Konzern

Michaela Weidenbrück

Schwachstelle bei Routern mit Software von Arcadyan

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Sicherheitsforscher haben mehrere Schwachstellen in Routern von Arcadyan gefunden. Auch einige Telekom Geräte basieren auf Hard- und Software dieses Herstellers, sind jedoch nach aktuellem Stand nur von einer einzelnen der Schwachstellen betroffen.

Router mit Anschlüssen

Sicherheitsforscher haben mehrere Schwachstellen in Routern des Herstellers Arcadyan gefunden.

Diese erlaubt es unautorisierten Dritten, die Konfiguration des Routers einzusehen, sofern sie einen Zugang zum Heimnetz erlangt haben. Ein direkter Angriff aus dem Internet auf die Router Modelle der Telekom gelingt nicht, weil es keine Möglichkeit für einen Fernzugriff auf diese Geräte gibt.

Die Telekom nimmt das Thema sehr ernst und steht im engen Kontakt mit Arcadyan, um die notwendigen Updates für alle verwundbaren Geräte schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen. 

Kunden, die unseren EasySupport Service nutzen, erhalten solche Software-Updates automatisch. Für alle anderen Kunden aktualisieren wir so schnell wie möglich die Informationen auf unserer Produkt-Support Seite. Da finden diese den Hinweis auf eine neue Software („Firmware-Update“), sobald sie verfügbar ist.

FAQ