Verantwortung

Telekom für transparente Berichterstattung über Klimastrategie ausgezeichnet

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Durch die transparente Berichterstattung über ihre Klimastrategie und CO2-Daten schafft es die Deutsche Telekom in den CDLI DACH Index 2013 des Carbon Disclosure Projects. Damit gehört das Bonner Unternehmen zu den besten 10 Prozent der Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

Das Carbon Disclosure Project (CDP) ist eine Non-Profit-Organisation, die sich seit dem Jahr 2000 für Transparenz über die Klimaschutzbemühungen großer Unternehmen weltweit einsetzt. Die Erhebung erfolgt über einen umfangreichen Online-Fragebogen auf freiwilliger Basis. Dabei werden nicht nur Daten zu den Treibhausgasemissionen abgefragt, sondern auch Informationen zur Einbindung des Klimaschutzes in die Unternehmensstrategie. Darüber hinaus geht es um Ziele und Maßnahmen zur Verminderung der Treibhausgasemissionen sowie Informationen zur Einschätzung von Chancen und Risiken für das Unternehmen, die mit dem Klimawandel verbunden sind.

Diese Informationen sind nicht nur für Umweltschützer von Interesse, sondern auch für die Gemeinschaft der Investoren. So stehen hinter dem CDP mittlerweile 722 institutionelle Investoren mit einem gesamten Anlagevolumen von 87 Billionen US Dollar. Dieses Interesse kommt nicht von ungefähr: Langfristig orientierte Anleger wissen, dass die Zukunft den Unternehmen gehört, denen es gelingt sich am besten auf den Klimawandel einzustellen.

2013 hat sich die Telekom von einem Disclosure Score von 81 Punkten im Vorjahr auf 90 Punkte verbessert. Das unterstreicht gerade im zunehmend härteren Wettbewerb der Telekommunikationsbranche die Bedeutung des Klimaschutzes. Die von der Telekom unterstützte Studie SMARTer 2020 des Branchenverbandes GeSI (Global e-Sustainbility Initiative) demonstriert, dass mit Hilfe von Informations- und Telekommunikationstechnologien bis 2020 16,5 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen eingespart werden können. Dies entspricht 9,1 Milliarden Tonnen CO2. Hier liegen wichtige Chancen und Potenziale für die Zukunft. Über klimafreundliche Telekommunikationsdienste hinaus hat die Telekom ein weiteres konzernweites Klimaschutzziel verabschiedet: Eine 20-prozentige Reduzierung der Emissionen bis 2020. Des Weiteren wurde mit der Schaffung von Transparenz über die Emissionen in den vor- und nachgelagerten Wertschöpfungsketten in 2013 weitere Fortschritte im Klimaschutz erzielt.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.