Konzern

Einfach erklärt - Smart City

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Von steigenden Bevölkerungszahlen über schrumpfende Haushalte bis hin zum sparsameren Umgang mit Ressourcen: Unsere Städte stehen heute vor gewaltigen Herausforderungen. 

MWC-Symbolbild "Smart City"

Städte müssen dringend intelligenter und effizienter gestaltet werden.

Der urbane Raum wächst heute schneller als jemals zuvor. So lebten im Jahr 1800 nur drei Prozent der Weltbevölkerung in Städten. Um 1900 war die Zahl bereits auf 14 Prozent gestiegen, 1950 auf 30 Prozent, und im Jahr 2008 verteilte sich die Menschheit weltweit erstmals jeweils zur Hälfte auf städtische und ländliche Regionen. 2050, so die Schätzungen, werden beträchtliche 70 Prozent der Erdbevölkerung Stadtmenschen sein.

Schlaue Services gefragt

Diese Entwicklung setzt sich fort und hat logistische, wirtschaftliche und nicht zuletzt auch ökologische Folgen. So gehen 60 bis 80 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs auf das Konto der Städte. Allein auf elektrisches Licht entfallen insgesamt 19 Prozent des globalen Stromverbrauchs.

Dieser Trend zeigt, dass Städte dringend intelligenter und effizienter gestaltet werden müssen. Gefragt sind smarte Services für Einwohner und Gäste, die nicht nur die Lebensqualität erhöhen, sondern gleichzeitig Kosten sparen und ökologische Nachteile minimieren.

Smart-City

Intelligente Beleuchtung spart Strom

Die Entwicklung von integrierten Smart City-Lösungen unterstützt die Stadverwaltungen dabei, ihren Bewohnern eine effizientere und schlauere Infrastruktur zu bieten, also zum Beispiel öffentliche Verkehrsmittel wie intelligente Busse, die ihre Fahrtroute in Echtzeit per App mitteilen. Außerdem: digitale Bezahlmöglichkeiten oder intelligente Parkhilfen, die Autofahrer zu freien Parkplätzen lotsen. Und in puncto Abfallentsorgung melden clevere Mülleimer selbst, wann sie geleert werden müssen. Hinzu kommt die Straßenbeleuchtung, die sich eigenständig nach Lichtverhältnissen richtet. Das verringert den Stromverbrauch und damit die Kosten um 30 bis 60 Prozent.

Zum Wohl der Einwohner

Die Telekom will für Städte ein vertrauenswürdiger, verlässlicher und langfristiger Partner auf dem Weg zur Digitalisierung sein. Das Ziel: Zum Wohl der Einwohner und Besucher zukunftssichere Verbindungen und IT-Lösungen bereitzustellen und so zur Bewältigung ökologischer und ökonomischer Herausforderungen beizutragen.

Smart City ist eines von vielen Themen der Deutschen Telekom rund um die künftige digitale Gesellschaft. Mehr davon auf dem Mobile World Congress in Barcelona vom 26. Februar bis zum 1. März. Besuchen Sie uns auf unserem Stand 3M31 in Halle 3.

Symbolbild Vernetzung

Internet der Dinge

Mehr und mehr begleitet uns das Internet der Dinge im Alltag.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.