Konzern

Anne Geelen

0 Kommentare

Das optimale Funknetz für die Kunden

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Im vorigen Tech-Update hat eine hochmoderne Lösung für Georedundanz unseren Breitbanddienst EAN weiter verbessert. EAN steht für European Aviation Network. Heute im Fokus: die Verbesserung des EAN-Funknetzes. 

Bild zeigt Antenne und Flugzeug.

EAN: Breitbandlösung für das europäische Luftverkehrsnetz.

Die traditionelle Planung von Funknetzen konzentriert sich auf die Abdeckung der Bevölkerung. Das Ziel: Konnektivität und Leistung sowohl in städtischen als auch in ländlichen Gebieten. Typische Kriterien für die Optimierung sind Hotspots, Mikrozellen, Overlay-Netzwerke, Deep-Inhouse-Penetration und Makroabdeckung. Alle mit Fokus auf die Bodenabdeckung.

Das Design des EAN-Bodennetzes ist jedoch einzigartig. Es verzichtet auf die traditionelle zweidimensionale Bodenabdeckung. Stattdessen garantiert es einen gleichwertigen 3-D-Service, der den von Flugzeugen genutzten Luftraum abdeckt. Darüber hinaus fanden auch Designprinzipien Berücksichtigung. Schließlich sind Flugrouten nicht unbedingt an besiedelten Regionen ausgerichtet. Aus diesem Grund ist bei EAN die Abdeckung der Flächen viel wichtiger als die Abdeckung der Bevölkerung.

Bereits die anfängliche Planung des Netzwerks nutzte maßgeschneiderte Modelle für diese Anforderungen. Unterstützt durch Simulationen und analytische Studien haben wir für den ersten Rollout das optimale Szenario gefunden. Jetzt ist der kommerzielle Live-Service seit mehr als einem Jahr „on air“. Damit sind viele neue Leistungsdatensätze für EAN verfügbar. Mit diesen realen Daten haben wir unsere Modelle weiterentwickelt. Und die Konfiguration des Funknetzes optimiert. 

Ganz einfach: EAN-Antennen aus der Ferne steuern

Für die optimale Abdeckung des Luftraums können wir die Ausrichtung der Antennen jetzt aus der Ferne einstellen und anpassen. Diese zentrale Steuerung hat uns bei einer Feinabstimmung mehrerer Antennen Zeit gespart. Kein Besuch vor Ort und kein aufwendiges Besteigen von Mobilfunkmasten! Die Einstellungen unserer Antennen sind nicht statisch. Jederzeit nach Erhalt neuer Daten können sie also wieder zentral justiert werden. Je mehr Flüge, desto mehr Daten, um die Abdeckung des Luftraums zu verbessern. Darüber hinaus haben wir Standard-LTE-Softwareversionen eingeführt. Sie verbessern die Funknetzleistung von EAN weiter.

210622-Grafik EAN

Grafik: Antennen können aus der Ferne gesteuert werden, um die Abdeckung des Luftraums zu optimieren.

Mehr Bandbreite an Bord

Zusätzlich zur Funkoptimierung nutzen wir neueste Mobile-Core-Technologie. Sie reduziert die benötigte Bandbreite für das Signaling von den Basisstationen zu den Mobile-Core(s). Diese Bandbreite wird oft auch als Mobile Backhaul bezeichnet. Unsere  Airline-Kunden und ihre Passagieren erhalten so noch mehr Bandbreite für die Konnektivität an Bord.

Trotz der Herausforderungen der Covid-19-Pandemie haben wir auch unsere EAN-Funkgeräte auf die neuesten Nokia-Produkte aufgerüstet. Das Upgrade haben wir Ende letzten Jahres termingerecht und erfolgreich abgeschlossen – ungeachtet von Problemen in der Lieferkette für Hardware und der Reisebeschränkungen für unseren Außendienst. Und ohne negative  Auswirkungen auf den Kunden. Diese Maßnahme ist auch der Grundstein für die zukünftige Einführung neuer Technologien. Die Schlüsselelemente sind jetzt hardware-bereit für die nächste Generation.

Das EAN-Funknetz befindet sich aktuell in einem Topzustand. Aber wir haben hier nicht aufgehört. Erfahren Sie in der nächsten Ausgabe unserer Serie, wie wir für unsere Kunden die Serviceverfügbarkeit von EAN verbessert haben.

European Aviation Network

European Aviation Network

Informationen für Medien zum European Aviation Network.

FAQ