Medien

CeBIT 2015: Telekom unterstützt Digitalisierung der Industrie

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Industrie 4.0 Paket vernetzt industrielle Anlagen
  • Deutsche Maschinen- und Anlagenbauer erhalten kostenlose Entwicklerpakete zum Test
  • M2M im Alltag - vom Paket bis zur Rasierklinge

Für den Einstieg in die vernetzte Industrie bringt die Telekom zur CeBIT das Industrie 4.0 Paket auf den Markt. Es ermöglicht kleinen und mittelständischen Betrieben, ihre Maschinen schnell und einfach zu vernetzen und Fertigungsbedingungen zu überwachen. Das Paket enthält alles, was eine Maschine braucht, um ans Netz zu gehen: Hardware, SIM-Karte mit Datentarif sowie den Zugang zur Plattform "Cloud der Dinge", die Geräte- und Sensordaten erfasst und verarbeitet. Die Plattform wird von der Telekom in hochsicheren, deutschen Rechenzentren gehostet.

Mit Hilfe des Industrie 4.0 Pakets können Hersteller ihre Maschinen aus der Ferne steuern, überwachen und Wartungskosten reduzieren. Software-Updates können aus der Ferne aufgespielt und Ausfallzeiten der Maschinen durch die stetige Kontrolle von Verschleißteilen minimiert oder sogar verhindert werden. So zum Beispiel bei der Firma Dürkopp-Adler, die die Nähmaschinen in ihrem Werk in Bangladesch von Bielefeld aus überwacht und sowohl Ausfallzeiten der Maschinen als auch Reisen ihrer Servicetechnikern verringern konnte.

Das Paket ist mit verschiedenen zertifizierten Hardwarekomponenten erhältlich und lässt sich sukzessive erweitern. Mit der "Cloud der Dinge" enthält es eine skalierbare Plattform, die auch große Mengen an Sensordaten, Geräten und Benutzern problemlos verwaltet. "Mit Komplettpaketen wie dem Industrie 4.0 Paket wollen wir Digitalisierungsprojekte im Mittelstand voranbringen", sagt Dirk Backofen, Leiter Marketing Geschäftskunden der Telekom Deutschland. "Gerade produzierende Unternehmen profitieren von einer stärkeren Vernetzung ihres Maschinenparks und den dadurch entstehenden Geschäftsmodellen - beispielsweise der automatischen Nachbestellung von Verbrauchsmitteln." Maschinenherstellern und Anlagenbauern, die auf das Industrie 4.0 Paket setzen, stellt die Telekom bereits auf der CeBIT kostenlose Entwicklerpakete zur Verfügung. Damit lassen sich schon vor dem Rollout Szenarien erproben und Erfahrungen sammeln. Wer weitergehende Erfahrungen sammeln möchte, bekommt drei Industrie 4.0 Boxen kostenlos, um eine Integration real zu testen.

Ergänzend zum Industrie 4.0 Paket demonstriert die Telekom auf der CeBIT, wie eine komplett digitalisierte Produktionskette aussehen könnte - von individuellen Kundenwünschen über die bedarfsgerechte Bestellung der Komponenten bis hin zur Herstellung und Lieferung. Mehrere Beispiele und Pilotprojekte mit strategischen Partnern beleuchten außerdem einzelne Facetten der vernetzten Industrie wie die standortübergreifende Produktion. Dazu gehört zum Beispiel auch eine Partnerschaft mit dem Fraunhofer Institut und dem Halbleiterhersteller Infineon zur sicheren Datenkommunikation. Sie zeigt, wie sensible Produktionsdaten über einen lückenlos sicheren Kommunikationskanal zwischen zwei deutschen Standorten ausgetauscht werden können.

Dass das Internet der Dinge auch den Alltag erreicht hat, zeigt unter anderem eine gemeinsam von Gillette, dem Start-up-Unternehmen Perfect Shops und der Telekom entwickelte Lösung, mit der Klingen für den Nassrasierer einfach per Knopfdruck nachbestellt werden können. Gemeinsam mit DHL, Zalando und Feldsechs initiierte die Telekom ein Pilotprojekt für den PaketButler - eine mobile Lösung zur einfachen Paketannahme. Weitere vernetzte Alltagshelfer im Rahmen der CeBIT-Präsentation sind Strype, das erste digitale Siegel mit App-Alarm und Hausnotruf 2.0, ein Hausnotrufsystem für Senioren.

Erleben Sie unsere Produkte und Dienstleistungen während der CeBIT vom 16. bis 20. März live auf dem Stand der Deutschen Telekom in Halle 4, Stand C26. Der gesamte Messeauftritt der Deutschen Telekom ist klimaneutral: Alle CO2-Emissionen aus dem Aufbau und Betrieb des Standes werden zu 100 Prozent mit Projekten zur CO2-Reduktion im Ausland kompensiert.

Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit rund 151 Millionen Mobilfunkkunden sowie 30 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2014). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in mehr als 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 228.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte der Konzern einen Umsatz von 62,7 Milliarden Euro, davon wurde mehr als 60 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.