Special AI-Hack4Ladies

Worum geht es?

Die Welt verändert sich dank revolutionärer Technologien wie künstlicher Intelligenz (Artificial Intelligence, kurz AI) und Blockchain. Wir bewegen uns kontinuierlich auf dem Weg zu einer stärker digitalisierten und intelligenteren Welt. Dennoch beteiligen sich zu wenige Frauen an der Entwicklung dieser neuen Technologien.

Wir veranstalten den ersten und in seiner Art einzigen AI-Hackathon für Frauen. Dabei wollen wir uns in das Thema vertiefen und Lösungen finden. Wir wollen Frauen die Möglichkeit geben, sich stärker zu engagieren. Wenn Sie eine technisch versierte oder für Technik offene Frau sind, die Programmiererin oder Informatikerin werden möchte, dann suchen wir Sie und laden Sie herzlich ein.

Beim Hackathon #AIHack4Ladies werden wir gemeinsam programmieren und aufzeigen, wie Frauen dazu beitragen und von Technologien wie Machine Learning und künstlicher Intelligenz profitieren können.

Zeit und Ort?

Dies ist eine kostenlose Veranstaltung der Deutschen Telekom für technisch versierte und interessierte Frauen aus allen Bereichen. Bitte melden Sie sich so schnell wie möglich an.

Der Hackathon #AIHack4Ladies findet am 15. und 16. November im Berliner Hubraum (Winterfeldtstraße 21, 10781 Berlin) statt. Wir laden alle Frauen ein, die Programmiererin, Data Scientist oder Studentinnen aus diesen Bereichen sind.

Kompetenzen in diesen Bereichen sind für die Teams hilfreich: Expertise beim Thema Machine Learning, Domain Kenntnisse, Data Science, Design Thinking, UX/Design, Pitch Mastery.

Mehr Informationen über den Ort: www.hubraum.com

Einladung zu Woman-in-Loop: Artificial Intelligence Hackathon  – Ladies Only

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Englisch)

Die Challenges

Wir haben folgende Herausforderungen des Machine Learning ausgewählt:

Fast alle Länder der Welt haben die gleichen Probleme in immer größer werdenden Städten. Staus und lange Pendelwege sind nur zwei der vielen negativen Konsequenzen. Um das Mobilitätssystem der Städte zu optimieren, müssen wir die tatsächliche Bewegungsdynamik besser verstehen. In dieser Challenge konzentrieren wir uns auf das Beispiel einer Großstadt, um die Bewegung von Menschen besser zu verstehen. Diese Analysen sind die Grundlage für zukünftige Mobilitätskonzepte, die sich bald weiterentwickeln müssen, um das Leben in der Stadt angenehm und wohnenswert zu gestalten.

“Filter bubbles”, “fake news”, “hate speech” - all diese Phrasen tauchen regelmäßig in den Diskussionen der Online-Nachrichtenplattformen und in den sozialen Medien auf. Manchmal scheint es, als würden Nachrichten nicht immer auf einer objektiven Wahrheit aufbauen. Neuigkeiten werden viel mehr zum Instrument, um Meinungen einzelner Menschen, aber auch ganzer Gruppen zu beeinflussen. Twitter ist ein gutes Beispiel für eine Plattform, auf der Neuigkeiten leicht geteilt und somit weit verbreitet werden können, nur durch die Leistungsfähigkeit und Macht der Sozialen Medien. Die Frage, ob eine Information wertvoll und seriös ist, hängt stark sowohl vom Autor des Tweets als auch von den Menschen ab, die den Tweet weiter verbreiten. In dieser Challenge gibt es den exklusiven Zugang zu IBMs AI-Lösung Watson, mit der man exzessiv Twitter-Daten analysieren kann. Sobald wir die Dynamik der Konsensbildung, Informationsverbreitung und Nachrichtenkommentierung verstehen, sind wir selbst möglicherweise weniger gefährdet, von populistischen Kräften beeinflusst zu werden. Außerdem sollten wir nach Lösungen suchen, wie wir die Vorstellungen von Minderheiten besser integrieren können, um eine größere Vielfalt zu erreichen und den demokratischen Entscheidungsprozess in unserer Gesellschaft zu bereichern.

Im Dezember 2017 veröffentlichte Harvard Business Review einen Artikel zum Thema Gleichberechtigung bei der Internet Nutzung (Englisch). In diesem Artikel wird schnell klar, dass Frauen noch nicht so präsent sind in Firmen, die digitale Produkte verkaufen wie Google, Facebook oder Apple. Darüber hinaus ist die gesamte Internetnutzung der Frauen im Vergleich zu Männern geringer. In Entwicklungsländern ist dieser Unterschied sogar noch größer. Der Artikel zitiert auch den Gründer des Weltwirtschaftsforums Dr. Klaus Schwab. Er sagt, dass die Gleichberechtigung für wirtschaftliche Zwecke benötigt wird, denn nur die Organisationen, die Zugang zu allen ihren Talenten haben, werden wettbewerbsfähig bleiben. Doch was noch wichtiger ist, ist, dass Gleichberechtigung eine Frage der Gerechtigkeit ist. In dieser Challenge geben wir Ihnen die Möglichkeit die Probleme der Gleichberechtigung auf einem kreativen Weg zu entdecken. Wir geben euch Daten Sets, die geeignet sind, den Status quo von Geschlechterunterschieden im Internet zu analysieren. Es liegt dann an den Projektteams, innovative Ideen (und idealerweise einen Prototyp) zu entwickeln, wie man eine ausgewogenere Online-Darstellung von Frauen (und anderen weniger vertretenen Minderheiten) sicherstellen kann.

Die Hackathon-Projektteams können frei wählen, wie mit dem Thema umgegangen und wie es umgesetzt wird. Darüber hinaus werden wir Inspirationsdatensätze zur Verfügung stellen, die den Teilnehmerinnen helfen, ihre Projektidee zu fokussieren. Wir ermutigen dazu, anregende Datensätze mit anderen Datensätzen zu kombinieren. Die Teilnehmerinnen sind nicht verpflichtet, die inspirierenden Datensätze zu verwenden. Wir stellen sie zur Verfügung.

Das sind die Gewinne

  • Hauptpreis: die Summe von 5.000 Euro (zu gleichen Teilen auf jedes Mitglied der Gewinnermannschaft verteilt)
  • Zweiter Preis: die Summe von 3.000 Euro
  • Dritter Preis: 2.000 Euro

Zusätzlich wird eine Verlosung durchgeführt von drei kostenlosen Nanodegree Programmen von Udacity für drei einzelne Mitglieder. Weitere Details sind in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Englisch) definiert.

Ausgabe von KPIs

Unsere pragmatische Absicht beim Hackathon ist es, uns auf "praktikable Ideen" zu konzentrieren und nicht auf die Entwicklung von Algorithmen. Das Ergebnis könnte also "Solution Blueprints" sein - eine Mischung aus Visualisierungen, Webseiten, Code mit Algorithmen etc.

Die Teilnehmerinnen können ihre Projektideen in folgenden Umgebungen realisieren:

  • IBM Watson analytics environment
  • Anaconda Jupyter Environment

Deutsche Telekom KI-Leitlinien

Wir als Deutsche Telekom glauben an die Bedeutung von Vielfalt und Transparenz. Die neu formulierten KI-Ethikrichtlinien stellen einen klaren Verhaltenskodex dar. Wir wollen der führende europäische Telekommunikationsanbieter werden. Deshalb wollen wir, dass alle Telekom-Mitarbeiter an Zukunftstechnologien wie KI, Blockchain, Internet der Dinge, Augmented Reality/Virtual Reality partizipieren können, und fördern darüber hinaus die Auseinandersetzung damit. Wir vom Orga-Team glauben, dass Wissensaustausch und Vernetzung dazu beitragen, die Beteiligung von Frauen an der Gestaltung der Zukunft unseres Unternehmens und auch der Gesellschaft zu verbessern.

Symbolfoto KI

Künstliche Intelligenz - Alles gut, oder was?

Optimisten hoffen, dass KI alle Probleme löst. Pessimisten fürchten, dass KI die Macht übernimmt. Wer hat Recht?

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.