Frau vor einer Illustration, die Smart City symbolisiert

Karriere

#IWILLNOTSTOP UNTIL CITIES ARE AS SMART AS THEIR CITIZENS.

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Lernen Sie unsere Kollegin Catrin Braun kennen – Smart City-Expertin bei der Telekom.

Was ich mache

Ich arbeite als Smart City-Expertin für Deutsche Telekom IoT.

Meine Aufgabe ist es, Städte fit für die Zukunft zu machen. Das ist notwendig, weil immer mehr Menschen in Städte ziehen und Städte aus den Nähten platzen: zu viel Verkehr, ständig Stau, massenhaft Abfall und hohe Luftverschmutzung. Damit immer mehr Menschen auf engem Raum ein gutes Leben führen können, brauchen wir neue Ideen für die bestehende Infrastruktur. Smart Cities und das Internet of Things können Antworten liefern. Das Ziel: Städte und Regionen müssen Ressourcen schonen, nachhaltiger wirtschaften und dem Klimawandel trotzen. Deshalb entwickelt mein Team digitale Lösungen, die den Energieverbrauch reduzieren, den Verkehrsfluss optimieren und eine effiziente Verwaltung ermöglichen. Alles zusammen steigert die Lebensqualität der Bürger.

Warum ich es mache

Die Lebensqualität einer Stadt hängt stark davon ab, wie einfach es ist, von A nach B zu kommen, wie lange man im Stau steht oder einen Parkplatz sucht. In der Smart City Unit suchen wir ständig nach neuen Wegen, die Mobilität in Groß- oder Kleinstädten als auch für den ländlichen Raum zu verbessern.

Zwei unserer Lösungen rund um das Thema „Mobilität“ möchte ich Euch gern vorstellen: Der öffentliche Nahverkehr ist für Bürger, die vom Land in die Stadt pendeln oft eine unattraktive Option, da sie nicht wissen, ob sie ihr Auto auf einem Park-and-Ride-Plätze abstellen können. In der Region Hannover überwachen unsere Sensoren die Belegung von Park-and-Ride-Plätzen. Diese Informationen werden mit öffentlichen Verkehrsmitteln abgeglichen. Dadurch haben Pendler eine attraktive Alternative zum Auto und ihre komplette Reisestrecke ist nahtlos planbar.

Auf einer Teststrecke mitten in Berlin kommunizieren Fahrzeuge untereinander als auch mit Sensoren am Straßenrand, an Laternen oder Ampeln. Die Fahrzeuge erkennen Wetterverhältnisse, freie Parkplätze und wechselnde Ampelschaltungen und werden so geleitet, daß sie möglichst wenig anhalten müssen. Das spart Emissionen und verbessert den gesamten Verkehrsfluß.

Unsere großen Ziele

Was uns motiviert, sind die positiven Konsequenzen hinter unseren Projekten. Nehmen wir den Klimawandel. Klimaschutz ist eine der zentralen Herausforderungen unserer Generation. Städte sind für 75% des weltweiten Energieverbrauchs verantwortlich. Das heißt, wir wissen, wo wir ansetzen müssen – in den Städten.