Medien

René Bresgen

0 Kommentare

Beethovenfest 2019 – Telekom bietet musikalische Vielfalt

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Pianist Tomoki Kitamura widmet sich „Nachtbildern“
  • „Beatmachines“ und Schülermanager treiben Puls 
  • Telekom läutet Jubiläumsjahr zum 250ten Geburtstag Ludwig van Beethovens ein

„Mondschein“ – so lautet das Motto des Beethovenfestes 2019. Gemeinsam mit der Deutschen Telekom präsentiert das Festival vom 6. bis 29. September eine herausragende künstlerische Vielfalt. Dies unterstreicht der langjährige Förderer mit zwei eigenen Konzert¬abenden. Tomoki Kitamura widmet sich mit seinem Klavier-Programm den „Nachtbildern“ (23. September 2019, Telekom-Zentrale). Den Puls der Zeit treiben Koka Nikoladze, Tom Thum und Gordon Hamilton. Diesen Abend (23. September 2019, Telekom Forum) mit rhythmischen, elektronischen und klassischen Elementen organisieren Schüler¬manager aus Bonn. 

Pianist widmet sich „Nachtbildern“

Das Programm von Tomoki Kitamura liest sich wie eine Ausweitung von Robert Schumanns romantischen Nachtstücken in das 20. Jahrhundert. Es beginnt mit der „Wiegenmusik“ von Helmut Lachenmann. Und lässt die lebhaften Nachtstücke von Holliger und Hosokawa folgen. Weniger bedrohlich präsentieren sich die „Klänge der Nacht“ im zentralen Satz aus Béla Bartóks Zyklus „Im Freien“. Schumanns „Gesänge der Frühe“ schließen ab.

Tomoki Kitamura kehrt an den Ort seines Erfolgs zurück. Er ist der zweite Preisträger der International Telekom Beethoven Competition 2017. Damit schlägt die Telekom den Bogen zum diesjährigen Wettbewerb für junge Pianisten (6.-14. Dezember 2019). Und läutet das Jubiläumsjahr zum 250ten Geburtstag Ludwig van Beethovens ein.

„Beatmachines“ treiben Puls 

„Mondlicht erlaubt Bizarrerien, Verfremdungen und Seltsamkeiten“, interpretiert Intendantin Nike Wagner das Festivalmotto. Die „Beatmachines“ von Koka Nikoladze bestätigen diese Auslegung. Sie sind Musikinstrumente und kunstvolle Installationen in einem. Und zugleich auch Pulstreiber. Wenn der georgische Künstler darauf zu spielen beginnt, scheinen die Rhythmen ihren eigenen Gesetzen zu folgen. Den Kästchen aus Holz stellt die Darbietung eine ganz andere Klangmaschinerie gegenüber. Tom Thum ist einer der bekanntesten Beatboxer weltweit. Gemeinsam mit dem Dirigenten Gordon Hamilton und einem Streicher¬ensemble vereint der Australier elektronische und klassische Welten. Und geht mit den Elementen eine spannende Liaison ein.

Den Abend organisieren Schüler aus Bonn. Sie lernen ein Konzert zu veranstalten, zu finanzieren und zu vermarkten. Die Telekom fördert die Initiative „Schülermanager beim Beethovenfest“ seit neun Jahren.

Informationen zum Beethovenfest Bonn und zu Konzerttickets unter www.beethovenfest.de 
Informationen zur International Telekom Beethoven Competition Bonn unter www.telekom-beethoven-competition.de.

Über die Deutsche Telekom: Konzernprofil

International Telekom Beethoven Competition

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.