Medien

FÜNFZEILENWOCHE

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die wöchentliche Infomail für Arbeits- und Sozialthemen der Deutschen Telekom.
26. September 2014, Nr.29

Themen der Woche

Deutsche Telekom gar nicht so deutsch: Am 26. September ist Europäischer Tag der Sprachen. Die 230.000 Mitarbeiter der Deutschen Telekom aus rund 50 Ländern sprechen über 30 Sprachen. Englisch ist dabei die Sprache, die alle Mitarbeiter im Konzern verbindet. 95 Prozent der Sprachkurse, die von den Mitarbeitern gewählt werden, sind Englischkurse. Im vergangenen Jahr haben allein in Deutschland davon gut 4.200 Mitarbeiter Gebrauch gemacht.

Hackerausbildung: Die Internetkriminalität ist mafiaähnlich organisiert und hoch professionell. Jeder zweite in Deutschland fürchtet Cyberattacken und sogar 91 Prozent haben Sorge, dass es schlimmer wird, so eine Studie (pdf, 1.0 MB) vom Institut Allensbach. Das sind dramatische Zahlen die ernst genommen werden müssen. IT-Experten sind rar, einheitliche Berufsbilder gibt es gar nicht. Darum bildet die Telekom mit der IHK jetzt selbst Cyber Security Professionals aus.

Fünf Jahre Einstiegsqualifizierung (EQ): 2009 hat sie als Pilotprojekt angefangen, in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Seit diesem August ist EQ fester Bestandteil der Ausbildung bei der Telekom, die so 558 Talente neu entdecken konnte. 326 der Nachwuchskräfte schafften bis zum Jahrgang 2013 den Sprung in die Ausbildung, das sind 71 Prozent. Im selben Jahr haben 96 Prozent der Azubis erfolgreich abgeschlossen, 69 Prozent der Bewerber wurden übernommen.

Ideenreich: Im vergangenen Jahr hat die Deutsche Telekom 148 Patente angemeldet. Also im Schnitt alle drei Tage ein neues Patent. Obwohl das Unternehmen mindestens 2500 Euro für ein erteiltes Patent zahlt, sind es wohl nicht allein die finanziellen Reize, die die Mitarbeiter auf kluge Ideen bringen. Der Antrieb kommt vielmehr oft aus ideellen Motiven wie "etwas Bleibendes zu schaffen" oder "die Welt der Technik etwas besser zu machen".

Anzüglicher Witz kostet den Job: Ein Mann ist wegen einer E-Mail an seine Chefin gekündigt worden, die eine anzügliche Anspielung enthielt. Zu Recht, urteilte jetzt ein Arbeitsgericht: Der Witz sei eine sexuelle Belästigung. Die Telekom hat im Jahre 2011 eine Richtlinie aufgesetzt, um Führungskräfte und Mitarbeiter für dieses Thema zu sensibilisieren. Ziel ist auch die präventive Vermeidung von möglichen Übergriffen.

Deutsche Telekom AG
Corporate Communications

Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit über 142 Millionen Mobilfunkkunden sowie 31 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2013). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 229.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte der Konzern einen Umsatz von 60,1 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.