Sprechen wir über Digitale Ethik

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

"Wir stehen vor einer neuen technologischen Revolution!" Mit diesen Worten eröffnete Manuela Mackert, Chief Compliance Officer der Deutschen Telekom, die erste „Digital Ethics Conference“ der Telekom.

140 Teilnehmer diskutierten über die Möglichkeiten und Herausforderungen von künstlicher Intelligenz (KI).

140 Teilnehmer diskutierten über die Möglichkeiten und Herausforderungen von künstlicher Intelligenz (KI).

Vergangene Woche fand die erste „Digital Ethics Conference“ der Telekom in Bonn statt. 140 Teilnehmer diskutierten über die Möglichkeiten und Herausforderungen von künstlicher Intelligenz (KI). „Technologisch gesehen geschieht gerade unglaublich viel“, so Gastgeberin Manuela Mackert, Chief Compliance Officer der Deutschen Telekom, in ihrer Eröffnungsrede. „Wir stehen vor einer neuen technologischen Revolution. Dies wird enorme wirtschaftliche, vor allem aber auch gesellschaftliche Chancen und Risiken mit sich bringen.“
 
Bei all den Vorteilen dieser neuen Technologie dürften wir den Entscheidungen, die mit Hilfe von KI getroffen werden allerdings nicht blind vertrauen. „Der Mensch muss immer das letzte Wort haben!“ so Mackert. „Um sicherzustellen, dass KI tatsächlich dem Menschen dient, ist es an uns zu gestalten, wie wir KI einsetzen."

Wie sollte KI kontrolliert werden? Was passiert und wer haftet, wenn KI schief geht? Und welche Auswirkungen hat KI auf die Gesellschaft? Welche Verantwortung haben wir als Unternehmen und vor welchen Herausforderungen stehen wir? In sechs Workshops wurde viel und intensiv diskutiert. So zum Beispiel darüber, ob Entscheidungen von Systemen mit künstlicher Intelligenz fairer sind als solche, die von Menschen getroffen werden. Oder auch, wo die Grenzen beim Einsatz künstlicher Intelligenz sind.
 
Einigkeit bestand bei allen, dass wir als Europäer unser Wertesystem bei der Entwicklung der Technologie einbringen müssen. So waren die Teilnehmer überzeugt, dass Werte wie Transparenz, Vertrauen und Verantwortung im Zusammenspiel mit Information und guter Ausbildung die wichtigsten Voraussetzungen sind, damit Menschen KI verstehen und ihr vertrauen können.

Vor diesem Hintergrund plädierte Manuela Mackert dann auch in ihrem Schlusswort leidenschaftlich dafür, den Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik – besonders auch auf europäischer Ebene – weiter zu vertiefen und dazu Veranstaltungen wie diese zu nutzen. So verabschiedete sie die Teilnehmer mit der herzlichen Einladung, auch an zukünftigen Veranstaltungen teilzunehmen und die Diskussion nicht nur über die Technologie an sich, sondern auch über die ethischen Aspekte der künstlichen Intelligenz weiter voran zu treiben.
 
Die Konferenz fand im Rahmen des Cyber Security Tech Summits im World Conference Center Bonn statt. Die Veranstaltung beleuchtete Möglichkeiten und Herausforderungen von künstlicher Intelligenz aus verschiedenen Perspektiven. Hochkarätige Referenten aus IT, Wirtschaft und Wissenschaft boten Ein- und Ausblicke. Mehr Informationen gibt es hier.

Digitale Verantwortung

KI-Leitlinien

Die Telekom gibt sich Leitlinien zum Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI).

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.