Konzern

Stephan Broszio

0 Kommentare

Technische Prioritäten für offenes RAN

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Das "Open RAN Technical Priorities Document" ist das Ergebnis der Arbeit, die im Rahmen des von der Deutschen Telekom AG, Orange S.A., Telefónica S.A., TIM und Vodafone Group Plc unterzeichneten MoU zu Open RAN durchgeführt wurde.

Das Dokument bietet eine umfassende Liste von technischen Anforderungen, die die Unterzeichner des Open RAN MoU als Prioritäten für die Open RAN-Architektur ansehen, um ein wettbewerbsfähiges Open RAN-Ökosystem zu leiten und zu fördern, das Offenheit und Flexibilität unterstützt. Sie enthält die wichtigsten Szenarien und Funkkonfigurationen, die für den Einsatz durch die Betreiber vorgesehen sind, und stellt Hardware- und Softwareanforderungen für jeden der Bausteine eines disaggregierten RAN bereit.

Das Gesamtsystem stützt sich auf offene Schnittstellen, um eine herstellerübergreifende Bereitstellung in einer vollständig interoperablen Weise zu ermöglichen, sowie auf intelligente Funksteuerungen und Orchestrierung in einer Cloud-nativen Umgebung, um das Potenzial eines vollständig automatisierten Netzwerks freizusetzen. Das übergeordnete Ziel ist es, die Entwicklung offener, virtualisierter und programmierbarer RAN-Lösungen zu beschleunigen und eine zeitnahe Einführung offener RAN-Netze in Europa zu unterstützen. 

Das Dokument ist sowohl auf der O-RAN Alliance- als auch auf der TIP-Website verfügbar.  Zum MoU Dokument (pdf, 254.7 KB)

FAQ