Konzern

Einfach erklärt: Virtual Fiber

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Internet mit Glasfaser-ähnlichen Geschwindigkeiten ins Haus: Die Telekom entwickelt und testet mit dem Projekt „Virtual Fiber“, wie Haushalte und kleine Unternehmen drahtlos über die letzte Meile versorgt werden können.

Netzgeschichten_virtual Fiber

Der drahtlose Festnetzanschluss mit Glasfaser-schnellem Gigabit-Speed - daran arbeitet und testet die Telekom im Innovationsprojekt Virtual Fiber. Ziel ist es, mehr Haushalte und kleine Unternehmen schnell und flexibel mit Breitband zu versorgen - und zwar drahtlos über die letzte Meile, also ganz ohne Graben und Bohren.

Das funktioniert mit der sogenannten Millimeterwellen-Technologie (mmWave), über eine frei verfügbare 60 GHz Frequenz, auf der man große Datenmengen schnell übertragen kann. Kunden haben zum Empfang lediglich eine kleine Antenne zuhause, die von einem Zugangspunkt an einer Straßenlaterne versorgt wird. Die Hausantenne beim Kunden könnte beispielsweise etwa in der Hausnummer unsichtbar verbaut sein. An das Signal dieser Antenne wird dann das persönliche WLAN einfach angeschlossen.

Das Besondere und Neue an der Lösung: In Zusammenarbeit mit weltweiten Herstellern und Partnern wird ein neues, offenes Ökosystem genutzt, das die technische Lösung auf Basis von Standardkomponenten und unlizensiertem Spektrum zu einer günstigen Kundeninnovation vorantreibt.

Momentan testet das Projekt Virtual Fiber erfolgreich in zwei ungarischen Städten bei Kunden.

Symbolbild Vernetzung

Internet der Dinge

Mehr und mehr begleitet uns das Internet der Dinge im Alltag.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.