Konzern

Fünf Gründe, warum Gaming und Telekom ein gutes Paar sind

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Telekom? Was hat der frühere Staatskonzern mit Daddeln zu tun? Das mögen manche denken, die die Telekom allein in der Telefon- und Handyecke sehen. Falsch gedacht. 

Eine Frau mit magentafarbenen Haaren.

Hallo, Gamer!

  1. Gaming ohne schnelles Netz macht keinen Spaß! Beim Cloud-Gaming braucht es stabile Internetverbindungen und kurze Reaktionszeiten des Netzes. Anders als bei anderen Streaming-Diensten wie Film oder Musik, ist beim Spielen keine Pufferung möglich. Die Telekom hat ihre dezentralen Cloud-Kapazitäten (sogenannte Edge Clouds) um hochperformante Gaming Server erweitert. Die Cloud kommt damit näher zu den Spielern. Das bedeutet: stabiles Gaming mit besseren Ping-Zeiten, also kürzere Zeitspannen für die Interaktion zwischen der MagentaGaming-Plattform und dem Endgerät der Kunden. 
  2. MagentaGaming gehört ebenso wie über 40 Gaming-Partner zum Telekom-Angebot „StreamOn“. Heißt: Mobilfunkkunden brauchen beim Daddeln EU-weit nicht ans Datenvolumen zu denken. StreamOn ist in vielen MagentaMobil und FamilyCard-Tarifen kostenlos zubuchbar.
  3. Die Telekom meint es ernst mit Gaming und eSports. Die Telekom investiert in eSports. Seit 2019 ist sie mit 25 Prozent am führenden eSports-Team SK Gaming beteiligt. Die Telekom investiert damit als erster Telekommunikationsanbieter direkt in eine eSports-Organisation. Bereits seit Mitte 2018 ist sie deren Hauptsponsor und Technologiepartner. Die Telekom unterstützt die Profiteams von SK Gaming in Disziplinen wie League of Legends, Clash Royale, FIFA20 und Hearthstone. 
  4. Spiele, Spiele, Spiele: Die Telekom sucht die besten Partner im Spielemarkt. So kooperiert sie mit Niantic, dem Entwickler von Pokémon Go und Harry Potter. Auch beim Cloud Gaming Service MagentaGaming setzt die Telekom auf starke Partner und Zulieferer, die höchste Performance gewährleisten. Hauptpartner ist, neben NVIDIA für die Server, Remote My App, die den Spiele-Stream ermöglichen. 
  5. Die Telekom geht dahin, wo die Gamer sind. Sie engagiert sich seit 2020 auf der Livestreaming-Plattform „Twitch“, bei der sich Spieler der E-Sports-Mannschaft SK Gaming auf dem Telekom-Kanal regelmäßig beim Zocken zuschauen lassen. Die Telekom war 2020 einer der Sponsoren der Spielemesse Gamescom. 

Und das bietet die Telekom den Gamern: Wer sich für Gaming interessiert, kann seit August 2020 den Cloud Gaming Service MagentaGaming von der Telekom buchen, zum Start rund 100 Spiele aus der Cloud. Dabei streamen leistungsstarke Server in der Cloud die Spiele direkt auf Windows-PC, Mac oder Android-Geräte wie Smartphones und Tablets. User können ihr in der Cloud gespeichertes Spiel direkt auf einem anderen Gerät fortsetzen. Und: Bei technisch anspruchsvollen Spielen entfallen längere Downloadzeiten genauso wie der Kauf kostspieliger Hardware. Auch können mehrere Spieler gleichzeitig an einem Bildschirm spielen. Kurzum: Mit MagentaGaming kann nun eine Vielzahl interessierter Spieler hochqualitatives Gaming erleben, ohne dass sie sich zuvor teures Equipment kaufen müssen. 

Junge spielt mit virtuellen Bällen.

Was geht bei Augmented und Virtual Reality?

Ob beim Zocken, Shoppen, Lernen oder auch beim Hausbau – virtuelle Welten werden fast alles verändern. 

FAQ