Medien

Weltpremiere für Daten-Turbo: Industrie & Forschung nutzen Applikationen und IT über 400-Gigabit-Verbindung

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Verwendung von Spitzentechnologien für rechenintensive Aufgaben.
  • Zukunftssichere Datennetze für Cloud, Social Media und Big Data.

50 Gigabyte Daten pro Sekunde über große Entfernungen nutzen: Wie das geht, demonstriert ein Zusammenschluss von Industrie und Forschung unter Führung von T-Systems und Alcatel-Lucent auf der diesjährigen International Supercomputing Conference in Leipzig. Durch optische Datenübertragung mit höchster Leistungsstärke in Kombination mit Hochgeschwindigkeits-Flash-Speichertechnologien und einem hoch-performanten verteilten Dateisystem können weltweit erstmalig Anwendungen über einen 400GBit/s-Datenpfad kommunizieren. Damit können künftig datenintensive Projekte auch über größere Entfernungen effektiv verteilt und verarbeitet werden. Zusätzlich ergeben sich neue Optionen für Datensicherheit im Katastrophenfall. Durch Entwicklungen wie Cloud Computing, Social Media und Big Data nimmt der weltweite Datenverkehr rasant zu. Laut Prognosen wird die Kerninfrastruktur des Internets schon 2015 zehnmal so viele Daten bewältigen müssen wie 2010. Leistungsstarke Datennetze sind daher gefordert. Im Projekt werden die Hochleistungsverbindungen zum Austausch für zwei rechenintensive Aufgaben mit verteilten Datenbanken und mehrstufiger Datenverarbeitung aus Klimaforschung und Turbinenentwicklung zwischen Dresden, München und Hamburg genutzt. So werden unter realen Bedingungen die enge Kooperation weit entfernter Rechenzentren und neue Anwendungsmöglichkeiten für große Bandbreiten getestet. Das ist ein wichtiger Meilenstein für zukunftssichere Datennetze. Am Projekt beteilig sind: Alcatel-Lucent , Barracuda Networks, Bull, Clustervision, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, EMC, IBM, Leibniz-Rechenzentrum, Max-Planck-Institut für Meteorologie, Mellanox, Rechenzentrum Garching der Max-Planck-Gesellschaft, Telekom Innovation Laboratories, T-Systems, Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen der Technischen Universität Dresden.

Über die Deutsche Telekom Die Deutsche Telekom ist mit 133 Millionen Mobilfunkkunden sowie 32 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. März 2013). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit 230.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte der Konzern einen Umsatz von 58,2 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2012). Über T-Systems Mit einer weltumspannenden Infrastruktur aus Rechenzentren und Netzen betreibt T-Systems die Informations- und Kommunikationstechnik (engl. kurz ICT) für multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen. Auf dieser Basis bietet die Großkundensparte der Deutschen Telekom integrierte Lösungen für die vernetzte Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft. Rund 52.700 Mitarbeiter verknüpfen bei T Systems Branchenkompetenz mit ICT-Innovationen, um Kunden in aller Welt spürbaren Mehrwert für ihr Kerngeschäft zu schaffen. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte die Großkundensparte einen Umsatz von rund 10 Milliarden Euro.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.