Digitalisierung ist kein Selbstzweck

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Ein Beitrag von Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland GmbH.

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland GmbH

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland GmbH.

In der digitalen Transformation gilt: Nicht die Größten gewinnen, noch nicht einmal die Schnellsten – sondern die Konsequentesten.

Ohne Zweifel: Der Trend, der Unternehmen zurzeit am meisten beschäftigt, ist die Digitalisierung. Da bildet auch der Mittelstand keine Ausnahme. Typischerweise agiert er auf Geschäftsfeldern, wo Innovation, Flexibilität und die unbedingte Ausrichtung an den Bedürfnissen der Kunden elementar sind. 

Mittelständische Unternehmen haben vielfach bewiesen – und tun dies jeden Tag aufs Neue – dass sie sich neuen Herausforderungen mutig stellen. Auch wenn längst noch nicht jedes Unternehmen sein digitales Potential komplett ausschöpft, ist doch den allermeisten klar: Künftig hängt der Geschäftserfolg vom Grad der Digitalisierung ab.

Das heißt aber auch - die Digitalisierung kann kein Selbstzweck sein, sondern sollte konkreten Nutzen bringen: besseres Kundenverständnis, effizientere Prozesse, geringere Kosten, ein ganz neues Geschäftsmodell. Digitale Transformation, wenn sie nachhaltig und begeisternd sein soll, braucht einen Return on Investment. Eine „digitale Dividende“.

Diese Digitalverzinsung kann in den verschiedensten Bereichen anfallen, doch als besonders aussichtsreich gelten digitale Projekte, die den Kunden in den Fokus rücken. Große Disruptoren wie Uber oder AirBnB zeigen: Ihr Erfolg beruht nicht nur – und vielleicht noch nicht einmal in erster Linie – auf neuen Technologien. Sondern auf konsequenter Kundenfokussierung. Welches Produkt vermissen unsere Kunden? Wie wollen sie angesprochen werden? Solche Fragen entscheiden über den Erfolg. Dort, wo mittelständische Firmen ihren Kunden einen echten, zählbaren Mehrwert bieten, wird die Digitale Dividende am üppigsten ausfallen.

Wir können inzwischen belegen: Digitalisierung lohnt sich. So zeigt zum Beispiel eine Studie des Beratungsunternehmens Mind Digital und der Rheinischen Fachhochschule Köln, dass mit dem Digitalisierungsgrad der Gewinn im Durchschnitt um bis zu 20 Prozent steigt. Digitalisierte Geschäftsprozesse sind für fast 60 Prozent der Unternehmen wichtigste Treiber von steigendem Umsatz und wachsender Profitabilität. Die „Digital Leader" realisieren dabei das höchste Umsatz- und Gewinnwachstum. So zahlt sich Transformation in Form einer Digitalen Dividende aus: mehr Umsatz und Gewinn, mehr Kunden, bessere Prozesse, einfachere Zusammenarbeit, qualitativ hochwertigere Produkte und Services.

Der Weg zum digitalen Erfolg führt über einen klaren Fokus und eine kluge, pragmatische Auswahl der Mittel und Projekte – und ganz wichtig über die richtige Haltung, den Wunsch und den Willen zu permanenter Veränderung. Das eigene Unternehmen effizienter und innovativer zu machen, und zwar immer und immer wieder. Denn in der digitalen Transformation gilt: Nicht die Größten gewinnen, noch nicht einmal die Schnellsten – sondern die Konsequentesten. Diejenigen, die am konsequentesten den Wandel treiben, am stärksten den Kunden in den Mittelpunkt stellen und am radikalsten mit Traditionen brechen. Für sie wird die Digitale Dividende am höchsten ausfallen.

Hagen Rickmann

Hagen Rickmann

Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland GmbH

Digitalisierung des Mittelstands

Digitalisierung des Mittelstands

Informationen für Medienschaffende zum Thema Digitalisierung des Mittelstands.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.