Konzern

Konzern engagiert sich für Organspende

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

René Obermann traf im Rahmen einer Aktion der BILD-Zeitung mit Dr. Reinhard Pregla, Chirurg und Vertreter der Initiative "Pro Organspende" des Deutschen Herzzentrums Berlin, zusammen. Der Telekom-Chef bekräftigte bei diesem Termin das Engagement des Konzerns für "Pro Organspende".

"Pro Organspende liegt mir sehr am Herzen", erklärte René Obermann. "Ich habe einen Organspendeausweis und kann alle Mitarbeiter nur bitten, ebenfalls einen auszufüllen. Sie können damit Leben retten."

Jedes Jahr sind in Deutschland rund 12.000 Menschen auf eine Organspende angewiesen. 3.000 sterben, weil für sie kein passendes Organ gefunden werden kann - auch, weil nur jeder siebte Deutsche einen Spenderausweis besitzt.

Neben René Obermann unterstützen zahlreiche Prominente "Pro Organspende". Filmproduzent Roland Emmerich, Boxer Arthur Abraham oder Schauspieler Matthias Schweighöfer zählen dazu. Schweighöfers Kollege Till Schweiger engagiert sich zurzeit mit einer Plakatkampagne unter dem Slogan "Du bekommst alles von mir. Ich auch von Dir?" für die Initiative. Die Telekom unterstützt "Pro Organspende" seit Ende 2009. So wurde auf www.t-online.de eine umfangreiche Online-Plattform eingerichtet, auf der sich Interessierte umfassend über das Thema Organspende und Organspenderausweis informieren können.

Die Initiative "Pro Organspende" wurde am 19. Oktober 2009 von Professor Roland Hetzer, dem ärztlichen Direktor des DHZB, ins Leben gerufen. Das DHZB ist eine international renommierte Klinik für die Behandlung von Herz-, Thorax- und Gefäßerkrankungen. Jährlich werden hier rund 3.500 Operationen unter Einsatz der Herz-Lungen- Maschine und mehr als tausend weitere Operationen an Herz und Blutgefäßen durchgeführt. Darunter sind über 500 Herzoperationen bei Frühgeborenen, Neugeborenen, Säuglingen und Kindern.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.