Konzern

Wartung 4.0 als Geschäftsmodell - So profitieren Sie

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Geräten mit dem Internet der Dinge ermöglicht neue Geschäftsmodelle wie Condition Monitoring und Predictive Maintenance, also Fernüberwachung und vorausschauende Wartung. 

​​​​​​​

Symbolbild Wartung

In Hannover zeigt die Telekom, wie das Internet der Dinge neue Geschäftsmodelle wie Condition Monitoring und Predictive Maintenance ermöglicht.

Der westfälische Hersteller Hörmann etwa hat seine Schnelllauftore für die Industrie mit umfassender Sensorik ausgestattet und per Mobilfunk mit der „Cloud der Dinge“ verbunden, der Cloudplattform der Telekom für das Internet der Dinge. Über ein Webportal greifen die Servicemitarbeiter des Herstellers auf Status-, Fehler- und Diagnoseinformationen der Torsteuerungen zu und reagieren rechtzeitig auf Störungen und Fehlfunktionen. 

Das intelligente Rolltor

Die Vernetzung ermöglicht Hörmann auch die weltweite Fernwartung seiner Tore: Erkennt das System frühzeitig Verschleiß, kann der Hersteller die Wartung rechtzeitig in die Wege leiten, Ausfallzeiten minimieren und die Lebensdauer seiner stark beanspruchten Schnelllauftore verlängern. 

Roambee und die lückenlose Lieferkette

Mit dem US-Unternehmen Roambee hat T-Systems eine innovative Lösung für die weltweite Transportüberwachung in Echtzeit entwickelt. Unternehmen erhalten eine lückenlose Übersicht über die Lieferkette wertvoller Güter und Fahrzeuge vom Verlassen der Fabrik bis zur Ankunft beim Händler. Auch die Zustandsüberwachung und vorausschauende Wartung von Aufzügen und Anlagen ist mit Roambee möglich.

Kaeser und der vernetzte Koffer

Der technische Außendienst der Firma Kaeser benötigt mitunter Messkoffer mit hochwertiger Ausstattung, die von einem externen Logistiker beim Kunden angeliefert werden. Durch den Einbau eines Sensors und die Anbindung via Mobilfunk an die „Cloud der Dinge“ lassen sich nun Standort und Status der einzelnen Koffer überwachen. Wird der Koffer unerlaubt geöffnet, löst das automatisch Alarm aus. Ein derart transparenter Logistikprozess verhindert, dass Koffer verloren gehen oder gestohlen werden. Außerdem arbeitet der Außendienst effizienter, die Kosten sinken deutlich.


Besuchen Sie uns
Vom 24. bis 28. April 2017 präsentiert sich die Telekom in Halle 7, Stand A40 als Partner der Digitalisierung mit den Themen vernetzte Fabrik, Predictive Maintenance, intelligente Zulieferketten, Konnektivität, Sicherheit und Cloud.

Symbolfoto IoT

Special Hannover Messe

Die Deutsche Telekom auf der Hannover Messe.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.