Konzern

Lisa Machnig

0 Kommentare

Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021: So kämpft das Gastgewerbe gegen Corona

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Hygiene- und Abstandsregeln, Kundendatenerfassung, Lockdown – die Pandemie hat die Branche hart getroffen. Die Telekom-Studie zum Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021 für die Branche Gastgewerbe zeigt: Gastronomie und Hotellerie setzen vermehrt auf neue Technologien.

Die Investitionsveränderungen im Gastgewerbe.

Die Investitionsveränderungen im Gastgewerbe.


Gastronomen und Hoteliers tun alles, um Umsatzeinbrüche etwas abzumildern, Kunden zu binden und langfristig die Existenz zu sichern. Mit 57 von 100 möglichen Indexpunkten haben die Unternehmen des Gastgewerbes den Digitalisierungsgrad gegenüber dem Vorjahr um drei Punkte gesteigert. Das ergab die Benchmark-Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021“, die techconsult zum fünften Mal im Auftrag der Deutschen Telekom durchgeführt hat.  

Ob digitale Speisekarte, Reservierungs- und Buchungssystem oder der elektronische Self-Check-in: Zahlreiche Gastbetriebe haben digitale Lösungen eingeführt und neue digitale Geschäftsideen auf den Weg gebracht. So haben 32 Prozent der Gastbetriebe relevante Prozesse digitalisiert, um die in der Pandemie erforderlichen Abstände und Hygieneregeln einzuhalten. 50 Prozent der Unternehmen des Gastgewerbes reagierten auf den ersten Lockdown: Lieferservice oder kreative Ansätze wie Online Tastings und Kochboxen halfen den Gastronomen dabei, Kontakt zum Kunden zu halten. Die Hotellerie öffnete ihre Räumlichkeiten für Homeoffice oder Quarantänemaßnahmen.

Mehr Informationen finden sich im Bericht „Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021 (pdf, 3.5 MB)

FAQ