Quantensprung in Sachen Bandbreite

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Dieser offizielle Auftakt hatte Symbolcharakter. Kein Sandhaufen, keine Ehrengäste mit blitzsauberen Spaten. In Reichenbach im Täle grub stattdessen eine Trenchingmaschine ihre eisenharten Zähne in den Asphalt.

In dem Degginger Ortsteil startete die Telekom den Glasfaserausbau mit der Gigabit Region Stuttgart. Das Unternehmen demonstrierte eindrucksvoll, wie sie das größte Glasfaser-Ausbau-Projekt in Deutschland bewältigen will: mit modernen Verlegemethoden. Trenching gehört dazu. Beim Trenching müssen für die Verlegung der Glasfaser keine Gräben ausgebaggert werden. Stattdessen werden schmale Schlitze in den Bodenbelag gefräst. Trenching ist etwa viermal schneller als das herkömmliche Tiefbau-Verfahren.

Reichenbach im Täle steigt in die Gigabit-Liga auf

„Ich freue mich, dass die Arbeiten in Reichenbach im Täle nun starten“, sagt Bürgermeister Karl Weber, „mit dem Ausbau machen wir in Sachen Bandbreite einen Quantensprung. Reichenbach im Täle steigt in die erste deutsche Gigabit-Liga auf.“

„Auch ich bin froh darüber, dass sich so viele Interessenten für einen Glasfaseranschluss registriert haben und wir ausbauen können“, erklärt Frank Bothe, Leiter der Technikniederlassung Südwest der Deutschen Telekom. Bothe dankte allen Verantwortlichen in der Kommune, im Landkreis und der Region für deren Unterstützung.

„Das Beispiel Reichenbach zeigt, dass von unserem Kooperationsprogramm nicht nur größere Städte profitieren, sondern auch der ländliche Raum“, erklärte Hans-Jürgen Bahde, Geschäftsführer der Gigabit Region Stuttgart GmbH und Breitbandbeauftragter der Region Stuttgart.

Die Telekom und ihre Subunternehmer legen sich in dem kleinen Ort am Fuße der Schwäbischen Alb mächtig ins Zeug. Die ersten sechs Haushalte in Reichenbach im Täle werden ihren Glasfaseranschluss voraussichtlich noch im August nutzen können. Straßenverteiler für Straßenverteiler folgen dann weitere Gigabit-Anschlüsse. Ende des Jahres soll der Bau in Reichenbach im Täle abgeschlossen sein. 240 Haushalte haben bereits bei der Vorvermarktung einen Glasfaseranschluss beauftragt. Die Telekom wird in Reichenbach im Täle mehr als 70 Kilometer Glasfaser verlegen und 8 neue Glasfasernetzverteiler (NVt) aufstellen.

Für das Verlegen der Glasfaserkabel ist umfangreicher Tiefbau nötig. Auf vier von insgesamt 8,6 Kilometern mit Tiefbau kann die Telekom das Trenching einsetzen.

Kooperation von Deutscher Telekom und der Gigabit Region Stuttgart

Der Ausbau in Reichenbach im Täle ist Ergebnis einer Kooperation der Gigabit Region Stuttgart GmbH mit der Deutschen Telekom. Im Fokus des Gigabitprojekts steht der partnerschaftliche Ausbau des ultraschnellen Glasfasernetzes. Bis 2025 sollen zudem 99 Prozent der Bevölkerung Mobilfunk (LTE) nutzen können. Außerdem ist geplant, ein leistungsstarkes 5G-Netz zügig aufzubauen. Der Vertrag ist in dieser Dimension deutschlandweit einmalig. Weitere Unternehmen sollen die nun entstehende digitale Infrastruktur zu fairen und marktüblichen Konditionen nutzen können. Zudem soll das Programm Investitionen weiterer Marktteilnehmer in Glasfaser stimulieren.

Das Ausbaugebiet umfasst derzeit 174 Kommunen in der Stadt Stuttgart sowie in den fünf benachbarten Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr. In dem Ballungsraum leben rund 2,8 Millionen Menschen. Etwa 140.000 Unternehmen sind dort angesiedelt.

Der Netzausbau der Region ist regelmäßig Thema bei Whatsapp. Wer Lust hat, kann der Gruppe beitreten.

Breitbandausbau

Netze

Die Telekom investiert jedes Jahr mehrere Milliarden Euro in den Netzausbau.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.