommentare

Vernetzte Zukunft beim LEAVE YOUR MARK-Workshop erleben!

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Stell dir vor wir warten alle auf die Zukunft und keiner entwickelt sie. ;- ) Damit das nicht passiert, gibt es das Telekom Innovation Center in München!

LEAVE YOUR MARK lud am vergangenen Freitag zum Innovations- und Erlebnisworkshop ein. Dabei ging es vor allem um Zukunftstechnologien auf Basis von 5G und „NarrowBand“.

Teilnehmer des Leave your mark-Workshops

Das Innovation Center ist ein Ort an dem Telekom Mitarbeiter kreativ an der Zukunft arbeiten. Zu sehen waren beim ersten Betreten neben einer großen LED Wand (auf der ich sehr gerne mal Playstation spielen würde ;-)) vor allem diverse Exponate. Vom digitalen Kühlschrank mit Touchscreen über digitale Handschuhe bis hin zu Koffern, die sich selbst am Flughafen einchecken können. Ein Wohnzimmer, auf das wohl selbst Sheldon Cooper neidisch wäre.

T-Systems-Logo

Begonnen hatte der Tag gegen 9 Uhr morgens direkt im Innovation Center. Für einen Langschläfer wie mich also ganz schön früh. Bei einem entspannten Meet & Greet lernten sich erst einmal alle untereinander kennen. Dank leckerem Buffet musste auch niemand verhungern. :-)Mit der offiziellen Begrüßung durch das LEAVE YOUR MARK-Team und die Workshopleiter ging es dann los. Was machen die Workshopleiter eigentlich genau bei der Telekom und warum braucht es überhaupt ein Innovation Center?

Leave your mark Workshop

Erfinden kann man alles – aber braucht die Welt auch alles?Die Telekom hat sich schon seit vielen Jahren der Digitalisierung der Wirtschaft verschrieben und gehört zu den führenden Unternehmen der Industrie 4.0. Das Innovation Center hat dabei verschiedene Aufgaben. In erster Linie geht es darum, Trends zu erkennen und zu bewerten. Nicht alles, was in den Medien als „Super Megatrend“ klassifiziert wird, bietet auch automatisch eine Grundlage für digitale Mehrwerte. Gemeinsam mit den Kunden werden Trends entdeckt und nach ihren Potenzialen bewertet. Ist eine Idee vielversprechend, werden erste Prototypen entworfen und diese ggf. bis zur Marktreife weiterentwickelt. Ein gutes Beispiel dafür ist der „Bag2Go“, welcher in Kooperation mit Airbus entstanden ist. Mehr dazu später. :)

Leave your Mark Workshop

Die T-Systems arbeitet nach zwei Grundprinzipien: Zero Distance und Zero Outage. Das bedeutet im Prinzip nichts anderes als erstens eine präventive Maßnahmenentwicklung, so dass Fehler in Prozessketten erst gar nicht auftauchen, und zweitens ein systematisches Risikomanagement. Mit dem Innovation Center stellt die Telekom nicht nur ein Gebäude und Infrastruktur für Entwicklungen, sondern auch hoch qualifizierte Fachkräfte für eine möglichst effiziente Fehlerbehebung zur Verfügung. Stellt Euch mal vor, dass bei einem Autozulieferer die Bänder stehen bleiben und ein Servicemitarbeiter Stunden braucht um den Fehler zu finden und zu beheben. Dies kann durch die Magenta-Lösungen vermieden werden. Der möglichst schnelle Support und die Geschäftsfähigkeit der Kunden stehen immer im Vordergrund.

Innovation soweit das Auge reicht

Szene aus dem Leave your mark-Workshop

Ein Fitnessarmband hat mittlerweile fast jeder. Was wäre aber, wenn diese Armbänder wahre Lebensretter werden? So könnte ein Armband im Notfall einen Notruf absetzen und wertvolle Zeit sparen. Oder kennt ihr die „Headup“ Displays in Fahrzeugen? Diese könnten mit Technologien wie Augmented- und Virtual Reality nachhaltig die Welt und unsere Sicherheit beeinflussen.

Viele Unternehmen wollen ihren Kunden einen besonderen Komfort bieten. Ein Beispiel: Ein Hersteller von Backöfen kommt auf die Idee, Schnitzel aus dem 3D-Drucker zu produzieren. Mit dieser Idee geht er auf die Telekom zu, welche diese im Innovation Center entwickeln und möglich machen.Klar, Projekte können auch scheitern – aber wenn sich eine Idee durchsetzt, wird ein Unternehmen schnell zum Innovation Leader und Marktführer. Das ist es, was Unternehmen antreibt.

Ein weiteres Beispiel aus der Reihe „Ideen, die im Innovation Center landen” ist, das eines führenden deutschen Energielieferanten. Etliche Kilometer Überlandleitungen müssen regelmäßig überwacht und instand gehalten werden. Aktuell wird jede Strecke mit einem Hubschrauber abgeflogen und so überprüft. Das ist nicht nur sehr kostenintensiv, sondern teilweise auch sehr gefährlich. Der Wunsch des Kunden ist daher klar: „Wir brauchen eine Lösung, die effizienter und sicherer ist!“. Gesagt, getan. Im Innovation Center entstand dabei eine speziell auf die Kundenbedürfnisse angepasste Lösung. Ein ferngesteuerter und mit einem speziellen Kamerasystem ausgestatteter Quad-Copter, der diese Arbeiten nun effizient übernimmt.

Ein Screen beim Leave your Mark Workshop

Gleichzeitig werden in Kooperation mit Airbus auch Systeme entwickelt, um Drohnen aus einem Luftraum zu verbannen. Klingt banal, ist aber z. B. in der Nähe von Flughäfen extrem sicherheitsrelevant.

Apropos Flughäfen. Jeder der schon mal mit Gepäck geflogen ist, kennt lange Warteschlangen am Gepäckschalter. In Kooperation mit Rimova hat die Telekom einen digitalen Koffer entwickelt, welcher das Einchecken quasi vollständig automatisiert.

Workshopleiter Torsten hat im Facebook-Livestream erklärt, wie das funktioniert:

Video

Nicht nur Flughäfen und Logistiker profitieren von der „neuen“ Industrie 4.0 – auch Autozulieferer setzen voll und ganz auf die Innovationen der Telekom. Ein Beispiel dafür ist das Thema "Connected Car" von namhaften deutschen Automobilherstellern. Die Telekom stellt hier neben der Anwendersoftware auch die Datenübertragung unterschiedlichster Fahrzeugsensoren sicher. Daten werden in Telekom Rechenzentren hinterlegt, verarbeitet und dem Kunden für seine Bedürfnisse aufbereitet und zur Verfügung gestellt.Dadurch ist es z. B. möglich, den aktuellen Status seines Fahrzeugs via Smartphone-App zu überprüfen und ggf. zu verändern. Das geht von der Überwachung des Reifendrucks, dem Standort des Fahrzeugs, bis hin zum Auf- und Zuschließen aus der Ferne.

Teilnehmer des Leave your mark-Workshops

IMG_5097-800x533.jpg

Das zeigt sehr eindrucksvoll, dass in der Telekom viel mehr als „nur ein Mobilfunkanbieter“ steckt. Es gab noch etliche weitere Beispiele vor Ort, die eines eindrucksvoll zeigten: Die Deutsche Telekom ist ein Innovationskonzern, der die Zukunft nicht nur der Wirtschaft sonder der zukünftigen digitalen Gesellschaft maßgeblich mitgestaltet.

Teilnehmer des Leave your Mark Workshops

Viel gestaunt, jetzt wird mitgedacht!

Nicht nur die Telekom, sondern auch die eingeladenen Studenten wollten zeigen, was in ihnen steckt. ;-) Eingeteilt in vier Teams ging es an die Case-Study zu den zwei Oberthemen „5G“ und „NarrowBand IOT“.

Screen beim Leave your mark-Workshop

Innovation lag in der Luft. Alle haben eifrig in den Teams miteinander gearbeitet, gebrainstormed und am Ende wirklich coole Ideen abgeliefert! Die vier Gruppen haben sich dabei besonders auf das Automobil- und Aerospace-Umfeld konzentriert.Eine Idee war beispielsweise die, Highspeed-Internet in allen Flugzeugen zur Verfügung zu stellen. Zwar gibt es heute schon Bord-Entertainment-Systeme und Speichermöglichkeiten, aber nur so hat der User die maximale Flexibilität um z.B. einen Film auszuwählen oder im Internet zu surfen. Eine Simple aber sehr wirkungsvolle Idee.

Ein Teilnehmer des Leave your Mark Workshops

Teilnehmer von Leave your mark

Teilnehmer von Leave your mark

Ebenfalls gab es die Idee, Flugzeuge vollständig autonom durch die Luft zu bewegen. Gleichzeitig würde dies auch ermöglichen, im Notfall die Kontrolle über ein Flugzeug vom Boden aus zu übernehmen und so Leben zu retten.

Eine andere Gruppe hatte sich dem Straßennetz der Zukunft zugewandt. Mit einer dauerhaften und extrem schnellen Datenverbindung wären Fahrzeuge in der Lage, ihre Position in Echtzeit auszutauschen und so nicht nur Staus, sondern auch Unfälle zu verhindern.

Zeichnung zum Connected Car

Wer zwischen den Brainstormings und den kreativen Gruppenphasen Zeit und Lust hatte, der konnte sich einen der LEAVE YOUR MARK-Jungs oder einen Recruiter schnappen und in entspannter Atmosphäre über seine Karrierewünsche und Optionen bei der Telekom sprechen.Alles in allem ein sehr inspirierender Workshop, der den Gedankenhorizont der zukünftigen Technologie für uns alle geöffnet und erweitert hat.

Den Tag hätte man an dieser Stelle glücklich und zufrieden beenden können. LEAVE YOUR MARK wäre aber nicht LEAVE YOUR MARK, wenn es nicht noch ein „kleines Extra“ oben drauf gäbe. Nach dem Workshop ging es mit dem Bus gemeinsam Richtung Allianz Arena, um dort gemeinsam das Bundesliga Auftaktspiel FC Bayern München vs. Werder Bremen zu sehen. Selbstverständlich als Ehrengäste mit Zugang zur Telekom Lounge. Besser konnte man einen so coolen Tag wirklich nicht beenden!

Teilnehmer von Leave your mark

Wenn Ihr jetzt auch Lust auf LEAVE YOUR MARK bekommen habt, schaut regelmäßig auf unserer Website vorbei und bewerbt euch für die Events! Wir freuen uns auf Euch!

Youtube-leave-your-mark-workshop

FAQ