Konzern

Verena Fulde

0 Kommentare

Holographie statt Telefonie

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Deutsche Telekom, Telefonica, Orange und Vodafone machen für Hologramm-Telefonie gemeinsame Sache. Startup Matsuko unterstützt als Technologiepartner, um Hologramm-Kommunikation so einfach wie Telefonieren zu machen.

Führende europäische Mobilfunkunternehmen arbeiten gemeinsam an holografischen Telefonaten.

Führende europäische Mobilfunkunternehmen arbeiten gemeinsam an holografischen Telefonaten. © Vodafone

Hologramme und Avatare kennen die meisten nur aus Filmen. Doch in Zukunft könnten die realitätstreuen 3D-Nachbildungen alltäglich werden. Und dazu so einfach wie ein normales Telefonat. Daran arbeiten ab sofort Deutsche Telekom, Telefonica, Orange und Vodafone in einem gemeinsamen Projekt. Denn diese Technologie macht nur Sinn, wenn jeder Kunde und jede Kundin sie netzübergreifend nutzenkann.

So einfach wie Telefonieren

Obwohl Hologramm-Kommunikation heute schon technisch möglich ist, sind Aufwand und Kosten für die Produktion so hoch, dass sie entsprechend selten zum Einsatz kommt. Zusammen mit dem Software-Entwickler Matsuko wollen die vier Mobilfunker das nun ändern und Hologramm-Kommunikation massenmarkttauglich machen. Damit sie in naher Zukunft also nicht nur zu besonderen Anlässen, sondern jederzeit für jeden zugänglich ist, funktioniert die Hologramm-Telefonie ganz ohne Bühne und teure Technik – sondern mit jedem gängigen Smartphone und einer VR-Brille. 

5G und Edge Computing: Die Schlüssel für das Echtzeit-Erlebnis

Für den Anrufenden fühlt es sich an, wie ein normaler Video-Call: Mit dem Smartphone vor dem Gesicht filmt die Selfie-Kamera. Dem Angerufenen erscheint der Gesprächspartner in realitätstreuer Abbildung als digitales Hologramm in seiner VR-Brille. Für den 3D-Effekt sorgen eine KI-Technologie, welche z. B. Ohren und Hinterkopf des Anrufenden ergänzt sowie ein 3D-Rendering-Engine. Die dafür notwendige Rechenleistung wird via Edge Computing in die Cloud verlagert und ermöglicht zusammen mit dem modernsten Mobilfunk-Standard 5G die Erstellung und Übertragung dieser qualitativ hochwertigen 3D-Bilder in Echtzeit. 

Zitat Telekom:

Sven von Aschwege, XR Topic Lead, Global Devices Partnerships bei der Deutschen Telekom „Wir sind in einer spannenden Phase. Neue Technologien entstehen und mit ihnen neue Möglichkeiten. Telefonieren, als stünde mein Gesprächspartner vor mir, ist so ein Traum, der nun näher an die Realität rückt. Wir testen das zusammen mit den anderen Mobilfunkunternehmen. Denn holografischen Telefonate sollen bei allen Verbindungen funktionieren und nicht nur unter den Kund*innen eines Betreibers.“ 

Zitat Telefonica:

Daniel Hernández, VP Devices & Consumer IoT von Telefónica, kommentierte: "Wir sind zuversichtlich, dass wir unseren Kunden in naher Zukunft eine neue Art der Kommunikation anbieten können, indem wir diese neue holografische Technologie nutzen, um ein immersiveres "virtuelles" Erlebnis zu bieten. Unsere betreiberübergreifende Zusammenarbeit mit MATSUKO wird dazu beitragen, diese Innovation zu beschleunigen und sicherzustellen, dass sie unabhängig vom gewählten Betreiber funktioniert.

Zitat Vodafone: 

Michael Reinartz, Innovation-Chef Vodafone Deutschland: „Ob der Anruf bei Oma, die Arzt-Visite oder der Business-Call: Mit Hologramm-Kommunikation rücken wir in der virtuellen Welt noch ein Stück näher an die Realität. Und gemeinsam mit unseren Branchen-Kollegen machen wir die immersive Welt für alle zugänglich.“

Zitat Orange:

Karine Dussert-Sarthe, Executive Vice President, Marketing und Design, Orange Innovation: „Mit dieser einzigartigen Zusammenarbeit zwischen mehreren Mobilfunkbetreibern bereiten wir unsere Infrastruktur für benutzerfreundliche holografische Kommunikationsdienste vor. Das ist ein erster, aber bedeutender Schritt in Richtung Metaversum. Einer Welt, in der Orange seine Kunden mit neuen Erfahrungen und Interaktionsmöglichkeiten unterstützen wird.“

Zitat Matsuko: 

Matus Kirchmeyer, CEO Matsuko: „Das Ziel des Projekts ist ein holografisches Erlebnis mit einem virtualisierten Übertragungsansatz. Dieser soll es dem Publikum ermöglichen, eine Person virtuell - als Hologramm - mit verblüffendem Realismus zu sehen.“

Innovationsspecial

Innovation

Mit unseren Produkten und unserem Netz seid ihr bei neuesten Entwicklungen und Technologien immer #dabei. 

FAQ