Karriere

Telekom, HP und Airbus führen den Frauen Karriere Index an

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

"Kann das wirklich wahr sein?", meldet die Zeitschrift "Horizont". Ausgerechnet drei techniklastige Konzerne, deren Arbeitsgebiete traditionell männerdominiert sind, haben die effektivsten Frauenförderprogramme! Zu dem Schluss kommt jedoch die mittlerweile dritte Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und erklärt die drei Unternehmen damit zu den "besten Frauenförderern Deutschlands".

Danach sind die Frauenförderprogramme von HP (85), Telekom (83) und Airbus (82) die effektivsten der 128 Studienteilnehmer - sie erreichen einen Indexwert von bis zu 85 der 100 möglichen Punkte im Frauen Karriere Index (FKI). Dicht gefolgt von weiteren renommierten Arbeitgebern wie der Charité in Berlin (81), SMA Solar Technology (80), oder der HypoVereinsbank (80).

Den Frauen-Karriere Index kreierte das Bundesfamilienministerium vor zwei Jahren, um die Aufstiegschancen von Frauen in Unternehmen hierzulande objektiv und unabhängig auf den Prüfstand zu bringen und zu ranken. Mit Fragebögen wurde das Engagement der Unternehmen gemessen. Das Ziel: Transparenz in die Aufstiegschancen von Frauen in Unternehmen zu bringen sowie die Karrierechancen von Frauen zu identifizieren und zu vergleichen.

Bei den Unternehmen mit Spitzenwerten im FKI zeigt sich, was neben offeneren Strukturen und gemischter Unternehmenskultur den Weg zu mehr Frauen in Führungspositionen ebnet. "Das Topmanagement muss hinter dem Thema stehen, konkrete Maßnahmen einleiten, Vorbilder installieren und das Thema als Business-Case behandeln", zitiert "Horizont" Sylvia Tarves, Inhaberin der Personalberatungsfirma Leading Women.

Dabei ist die Telekom unbestritten einer der Vorreiter im DAX 30 und auf einem guten Weg. So konnte der Anteil von Frauen in Führungspositionen konzernweit seit der Einführung einer verbindlichen Frauenquote in 2010 von 19 auf aktuell 25,6 Prozent verbessert werden. Flankiert wurde die Quote von einer Vielzahl von Programmen und Maßnahmen unter anderem zum Thema "Karriere mit Kind" und Work&Live. (pdf, 1.2 MB)