Konzern

Die größte Wolke entsteht

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Das größte Rechenzentrum Deutschlands entsteht in Sachsen-Anhalt auf einer Fläche von etwa 30 Fußballfeldern, das sind 150.000 Quadratmeter. Die neue Cloud in Biere im Salzlandkreis ist das 90. Rechenzentrum der Telekom-Tochter T-Systems.

Der Neubau in Biere wird gemeinsam mit einem schon bestehenden Rechenzentrum in Magdeburg ein "TwinCore" bilden, ein Zwillingsrechenzentrum, das für höchste Daten- und Betriebssicherheit steht. An beiden Standorten wird in der letzten Ausbaustufe eine Fläche von nahezu acht Fußballfeldern allein für die reine Rechentechnik zur Verfügung stehen - soviel wie in keinem anderen Rechenzentrum Deutschlands.

Zwillingsstandort Biere In Magdeburg betreibt T-Systems heute schon das größte Rechenzentrum Ostdeutschlands. Mit der Inbetriebnahme des Zwillingsstandortes in Biere im nächsten Jahr kommt der IT- und Telekommunikationskonzern der weltweit stark steigenden Nachfrage nach Cloud-Diensten nach. Etwa 600 Großkunden nutzen diese neuen IT-Dienste von T-Systems, darunter international tätige Konzerne wie Shell oder Daimler.

Hochsicheres TwinCore-Rechenzentrum Datenschutz und Ausfallsicherheit stehen für diese international tätigen Großunternehmen an erster Stelle. Der Typ TwinCore-Rechenzentrum, wie er jetzt in Sachsen-Anhalt entsteht, wird als hochsicher bezeichnet, weil jeder Zwilling im Fall einer Störung sofort für den anderen einspringen kann. Der Betrieb läuft ohne Unterbrechung weiter. T-Systems hat mittlerweile 22 Rechenzentren dieses Typs speziell für Cloud-Dienste im Einsatz.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.