Investor Relations

Deutsche Telekom steigert Profitabilität und erreicht Finanzziele für 2009

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Starke Performance in Deutschland und bei T-Systems
  • OTE steuert 2 Milliarden Euro zum bereinigten EBITDA des Konzerns bei
  • Vorstand und Aufsichtsrat schlagen Dividende von 0,78 Euro vor

Die Deutsche Telekom hat die angepassten Finanzziele für das Gesamtjahr 2009 erreicht und dabei die Gewinnmarge des Konzerns gesteigert. Während der Umsatz gegenüber 2008 um 4,8 Prozent auf 64,6 Milliarden Euro stieg, legte der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 6,2 Prozent auf 20,7 Milliarden Euro zu. Daraus resultiert eine bereinigte EBITDA-Marge von 32,0 Prozent nach 31,6 Prozent im Vorjahr. Betrachtet man das vierte Quartal 2009, fällt die Steigerung der Profitabilität noch deutlicher aus: Einem Umsatzzuwachs von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steht ein Plus beim bereinigten EBITDA von 8,6 Prozent gegenüber.

Maßgeblichen Einfluss auf die Zahlen hatte die Konsolidierung der griechischen OTE seit Februar. Im Gesamtjahr steuerte OTE 5,4 Milliarden Euro zum Umsatz und 2,0 Milliarden Euro zum bereinigten EBITDA bei. Die Synergien belaufen sich annualisiert auf 105 Millionen Euro und liegen damit über Plan.

Der Free Cash-Flow lag im Gesamtjahr mit 7,0 Milliarden Euro auf Zielniveau und lediglich um 0,9 Prozent unter dem Wert von 2008.

Der bereinigte Konzernüberschuss betrug 3,4 Milliarden Euro, 1,1 Prozent unter dem Vorjahreswert. Unbereinigt lag der Konzernüberschuss mit 0,4 Milliarden Euro im Vorjahresvergleich deutlich niedriger. Entscheidenden Einfluss hatten hier Wertminderungen auf die Firmenwerte in Großbritannien und Südosteuropa von insgesamt 2,3 Milliarden Euro.

„Nach einem holprigen Start haben wir das Jahr 2009 mit guten Ergebnissen abgeschlossen“, erklärte René Obermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. „Kostendisziplin war dabei ein wichtiger Baustein, um in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu bestehen. Dabei haben wir nicht zu Lasten der Zukunft gespart, sondern weiterhin stark investiert.“

Das Effizienzprogramm „Save for Service“ brachte seit dem Start 2006 Einsparungen von 5,9 Milliarden Euro und damit mehr als ursprünglich anvisiert. In Fortführung des Programms soll nun bis 2012 die Kostenbasis um weitere 4,2 Milliarden Euro brutto gesenkt werden. Die Spar-anstrengungen halfen 2009, negative Einflüsse teilweise zu kompensieren. Dazu zählten Auswirkungen der Konjunktur wie geringere Roaming-Umsätze, Regulierungsentscheidungen wie abgesenkte mobile Terminierungsentgelte in einigen Ländern und auch erhöhte Steuerbelastungen für Telekommunikationsdienste sowie Belastungen aus Wechselkursveränderungen. Gleichzeitig investierte der Konzern im abgelaufenen Jahr, gemessen am Cash Capex, mit 9,2 Milliarden Euro 5,7 Prozent mehr als 2008.

Erfreulich entwickelte sich vor allem das Geschäft in Deutschland. Während im Festnetz die Ziele von 45 Prozent Marktanteil bei den DSL-Neukunden und eine Million vermarkteter Entertain-Pakete erreicht wurden, baute das deutsche Mobilfunkgeschäft die Position als Marktführer aus. Außerordentlich gut entwickelte sich das Geschäft von T-Systems. Die im Systemgeschäft wichtigste Profitabilitäts-Kennziffer, die bereinigte EBIT-Marge (Ergebnis vor Zinsen und Steuern), stieg dank fortgesetzter Effizienzsteigerungen im abgelaufenen Jahr von 0,7 auf 2,6 Prozent.

Vorstand und Aufsichtsrat haben beschlossen, der Hauptversammlung eine unveränderte Dividende von 0,78 Euro je Aktie vorzuschlagen. Wie bereits im Vorjahr wird auch die Dividende für 2009 im Inland steuerfrei sein. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Deutsche Telekom angesichts weiter bestehender konjunktureller Unsicherheiten ein EBITDA von etwa 20,0 Milliarden Euro und einen Free Cash-Flow von rund 6,2 Milliarden Euro.

Die Entwicklung der operativen Segmente im Überblick: Deutschland Im Festnetzbereich führten Anschlussverluste und Rückgang der Verbindungsentgelte zu einem erwarteten Umsatzminus von 5,3 Prozent im Vergleich zu 2008. Gleichzeitig sank das bereinigte EBITDA nur um 2,4 Prozent. Ein DSL-Neukundenmarktanteil von knapp über 45 Prozent sowie mehr als eine Million vermarkteter Entertain-Pakete unterstreichen die operative Stärke im Festnetzgeschäft. Die Zahl der Anschlussverluste sank im vierten Quartal auf 417 000 und damit auf den niedrigsten Wert in einem Quartal seit Ende 2005. Für das Gesamtjahr wurden 2,1 Millionen Anschlussverluste verzeichnet, fast 17 Prozent weniger als 2008.

Zurück auf Wachstumskurs ist das deutsche Mobilfunkgeschäft. Der Umsatz wuchs im Gesamtjahr 2009 um 0,5 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA blieb in der Gesamtjahresbetrachtung konstant, im vierten Quartal legte es dagegen um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu. Dabei gelang es T-Mobile Deutschland, die Marktführerschaft bei den Service-Umsätzen deutlich auszubauen. Dazu beigetragen hat das Wachstumsfeld mobile Datenumsätze, das in 2009 um 46 Prozent auf fast eine Milliarde Euro zulegte. Der Erfolg des werthaltigen Wachstums zeigt sich auch im gestiegenen Anteil des Contract-Segmentes an der Gesamtkundenzahl. Zum Jahresende hatte die Deutsche Telekom im Inland 17,2 Millionen Mobilfunk-Vertragskunden, das waren 1,1 Prozent mehr als Ende 2008.

USA T-Mobile USA sah sich im abgelaufenen Geschäftsjahr einem verstärkten Wettbewerbsdruck ausgesetzt. In der Folge verzeichnete die US-Mobilfunktochter einen Umsatzrückgang gegenüber 2008 um 1,6 Prozent auf 21,5 Milliarden Dollar sowie ein Minus beim bereinigten EBITDA von 4,5 Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar. Auf Eurobasis fielen die Zahlen etwas besser aus: Hier ergab sich ein Umsatzplus von 3,4 Prozent sowie ein leichter Anstieg des bereinigten EBITDA um 0,5 Prozent. Die Kundenzahl stieg 2009 um eine Million und betrug zum Jahresende 33,8 Millionen. Nach Kundenverlusten von 77 000 im dritten Quartal kehrte T-Mobile USA im vierten Quartal mit 371 000 Nettoneukunden zurück auf den Wachstumspfad. Die Ausbauziele für das 3G-Netz wurden in 2009 übertroffen. Das Netz deckt nun eine Bevölkerung von 205 Millionen Menschen ab. Das gesamte 3G-Netz wurde zudem mit dem HSPA-Standard aufgerüstet und erlaubt nun Datenübertragungsraten von bis zu 7,2 MBit pro Sekunde. Mit der Einführung von HSPA+ in Testmärkten fiel der Startschuss für diesen noch leistungsfähigeren Standard.

Weiterhin stark wächst das mobile Datengeschäft. Der durchschnittliche Datenumsatz je Kunde betrug im vierten Quartal 10,20 Dollar und damit mehr als 22 Prozent des Gesamtumsatzes je Kunde. Ein Jahr zuvor hatte dieser Anteil noch bei unter 19 Prozent gelegen. Der gesamte Datenumsatz legte im vierten Quartal gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008 um 35 Prozent auf 598 Millionen Dollar zu. Im Gesamtjahr 2009 belief sich der Datenumsatz der T-Mobile USA auf 2,2 Milliarden Dollar, das waren 37 Prozent mehr als 2008.

Europa Die im operativen Segment Europa zusammengefassten Mobilfunkgesellschaften behaupteten ihre Marktposition und verbesserten ihre Margen, mit Ausnahme der T-Mobile UK, in einem schwierigen Umfeld. Regulierungsentscheidungen wie die Absenkung von Terminierungsentgelten und Roamingpreisen belasteten das bereinigte EBITDA mit einem geringen dreistelligen Millionenbetrag. Zudem machten sich hier Währungseffekte, vor allem in Großbritannien und Polen, negativ bemerkbar. Wegen dieser Einflüsse verzeichnete das Segment Europa im Gesamtjahr einen Umsatzrückgang von 11,6 Prozent und ein Minus beim bereinigten EBITDA von 13,0 Prozent. Bereinigt vor allem um die erwähnten Regulierungs- und Währungseinflüsse konnten die Umsätze stabil gehalten und das bereinigte EBITDA leicht gesteigert werden. Dabei waren im Jahresverlauf die Initiativen zu Effizienzsteigerungen zunehmend erfolgreich. So entwickelte sich die bereinigte EBITDA-Marge im vierten Quartal mit Ausnahme von Großbritannien in jedem Land besser als im Gesamtjahr.

In den Niederlanden konnte T-Mobile die Integration der Orange Nederland erfolgreich abschließen. Hierdurch wurden erhebliche Synergien realisiert und die EBITDA-Marge im vierten Quartal von 18 auf 30 Prozent gesteigert. Eine starke Performance zeigte auch die T-Mobile CZ, Marktführer nach Kundenzahlen und Service-Umsätzen in Tschechien: Mit einer Churn-Rate bei Vertragskunden von nur 0,5 Prozent wurde 2009 ein Rekordwert erzielt. In Polen hat PTC trotz der stark negativen Einflüsse der Wirtschaftskrise das Jahr insgesamt erfolgreich abgeschlossen. Die EBITDA-Marge lag dabei im Gesamtjahr mit 35,1 Prozent leicht über dem Vorjahreswert.

Die Kundenbasis verschob sich im gesamten Segment in Richtung der lukrativen Vertragskunden, von denen 2009 insgesamt knapp 900 000 Nettoneuzugänge registriert wurden.

Süd- und Osteuropa Die Deutsche Telekom stärkte ihre Position trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds in Süd- und Osteuropa aufgrund der erstmaligen Vollkonsolidierung der OTE. Durch die Einbeziehung der OTE-Gruppe seit Februar dieses Jahres verzeichnete das Segment im vierten Quartal einen Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahr um rund 1,4 Milliarden Euro auf 2,6 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA stieg um 0,5 Milliarden Euro auf 0,9 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr lag der Umsatz bei 9,7 Milliarden Euro und damit um 5,0 Milliarden Euro über dem Vorjahreswert. Das bereinigte EBITDA beträgt im gleichen Zeitraum 3,8 Milliarden Euro und stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Milliarden Euro. Zu dieser Entwicklung trug die OTE-Gruppe 5,4 Milliarden Euro beim Umsatz und 2,0 Milliarden Euro beim bereinigten EBITDA bei. In den übrigen Landesgesellschaften sind die Umsätze sowohl im Gesamtjahr als auch im vierten Quartal auf Euro-Basis zurückgegangen. Vor allem Wechselkurseffekte – insbesondere aus der Umrechnung des ungarischen Forint in Euro – wirkten sich hier negativ aus. Zudem belasteten die schwierige gesamtwirtschaftliche Lage und der anhaltend hohe Wettbewerbsdruck im Mobilfunk sowie im klassischen Festnetz den Umsatz. Dennoch wurde 2009 eine hohe EBITDA-Marge von fast 40 Prozent erzielt.

Der Breitbandmarkt wuchs auch im Geschäftsjahr 2009. Mit einem Bestand von insgesamt 3,8 Millionen Breitbandanschlüssen erzielte das operative Segment einen Anstieg um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Erfreulich entwickelte sich auch das IPTV-Geschäft: Die Zahl der Kunden für internetbasiertes Fernsehen hat sich mit mehr als 400 000 nahezu verdoppelt.

Die Kundenzahl im Mobilfunk stieg im Gesamtjahr um 3 Millionen auf 34,6 Millionen. Sämtliche Mobilfunkgesellschaften trugen zum Anstieg der Vertragskundenzahl bei. Für alle Länder mit Ausnahme von Griechenland und Albanien zeigte sich im Jahresverlauf ein Trend vom Prepaid-Markt in Richtung des Vertragskundengeschäfts.

Systemgeschäft Konsequente Effizienzsteigerungen haben die Margen bei T-Systems deutlich verbessert. Die anhaltend spürbare Zurückhaltung bei den Kunden ließ zwar die Umsätze sinken, doch dank erfolgreichen Kostenmanagements erhöhte sich das bereinigte Ergebnis. Im vierten Quartal zeigte sich zudem ein erfreulicher Aufwärtstrend bei den Auftragseingängen. Diese stiegen im Vergleich zum vierten Quartal 2008 um 15,3 Prozent auf knapp 3,3 Milliarden Euro. In der Betrachtung des Gesamtjahres ergibt sich als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise ein Rückgang bei den Auftragseingängen um 9,1 Prozent auf 9,3 Milliarden Euro. Zu den neuen Großaufträgen im letzten Quartal des Jahres 2009 zählten die Abschlüsse mit dem Energieversorger Eskom und dem Transportunternehmen Transnet in Südafrika. Dort hat T-Systems im Zuge der beiden Großaufträge den IKT-Dienstleister Arivia übernommen. Weitere Big Deals verbuchte T-Systems beispielsweise mit dem niederländischen Elektronikkonzern Philips und dem britischen Energiekonzern BP.

Der Umsatz im Systemgeschäft sank 2009 gegenüber dem Vorjahr um 5,8 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro. Mit minus 8,7 Prozent fiel dabei der Rückgang der konzerninternen Umsätze überproportional aus und unterstrich damit ein weiteres Mal den Beitrag von T-Systems zu den Sparanstrengungen der Deutschen Telekom.

Die deutliche Verbesserung der Profitabilität spiegelt sich im signifikanten Anstieg des bereinigten EBIT wider. Mit 229 Millionen Euro lag der Wert für das Gesamtjahr mehr als dreimal so hoch wie 2008. Auch im vierten Quartal fiel die Wachstumsrate mit 52,1 Prozent sehr hoch aus. Die bereinigte EBIT-Marge betrug im Gesamtjahr 2,6 Prozent nach 0,7 Prozent im Vorjahr. Von Oktober bis Dezember 2009 erreichte diese Kennziffer sogar 3,1 Prozent. T-Systems muss diesen Weg der Effizienzsteigerungen in einem anhaltend schwierigen Geschäftsumfeld konsequent fortsetzen, um die erforderliche Profitabilität im Branchenvergleich zu erreichen. Das verlangt eine fortgesetzte Kostendisziplin.

Konzern Deutsche Telekom im Überblick*:

4. Quartal 2009 in Mio. EUR4. Quartal 2008 in Mio. EURVerände­rung in %GJ 2009 in Mio. EURGJ 2008 in Mio. EURVerände­rung in %
Umsatz16.20016.1090,664.60261.6664,8
- Inland7.0727.289(3,0)28.03328.885(2,9)
- Ausland9.1288.8203,536.56932.78111,6
Ergebnis vor Ertragsteuern460(695)n.a.2.6553.452(23,1)
Ergebnis vor Ertragsteuern bereinigt1.6051.25428,06.0335.8842,5
Konzernüber-schuss/ (-fehlbetrag)(3)(730)99,63531.483(76,2)
Konzernüber-schuss bereinigt9058615,13.3903.426(1,1)
EBITDA4.5433.60026,219.90618.01510,5
EBITDA bereinigt5.0704.6698,620.66819.4596,2
Cash-Flow aus Geschäftstätig-keit3.9744.070(2,4)15.79515.3682,8
Free Cash-Flow vor Ausschüttung1.8631.24549,66.9697.033(0,9)
Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Ver­mögenswerte (ohne Goodwill)(2.249)(2.941)23,5(9.202)(8.707)(5,7)
Netto-Finanzverbind­lichkeiten zum Stichtag40.91138.1587,2
Beschäftigte zum Stichtag259.920227.74714,1

Operatives Segment Deutschland*:

4. Quartal 2009 in Mio. EUR4. Quartal 2008 in Mio. EURVerände­rung in %GJ 2009 in Mio. EURGJ 2008 in Mio. EURVerände­rung in %
Gesamtumsatz6.4016.608(3,1)25.42326.400(3,7)
- Festnetz4.6734.987(6,3)18.73619.782(5,3)
- Mobilfunk2.1012.0074,78.1098.0690,5
Außenumsatz5.9856.171(3,0)23.81324.754(3,8)
Betriebsergebnis1.05458480,55.0624.6249,5
EBITDA2.1121.64328,59.2588.8045,2
EBITDA bereinigt2.3402.2693,19.6079.764(1,6)
- Festnetz1.4521.499(3,1)6.2476.400(2,4)
- Mobilfunk89477116,03.3733.3640,3
Anzahl der Mitarbeiter im Durchschnitt82.73787.178(5,1)84.58489.961(6,0)

Anmerkungen zur Tabelle: Die Beiträge der Subsegmente entsprechen grundsätzlich den jeweiligen Einzelsichten ohne Berücksichtigung von Konsolidierungseffekten auf der Ebene des operativen Segments. Mit Wirkung zum 1. Juli 2009 beinhaltet das operative Segment Deutschland das Festnetz- und Mobilfunkgeschäft. Das Festnetz enthält die PASM (Power and Air Condition Solution Management GmbH & Co. KG) ohne Global Network, International Carrier Services & Solutions (ICSS), den Anteil der Deutschen Telekom AG am Produkthaus sowie die zum 1. Januar 2009 verlagerten Geschäftskunden vom operativen Segment Systemgeschäft. Der Mobilfunk wird einschließlich DFMG (Deutsche Funkturm GmbH) ausgewiesen.

Sämtliche Vorquartals- und Vorjahreswerte wurden zur besseren Vergleichbarkeit angepasst. Prozentwerte auf dargestellte Werte gerechnet.

Operatives Segment USA*:

4. Quartal 2009 in Mio. EUR4. Quartal 2008 in Mio. EURVerände­rung in %GJ 2009 in Mio. EURGJ 2008 in Mio. EURVerände­rung in %
Gesamtumsatz3.6584.341(15,7)15.47114.9573,4
Betriebsergebnis454643(29,4)2.2332.299(2,9)
EBITDA9351.190(21,4)4.2614.1831,9
EBITDA bereinigt9351.206(22,5)4.2614.2400,5
Anzahl der Mitarbeiter im Durchschnitt39.34737.3815,338.23136.0766,0

Anmerkungen zur Tabelle: Inklusive Erstkonsolidierung der SunCom ab 22. Februar 2008.

Operatives Segment Europa*:

4. Quartal 2009 in Mio. EUR4. Quartal 2008 in Mio. EURVerände­rung in %GJ 2009 in Mio. EURGJ 2008 in Mio. EURVerände­rung in %
Gesamtumsatz2.4732.795(11,5)10.03411.354(11,6)
davon: T-Mobile UK815978(16,7)3.3904.051(16,3)
davon: T-Mobile NL446466(4,3)1.8071.8060,1
davon: PTC451538(16,2)1.7572.260(22,3)
davon: T-Mobile CZ293329(10,9)1.1911.329(10,4)
davon: T-Mobile A256270(5,2)1.0381.085(4,3)
Außenumsatz2.3412.656(11,9)9.48610.798(12,2)
Betriebsergebnis30610n.a.(905)496n.a.
EBITDA632649(2,6)2.5062.853(12,2)
EBITDA bereinigt662708(6,5)2.5572.939(13,0)
davon: T-Mobile UK164242(32,2)611888(31,2)
davon: T-Mobile NL1358558,843035222,2
davon: PTC161165(2,4)616785(21,5)
davon: T-Mobile CZ141143(1,4)614634(3,2)
davon: T-Mobile A7880(2,5)283285(0,7)
Anzahl der Mitarbeiter im Durchschnitt17.67318.152(2,6)18.10517.9450,9

Anmerkungen zur Tabelle: Inklusive 1,8 Milliarden Euro Wertminderung des Goodwill der Zahlungsmittel generierenden Einheit T-Mobile UK im ersten Quartal 2009.

Operatives Segment Süd- und Osteuropa*:

4. Quartal 2009 in Mio. EUR4. Quartal 2008 in Mio. EURVerände­rung in %GJ 2009 in Mio. EURGJ 2008 in Mio. EURVerände­rung in %
Gesamtumsatz2.5891.146n.a.9.6854.645n.a.
davon: Ungarn442482(8,3)1.6822.006(16,2)
davon: Kroatien276302(8,6)1.1611.223(5,1)
davon: Slowakei240258(7,0)974994(2,0)
davon: Griechenland1.099--3.899--
davon: Rumänien309--1.104--
davon: Übrige a254107n.a.976435n.a.
Außenumsatz2.5451.115n.a.9.5104.497n.a.
Betriebsergebnis(166)(5)n.a.1.03791513,3
EBITDA878377n.a.3.7841.94994,2
EBITDA bereinigt936411n.a.3.8262.01490,0
davon: Ungarn153172(11,0)675820(17,7)
davon: Kroatien111114(2,6)525557(5,7)
davon: Slowakei89846,04394272,8
davon: Griechenland412--1.447--
davon: Rumänien66--293--
davon: Übrige a10242n.a.445211n.a.
Anzahl der Mitarbeiter im Durchschnitt53.50620.956n.a.51.17221.229n.a.

Anmerkungen zur Tabelle: Inklusive Erstkonsolidierung der OTE ab 1. Februar 2009. a Übrige enthält Bulgarien, Albanien, Mazedonien und Montenegro.

Operatives Segment Systemgeschäft*:

4. Quartal 2009 in Mio. EUR4. Quartal 2008 in Mio. EURVerände­rung in %GJ 2009 in Mio. EURGJ 2008 in Mio. EURVerände­rung in %
Gesamtumsatz2.3882.599(8,1)8.7989.343(5,8)
- Computing & Desktop Services1.0501.132(7,2)3.8353.877(1,1)
- Systems Integration421456(7,7)1.5951.741(8,4)
- Telecommunica- tions9171.011(9,3)3.3683.725(9,6)
Außenumsatz1.6181.773(8,7)6.0836.368(4,5)
Auftragseingang3.2912.85515,39.30510.235(9,1)
Betriebsergebnis(65)(326)80,1(11)81n.a.
EBITDA139(119)n.a.710862(17,6)
EBITDA bereinigt 2502318,292382611,7
Anzahl der Mitarbeiter im Durchschnitt46.12246.0530,145.32846.095(1,7)

Anmerkungen zur Tabelle: Die vom operativen Segment Systemgeschäft zum 1. Januar 2009 transferierten rund 160 000 Geschäftskunden werden im Festnetzgeschäft des operativen Segments Deutschland ausgewiesen. Alle Vorquartals- und Vorjahreszahlen wurden zur besseren Vergleichbarkeit angepasst.

Konzernzentrale & Shared Services*:

4. Quartal 2009 in Mio. EUR4. Quartal 2008 in Mio. EURVerände­rung in %GJ 2009 in Mio. EURGJ 2008 in Mio. EURVerände­rung in %
Gesamtumsatz587602(2,5)2.4102.781(13,3)
Außenumsatz5658(3,4)253307(17,6)
Betriebsergebnis(285)(366)22,1(1.249)(1.266)1,3
EBITDA(100)(151)33,8(416)(493)15,6
EBITDA bereinigt (11)(141)92,2(315)(181)(74,0)
Anzahl der Mitarbeiter im Durchschnitt20.81519.5716,420.18123.581(14,4)

* Die Deutsche Telekom definiert das EBITDA als Betriebsergebnis vor Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen. Eine detaillierte Erklärung der Pro-forma-Kennzahlen, der EBITDA-wirksamen Sondereinflüsse, des bereinigten EBITDA, der bereinigten EBITDA-Marge sowie der ergebniswirksamen Sondereinflüsse und des bereinigten Konzernüberschusses befindet sich im Kapitel „Überleitung zu Pro-forma-Kennzahlen“, das auf der Website der Deutschen Telekom (www.telekom.com) unter „Investor Relations“ eingestellt ist.

Entwicklung der Kundenzahlen im Gesamtjahr 2009. Operatives Segment Deutschland:

31.12.2009 in Tsd.31.12.2008 in Tsd.Veränderung in Tsd.Veränderung in %
Festnetz
Festnetzanschlüsse a26.23628.301(2.065)(7,3)
Breitbandanschlüsse Retail a11.47710.5948838,3
Wholesale gebündelte Anschlüsse b1.6212.537(916)(36,1)
TAL c9.0938.27082310,0
Wholesale entbündelte Anschlüsse d600206394n.a.
Mobilfunk
Mobilfunkkunden e, f39.13639.101350,1

Anmerkungen zur Tabelle: Prozentwerte auf dargestellte Werte gerechnet. Mit Wirkung zum 1. Januar 2009 wurde der Bereich Geschäftskunden vom operativen Segment Systemgeschäft in das ehemalige Segment Breitband/Festnetz verlagert und wird seit dem 1. Juli 2009 im operativen Segment Deutschland ausgewiesen. Sämtliche Vorquartals- und Vorjahreswerte wurden zur besseren Vergleichbarkeit angepasst. a Anschlüsse in Betrieb ohne Eigenverbrauch und ohne öffentliche Telekommunikationseinrichtungen, einschließlich IP-basierter Anschlüsse und congstar.

b Wholesale gebündelte Anschlüsse: Verkauf von Breitbandanschlüssen auf Basis der DSL-Technologie an alternative Anbieter außerhalb der Deutschen Telekom einschließlich IP-Bitstream Access (IP-BSA) gebündelt. Bei IP-BSA überlässt die Deutsche Telekom dem Wettbewerber DSL-Anschlüsse und transportiert den darüber geführten Datenstrom.

c Teilnehmeranschlussleitung: Ein Vorleistungsprodukt der Deutschen Telekom, das alternative Teilnehmernetzbetreiber ohne vorgeschaltete Technik anmieten können, um auf dieser Basis den eigenen Kunden einen Telefon- oder DSL-Anschluss anzubieten.

d Wholesale entbündelte Anschlüsse: Vorleistungsprodukt ohne Kopplung an einen PSTN-Anschluss, wie z.B. IP-BSA Stand alone. Ermöglicht Wettbewerbern ein All IP-Angebot.

e In dieser Darstellung entspricht jede Mobilfunkkarte einem Kunden.

f Aufgrund verschiedener Urteile zum Verfall von Prepaid-Guthaben und befristeter Gültigkeit von Prepaid-Karten hat T‑Mobile Deutschland ihre Vertragsbedingungen und damit auch die Ausbuchungspraxis bereits im ersten Quartal 2007 zu Gunsten ihrer Prepaid-Kunden geändert. Diese können nun länger als bisher ihre Prepaid-Karte nutzen. Mit Änderung der Vertragsbedingungen enden Prepaid-Verträge nicht mehr automatisch, sondern laufen auf unbestimmte Zeit und können vom Kunden jederzeit und von T‑Mobile mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden. T-Mobile Deutschland behält sich vor, von diesem Kündigungsrecht Gebrauch zu machen und Karten aus den Systemen auszubuchen.

Operatives Segment USA:

31.12.2009 in Tsd.31.12.2008 in Tsd.Veränderung in Tsd.Veränderung in %
Mobilfunkkunden a33.79032.7581.0323,2

Anmerkungen zur Tabelle: a In dieser Darstellung entspricht jede Mobilfunkkarte einem Kunden.

Operatives Segment Europa:

31.12.2009 in Tsd.31.12.2008 in Tsd.Veränderung in Tsd.Veränderung in %
Mobilfunkkunden a44.17944.192(13)(0,0)
davon: T-Mobile UK b17.17816.7863922,3
davon: T-Mobile NL c, d4.5925.309(717)(13,5)
davon: PTC13.50013.2732271,7
davon: T-Mobile CZ5.4645.422420,8
davon: T-Mobile A3.4463.402441,3

Anmerkungen zur Tabelle: a In dieser Darstellung entspricht jede Mobilfunkkarte einem Kunden. b Einschließlich Virgin Mobile.

c Die Konsolidierung der Online (früher Orange Nederland Breedband B.V.) im zweiten Quartal 2008 hat keinen Einfluss auf die Kundenzahl der T-Mobile Netherlands Gruppe, da ausschließlich Mobilfunkkunden gezeigt werden.

d Durch die Übernahme von Orange und die im Geschäftsjahr 2009 durchgeführte Migration der Orange Kunden in den T-Mobile Bestand, wurden auch rund 900 000 inaktive Kunden mit übernommen. Diese wurden nun im vierten Quartal 2009 nach einer Inaktivitätsphase von 180 Tagen gekündigt (churned), was den Prepaid-Bestand erheblich reduzierte.

Operatives Segment Süd- und Osteuropa:

31.12.2009 in Tsd.31.12.2008 in Tsd.Veränderung in Tsd.Veränderung in %
Festnetz
Festnetzanschlüsse a11.93412.846(912)(7,1)
davon: Ungarn1.8212.011(190)(9,4)
davon: Kroatien1.4841.550(66)(4,3)
davon: Slowakei1.1011.126(25)(2,2)
davon: Griechenland4.2284.579(351)(7,7)
davon: Rumänien2.7763.005(229)(7,6)
Breitbandanschlüsse Retail3.5462.98855818,7
Wholesale gebündelte Anschlüsse b229311(82)(26,4)
TAL c1.08369339056,3
Wholesale entbündelte Anschlüsse d33231043,5
Mobilfunk
Mobilfunkkunden e34.57631.5653.0119,5
davon: Ungarn5.1205.362(242)(4,5)
davon: Kroatien2.8592.6901696,3
davon: Slowakei2.3762.347291,2
davon: Griechenland9.2187.8931.32516,8
davon: Rumänien f7.2805.8941.38623,5

Anmerkungen zur Tabelle: Inklusive Erstkonsolidierung der OTE ab 1. Februar 2009. Vorjahreswerte wurden pro forma entsprechend angepasst. a Anschlüsse in Betrieb ohne Eigenverbrauch und ohne öffentliche Telekommunikationseinrichtungen, einschließlich IP-basierter Anschlüsse.

b Wholsale gebündelte Anschlüsse: Verkauf von Breitbandanschlüssen auf Basis der DSL-Technologie an alternative Anbieter außerhalb der Deutschen Telekom, einschließlich IP-Bitstream Access (IP-BSA) gebündelt. Bei IP-BSA überlässt die Deutsche Telekom dem Wettbewerber DSL-Anschlüsse und transportiert den darüber geführten Datenstrom.

c Teilnehmeranschlussleitung: Ein Vorleistungsprodukt der Deutschen Telekom, das alternative Teilnehmernetzbetreiber ohne vorgeschaltete Technik anmieten können, um auf dieser Basis den eigenen Kunden einen Telefon- oder DSL-Anschluss anzubieten.

d Wholesale entbündelte Anschlüsse: Vorleistungsprodukt ohne Kopplung an einen PSTN-Anschluss, wie z.B. IP-BSA Stand alone. Ermöglicht Wettbewerbern ein All IP-Angebot.

e In dieser Darstellung entspricht jede Mobilfunkkarte einem Kunden.

f Inklusive der rumänischen Zapp seit 1. November 2009, Vorjahreszahlen nicht angepasst.

Nettoneukunden im vierten Quartal 2009. Operatives Segment Deutschland:

4. Quartal 2009 in Tsd.4. Quartal 2008 in Tsd.Veränderung in Tsd.Veränderung in %
Festnetz
Festnetzanschlüsse a(417)(677)26038,4
Breitbandanschlüsse Retail a177352(175)(49,7)
Wholesale gebündelte Anschlüsse b(132)(368)23664,1
TAL c178364(186)(51,1)
Wholesale entbündelte Anschlüsse d83152(69)(45,4)
Mobilfunk
Mobilfunkkunden e, f(195)301(496)n.a.

Anmerkungen zur Tabelle: Die Summen wurden auf genauen Zahlen berechnet und auf Millionen gerundet; Prozentwerte auf dargestellte Werte gerechnet. Mit Wirkung zum 1. Januar 2009 wurde der Bereich Geschäftskunden vom operativen Segment Systemgeschäft in das ehemalige Segment Breitband/Festnetz verlagert und wird seit dem 1. Juli 2009 im operativen Segment Deutschland ausgewiesen. Sämtliche Vorquartals- und Vorjahreswerte wurden zur besseren Vergleichbarkeit angepasst.

a Anschlüsse in Betrieb ohne Eigenverbrauch und ohne öffentliche Telekommunikationseinrichtungen, einschließlich IP-basierter Anschlüsse und congstar.

b Wholesale gebündelte Anschlüsse: Verkauf von Breitbandanschlüssen auf Basis der DSL-Technologie an alternative Anbieter außerhalb der Deutschen Telekom einschließlich IP-Bitstream Access (IP-BSA) gebündelt. Bei IP-BSA überlässt die Deutsche Telekom dem Wettbewerber DSL-Anschlüsse und transportiert den darüber geführten Datenstrom.

c Teilnehmeranschlussleitung: Ein Vorleistungsprodukt der Deutschen Telekom, das alternative Teilnehmernetzbetreiber ohne vorgeschaltete Technik anmieten können, um auf dieser Basis den eigenen Kunden einen Telefon- oder DSL-Anschluss anzubieten.

d Wholesale entbündelte Anschlüsse: Vorleistungsprodukt ohne Kopplung an einen PSTN-Anschluss, wie z.B. IP-BSA Stand alone. Ermöglicht Wettbewerbern ein All IP-Angebot.

e In dieser Darstellung entspricht jede Mobilfunkkarte einem Kunden.

f Aufgrund verschiedener Urteile zum Verfall von Prepaid-Guthaben und befristeter Gültigkeit von Prepaid-Karten hat T‑Mobile Deutschland ihre Vertragsbedingungen und damit auch die Ausbuchungspraxis bereits im ersten Quartal 2007 zu Gunsten ihrer Prepaid-Kunden geändert. Diese können nun länger als bisher ihre Prepaid-Karte nutzen. Mit Änderung der Vertragsbedingungen enden Prepaid-Verträge nicht mehr automatisch, sondern laufen auf unbestimmte Zeit und können vom Kunden jederzeit und von T‑Mobile mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden. T-Mobile Deutschland behält sich vor, von diesem Kündigungsrecht Gebrauch zu machen und Karten aus den Systemen auszubuchen.

Operatives Segment USA:

4. Quartal 2009 in Tsd.4. Quartal 2008 in Tsd.Veränderung in Tsd.Veränderung in %
Mobilfunkkunden a371621(250)(40,3)

Anmerkungen zur Tabelle: a In dieser Darstellung entspricht jede Mobilfunkkarte einem Kunden.

Operatives Segment Europa:

4. Quartal 2009 in Tsd.4. Quartal 2008 in Tsd.Veränderung in Tsd.Veränderung in %
Mobilfunkkunden a(229)325(554)n.a.
davon: T-Mobile UK b571(16)587n.a.
davon: T-Mobile NL c, d(883)(18)(865)n.a.
davon: PTC17260(243)(93,5)
davon: T-Mobile CZ630(24)(80,0)
davon: T-Mobile A5969(10)(14,5)

Anmerkungen zur Tabelle: a In dieser Darstellung entspricht jede Mobilfunkkarte einem Kunden. b Einschließlich Virgin Mobile.

c Die Konsolidierung der Online (früher Orange Nederland Breedband B.V.) im zweiten Quartal 2008 hat keinen Einfluss auf die Kundenzahl der T-Mobile Netherlands-Gruppe, da ausschließlich Mobilfunkkunden gezeigt werden.

d Durch die Übernahme von Orange und die im Geschäftsjahr 2009 durchgeführte Migration der Orange Kunden in den T-Mobile Bestand wurden auch rund 900 000 inaktive Kunden mit übernommen. Diese wurden nun im vierten Quartal 2009 nach einer Inaktivitätsphase von 180 Tagen gekündigt (churned), was den Prepaid-Bestand erheblich reduzierte.

Operatives Segment Süd- und Osteuropa:

4. Quartal 2009 in Tsd.4. Quartal 2008 in Tsd.Veränderung in Tsd.Veränderung in %
Festnetz
Festnetzanschlüsse a(250)(169)(81)(47,9)
davon: Ungarn(49)(44)(5)(11,4)
davon: Kroatien(13)(9)(4)(44,4)
davon: Slowakei(3)0(3)n.a.
davon: Griechenland(121)(96)(25)(26,0)
davon: Rumänien(56)(4)(52)n.a.
Breitbandanschlüsse Retail161275(114)(41,5)
Wholesale gebündelte Anschlüsse b(17)(47)3063,8
TAL c112114(2)(1,8)
Mobilfunk
Mobilfunkkunden d865429n.a.n.a.
davon: Ungarn(87)206(293)n.a.
davon: Kroatien(26)70(96)n.a.
davon: Slowakei753045n.a.
davon: Griechenland154n.a.n.a.n.a.
davon: Rumänien681n.a.n.a.n.a.

Anmerkungen zur Tabelle: Erstkonsolidierung der OTE ab 1. Februar 2009. Vorjahreswerte Festnetz wurden pro forma entsprechend angepasst. a Anschlüsse in Betrieb ohne Eigenverbrauch und ohne öffentliche Telekommunikationseinrichtungen, einschließlich IP-basierter Anschlüsse.

b Wholsale gebündelte Anschlüsse: Verkauf von Breitbandanschlüssen auf Basis der DSL-Technologie an alternative Anbieter außerhalb der Deutschen Telekom, einschließlich IP-Bitstream Access (IP-BSA) gebündelt. Bei IP-BSA überlässt die Deutsche Telekom dem Wettbewerber DSL-Anschlüsse und transportiert den darüber geführten Datenstrom.

c Teilnehmeranschlussleitung: Ein Vorleistungsprodukt der Deutschen Telekom, das alternative Teilnehmernetzbetreiber ohne vorgeschaltete Technik anmieten können, um auf dieser Basis den eigenen Kunden einen Telefon- oder DSL-Anschluss anzubieten.

d In dieser Darstellung entspricht jede Mobilfunkkarte einem Kunden.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, welche die gegenwärtigen Ansichten des Managements der Deutschen Telekom hinsichtlich zukünftiger Ereignisse widerspiegeln. Diese enthalten u. a. Aussagen zum Marktpotenzial, Aussagen zur Guidance Finanzen sowie den Dividendenausblick. Sie sind im Allgemeinen an Begriffen wie „erwarten“, „davon ausgehen“, „annehmen“, „beabsichtigen“, „einschätzen“, „abzielen auf“, „Ziel“, „planen“, „werden“, „anstreben“, „Ausblick“ und vergleichbaren Ausdrücken zu erkennen und enthalten häufig Informationen, die sich auf Umsatzerwartungen oder -zielgrößen für das bereinigte EBITDA, das Ergebnis, die operative Ertragskraft und andere Kennzahlen sowie personalbezogene Maßnahmen und Personalanpassungen beziehen. Zukunftsbezogene Aussagen basieren auf derzeit gültigen Plänen, Einschätzungen und Erwartungen. Daher sollte ihnen nicht zu viel Gewicht beigemessen werden. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle der Deutschen Telekom liegen. Dazu gehören unter anderem auch die Faktoren, die in den Abschnitten „Forward-Looking Statements“ und „Risk Factors“ des bei der U.S. Securities and Exchange Commission auf Form 20-F eingereichten Geschäftsberichts des Unternehmens beschrieben sind. Zu den relevanten Faktoren zählen auch der Fortschritt, den die Deutsche Telekom mit den personalbezogenen Restrukturierungsmaßnahmen erzielt, die Restrukturierung der Geschäftstätigkeit in Deutschland und die Auswirkungen anderer bedeutender strategischer und operativer Initiativen, einschließlich des Erwerbs oder der Veräußerung von Gesellschaften sowie von Unternehmenszusammenschlüssen und Maßnahmen zur Kostenreduzierung. Weitere mögliche Faktoren, welche die Kosten- und Erlösentwicklung wesentlich beeinträchtigen, sind regulatorische Entscheidungen, ein Wettbewerb, der schärfer ist als erwartet, Veränderungen bei den Technologien, Rechtsstreitigkeiten und aufsichtsrechtliche Entwicklungen. Ferner können Änderungen der Konjunktur und des geschäftlichen Umfelds – z. B. der aktuelle konjunkturelle Einbruch – in den Märkten, in denen wir, unsere Tochterunternehmen und Beteiligungen aktiv sind, die fortdauernde Instabilität und Volatilität der globalen Finanzmärkte, Wechselkurs- und Zinsschwankungen ebenfalls unsere Geschäftsentwicklung und die Verfügbarkeit von Kapital zu günstigen Bedingungen beeinträchtigen. Sollten diese oder andere Risiken und Unsicherheitsfaktoren eintreten, oder sollten sich die den Aussagen zu Grunde liegenden Annahmen als unrichtig herausstellen, so können die tatsächlichen Ergebnisse der Deutschen Telekom wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Die Deutsche Telekom kann nicht garantieren, dass ihre Erwartungen oder Ziele erreicht werden. Die Deutsche Telekom lehnt jede Verantwortung für eine Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen durch Berücksichtigung neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse oder anderer Dinge ab. Die Deutsche Telekom führt keine Überleitung der bereinigten EBITDA-Guidance zu GAAP-Kennzahlen durch, da dies einen unangemessenen Aufwand bedeuten würde. Die Deutsche Telekom macht grundsätzlich keine Vorhersagen zu den tatsächlichen Auswirkungen zukünftiger Sondereinflüsse auf Grund deren Unsicherheit. Sondereinflüsse und Zinsen, Steuern und Abschreibungen (einschließlich Verlusten aus Wertminderungen) können sich erheblich auf das Ergebnis der Deutschen Telekom auswirken.

Zusätzlich zu den nach IFRS erstellten Kennzahlen legt die Deutsche Telekom Pro-forma-Kennzahlen vor, einschließlich EBITDA, EBITDA-Marge, bereinigtes EBITDA, bereinigte EBITDA-Marge, bereinigtes EBT, bereinigter Konzernüberschuss, Free Cash-Flow sowie Brutto- und Netto-Finanzverbindlichkeiten, die nicht Bestandteil der Rechnungslegungsvorschriften sind. Diese Kennzahlen sind als Ergänzung, jedoch nicht als Ersatz für die nach IFRS erstellten Angaben zu sehen. Pro-forma-Kennzahlen, die nicht Bestandteil der Rechnungslegungsvorschriften sind, unterliegen weder den IFRS noch anderen allgemein geltenden Rechnungslegungsvorschriften. Andere Unternehmen legen diesen Begriffen unter Umständen andere Definitionen zu Grunde. Weitere Informationen zur Erläuterung dieser Begriffe finden sich im Kapitel „Überleitung zu Pro-forma-Kennzahlen“, das auf der Website der Deutschen Telekom (www.telekom.com) unter „Investor Relations“ eingestellt ist.

Ihr Ansprechpartner

Sie haben Fragen zur Telekom Aktie, Anleihen, zu Finanzberichten oder ähnlichen Themen? Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner.

Telefon und E-Mail Symbol

Investor Relations

Deutsche Telekom

investor.relations@telekom.de

Telefon: +49 228 181‐88880

Fax: +49 228 181‐88899

investor.relations@telekom.de

vCard

Adresse

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Porträt Hannes Wittig

Hannes Wittig

Leiter Investor Relations Deutsche Telekom (SVP)

hannes.wittig@telekom.de

Telefon: +49 228 181‐88331

hannes.wittig@telekom.de

vCard

Adresse

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Christoph Greitemann

Christoph Greitemann

Senior IR Manager

christoph.greitemann@telekom.de

Telefon: +49 228 181‐88240

christoph.greitemann@telekom.de

vCard

Xing

LinkedIn

Adresse

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Porträt Stanley Martinez

Stanley Martinez

Vice President Investor Relations

stanley.martinez@telekom.com

Telefon: +1 212 301 6114

stanley.martinez@telekom.com

vCard

Adresse

One Rockefeller Plaza 16th Floor, 10020 New York

Foto Andreas Puy

Andreas Puy

Vice President Investor Relations

andreas.puy@telekom.de

Telefon: +49 228 181‐88131

andreas.puy@telekom.de

vCard

LinkedIn

Adresse

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Foto Thomas Ris

Thomas Ris

Vice President Investor Relations

thomas.ris@telekom.de

Telefon: +49 228 181‐88160

thomas.ris@telekom.de

vCard

LinkedIn

Adresse

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Foto Peer Roßbach

Peer Roßbach

Senior IR Manager

peer.rossbach@telekom.de

Telefon: +49 228 181‐88120

peer.rossbach@telekom.de

vCard

Xing

LinkedIn

Adresse

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Foto Christopher Lüttig

Christian Kuhlen

Senior Expert Debt Capital Markets

christian.kuhlen@telekom.de

Telefon: +49 228 181‐87842

christian.kuhlen@telekom.de

vCard

Adresse

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Foto Markus Schäfer

Markus Schäfer

Vice President Debt Capital Markets

markus.schaefer01@telekom.de

Telefon: +49 228 181‐84255

markus.schaefer01@telekom.de

vCard

Xing

LinkedIn

Adresse

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Foto Renate Pohler

Renate Pohler

IR Manager Privatanleger und Hauptversammlung

renate.pohler@telekom.de

Telefon: +49 228 181‐88880

renate.pohler@telekom.de

vCard

Adresse

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Porträt Simone Schlief

Simone Schlief

IR Manager SRI

simone.schlief@telekom.de

Telefon: +49 228 181‐88380

simone.schlief@telekom.de

vCard

Adresse

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Logo T-Mobile US

T-Mobile US, Inc.

investor.relations@t-mobile.com

Telefon: +1‐212‐358‐3210

investor.relations@t-mobile.com

vCard

Website

Adresse

1 Park Avenue, 14th Floor, New York, NY 10016

Logo OTE

OTE Investor Relations Department

esarsentis@ote.gr

Telefon: +30 210 6115323

esarsentis@ote.gr

vCard

Website

Adresse

Ikarou & Agiou Louka St. 1, 19 002 Paiania - Attica

T-Logo

Magyar Telekom Plc.

investor.relations@telekom.hu

Telefon: +36 1 265 9210

investor.relations@telekom.hu

vCard

Website

Adresse

1541 Budapest

Logo Telekom

Hrvatski Telekom d.d. / Croatian Telecom Inc.

ir@t.ht.hr

Telefon: +385 1 4911 114

ir@t.ht.hr

vCard

Website

Adresse

Roberta Frangeša Mihanovića 9, 10110 Zagreb

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.