Karriere

Neustart in Deutschland

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Seit Anfang Oktober bietet die Telekom Praktika während des Asylverfahrens an. Viele, die neu zu uns nach Deutschland kommen, wünschen sich einen Neustart – nicht nur privat sondern auch beruflich. Mit unseren mittlerweile über 100 Praktikantenstellen möchten wir ihnen für drei Monate Einblicke in die deutsche Arbeitskultur geben und helfen gleichzeitig die Sprachkenntnisse zu verbessern. Zudem kommen Sie mit netten und hilfsbereiten Kollegen in Kontakt und vertiefen Ihr Knowhow in einem gewünschten Fachgebiet.

Eine von über 20 bei uns eingestellten Praktikanten/innen, die noch im Asylverfahren stecken, ist Welisane Botame Mbone, die in Kamerun aufgewachsen und seit fast genau zwei Jahren in Deutschland ist. Seitdem wartet Sie auf Ihre Anerkennung. In ihrem Geburtsort hat Welisane Economics & Management studiert und einen Master in Banking & Finance gemacht. Sie unterstützt im Besonderen das Projekt „Deutsche Telekom hilft Flüchtlingen“. Ihre Erfahrungen sind für das ganze Team sehr wertvoll, da sie das gleiche Schicksal wie viele Flüchtlinge ereilt hat. Welisane hat auf viele Dinge einen ganz anderen Blick und liefert dadurch Insight, die für Außenstehende nur schwer zu erkennen sind. Heute nimmt Sie uns einen Tag lang mit und zeigt uns, wie ihr Arbeitstag bei der Telekom abläuft.

Welisane, wie bist Du denn zur Telekom gekommen?
Über einen Bekannten habe ich von dem Praktikum bei der Telekom erfahren, da habe ich mich natürlich direkt beworben und meinen Lebenslauf eingereicht. Als ich dann zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurde, ging eigentlich alles recht schnell. Mein Vertrag in einem Restaurant in Stuttgart lief Ende Oktober aus, sodass ich im November bei der Telekom mit einem Praktikum anfangen konnte.

Was sind denn Deine Hauptaufgaben in Deinem Team?
Ich unterstütze hauptsächlich das Projekt „Telekom hilft Flüchtlingen“. Das heißt ich poste Stellen für Flüchtlingspraktika auf den Plattformen workeer und everjobs. Nächste Woche lerne ich zudem das Sichten und Ablegen der Unterlagen von Bewerbern. Aber ich habe natürlich auch schon kleinere Arbeiten gemacht, wie Statistiken erstellt oder Präsentationen durchgesehen und vorbereitet.

Was möchtest Du zukünftigen Bewerbern mitgeben, hast Du vielleicht sogar Tipps für die Bewerbung?
Traut euch, auch wenn euer Lebenslauf nicht so toll aussieht oder ihr euch mit dem Deutsch noch schwer tut. Nutz die Chance die deutsche Kultur und vor allem das deutsche Arbeitsleben kennen zu lernen. Mein Deutsch ist noch nicht so gut, aber ich lerne jeden Tag dazu, auch dank des Online-Sprachkurses, den ich hier machen kann. Ich bin mir sicher, dass mir das auch in Zukunft hilft einen Arbeitsplatz zu finden. Im Lebenslauf macht sich das auch sehr gut, wenn man bei einem so großen Unternehmen wie der Telekom gearbeitet hat.

Was hat Dir denn geholfen Dich ins Team einzuleben?
Meine „Buddies“ Fiona und Kristina sind toll und unterstützen wo sie können. Sie haben mir geholfen mich auf diese neue Situation einzulassen und auch ein bisschen die Angst genommen. Auch wenn ich ab und zu noch Schwierigkeiten beim Deutsch habe, sind sie sehr geduldig und freundlich zu mir. Außerdem geben sie mir das Gefühl, dass ich für das Projekt einen Beitrag leiste. Das merke ich auch immer dann, wenn ich mal nicht weiter weiß oder wie in der Anfangszeit viele Fragen hatte. Dank ihnen fühle ich mich einfach willkommen.

Was gefällt Dir am bestem an Deinem Praktikum?
Am besten gefallen mir meine Aufgaben, dass ich den Tag über etwas leiste, was meinem Team hilft. Spitze ist aber auch der Deutschkurs, und dass mir hierfür auch jeden Tag Zeit eingeräumt wird. Aber wie gesagt, mein Team ist auch echt super.

Und was machst Du nach der Arbeit am liebsten?
Ich singe wirklich sehr gerne, auch mal im Büro. Fiona kann das bestätigen. Daher gehe ich regelmäßig zum Kirchenchor Weilimdorf. Außerdem koche ich sehr gerne und sehr scharf. Chillisuppe als Hauptgericht ist für uns ganz normal. Eine Kostprobe habe ich auch mal für meine Kollegen mit ins Büro gebracht. Die konnten das gar nicht essen, so scharf war das für sie.

Weißt Du schon wie es nach dem Praktikum bei dir weitergeht?
Bis jetzt noch nicht. Ich weiß jetzt, dass ich gerne wieder im Büro arbeiten möchte – dafür werde ich versuchen meinen Master-Abschluss anerkennen zu lassen. Aber mit einem Praktikumszeugnis und dem, was ich bei der Telekom gelernt habe, habe ich bestimmt ganz gute Chancen.

Die wichtigsten Karriereevents. Direkt für Ihren Kalender.

Die wichtigsten Termine im Überblick

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.