Best place to work – das bieten wir unseren Mitarbeitenden für ein gesundes und sicheres Arbeitsleben

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Ein Beitrag von Dr. med. Anne-Katrin Krempien, Leitende Ärztin der Deutschen Telekom und Leiterin des Bereichs Employee Wellbeing / Health & Safety 

Dr. med. Anne-Katrin Krempien

Dr. med. Anne-Katrin Krempien, Leitende Ärztin der Deutschen Telekom und Leiterin des Bereichs Employee Wellbeing / Health & Safety.

Heute – am 28. April 2022 – ist der Internationale Tag der Gesundheit und Arbeitssicherheit. Die International Labour Organisation (ILO) erinnert an dem Tag an die Förderung von sicherer, gesunder und menschenwürdiger Arbeit. Bei uns bei der Deutschen Telekom reicht das Spektrum von Sicherung unserer Kolleginnen und Kollegen, die während ihrer Arbeit auf Funkmasten steigen, über ergonomische Arbeitsplätze in Großraumbüros bis zu Angeboten zu psychischer Gesundheit für unsere Mitarbeitenden. Das alles liegt in der Verantwortung des Bereichs Employee Wellbeing / Health & Safety. Der Welttag der Gesundheit und Arbeitssicherheit ist eine gute Gelegenheit einmal aufzuzeigen, was mein Team und unser Unternehmen unternimmt, um die Gesundheit und Arbeitssicherheit der Beschäftigten zu unterstützen. Denn Gesundheit und Sicherheit gehören zum Fundament eines leistungsfähigen und produktiven Unternehmens. Und es ist auch einfach unsere Pflicht als guter Arbeitgeber, unseren Mitarbeitenden ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem sie sich wohlfühlen. Wir bieten unseren Beschäftigten seit vielen Jahren umfassende Angebote, um sie bei den Themen Gesundheit und Arbeitssicherheit – auch gerade in unserer stetig zunehmenden digitalen und agilen Arbeitswelt – bestmöglich zu unterstützen.

Die Arbeitssicherheit sowie der Gesundheitsschutz ist bei der Deutschen Telekom über zertifizierte Managementsysteme und entsprechende Leit- und Richtlinien fest in allen Strukturen verankert. Wir richten uns dabei an der Norm ISO 45001 aus. Als eines der ersten DAX-Unternehmen haben wir im Jahr 2018 unser H&S-Managementsystem danach zertifizieren lassen. Uns wird darüber bescheinigt, dass wir systematische Verfahren und Prozesse betreiben, die den Schutz der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen und der Umwelt sicherstellen und auch kontinuierlich verbessern. Und das lassen wir uns zertifizieren. 

Das tun wir für unsere Beschäftigen

Mit zielgruppenspezifischen Maßnahmen und breit angelegten Angeboten fördern wir konzernweit das Gesundheitsbewusstsein und die Gesundheitskompetenz unserer Beschäftigten. Zugleich legen wir höchsten Wert auf Sicherheit am Arbeitsplatz. Gesetzliche Vorgaben zur Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit stellen für uns dabei Minimalanforderungen dar. Wir gehen darüber hinaus. Insbesondere die Sensibilisierung, Prävention und Eigenverantwortung unserer Mitarbeitenden sind für uns bedeutsam. Das Maßnahmenportfolio umfasst daher auch viele freiwillige Angebote der betrieblichen Gesundheitsförderung. Darunter klassische Angebote wie Checkups, Krebsvorsorge, psychosoziale Beratung, Fitness- und Ernährungs-Tipps und vieles mehr. Zum Beispiel haben wir während der Corona-Pandemie bisher 52.640 Impfungen durchgeführt.

Unsere Maßnahmen haben Erfolg

Die Wirksamkeit unserer Maßnahmen messen wir systematisch. Verschiedene Kennzahlen belegen, dass unsere Leistungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement wirksam sind. Hierbei sind insbesondere die positive Entwicklung der Unfallquote, der Gesundheitsquote und Gesundheitsindex hervorzuheben. Zum Beispiel zeigt die Verbesserung der Gesundheitsquote, dass die Hygienemaßnahmen während der Pandemie gegriffen haben.

Kennzahlen monitoren wir jährlich im HR-Factbook und im Corporate Responsibility-Bericht. Um unsere Leistungen des betrieblichen Gesundheitsmanagements einem externen Benchmark zu unterziehen, nehmen wir – zusätzlich zu den regelmäßigen Audits und Zertifizierungen – ebenfalls an Awards und Auszeichnungen teil. Sowohl national als auch international konnte die Telekom für ihr Health & Safety Management vielfach Auszeichnungen erlangen, u.a. den Corporate Health Award. Auszeichnungen werden jährlich im CR-Bericht aufgelistet.

Innovationen im Gesundheitsmanagement

Wir überprüfen regelmäßig die Herausforderungen, die sich durch den Wandel in der Arbeitswelt ergeben und passen unsere Produkte entsprechend an. Ganz konkret unterstützen wir unsere Mitarbeitenden zum Beispiel in den Themenfeldern Digitalisierung oder hybrides Arbeiten in agilen Arbeitsformen. 

Auch durch die Pandemie hat der Arbeits- und Gesundheitsschutz eine zusätzliche Dimension erhalten. Erfahrungen zeigen die Potenziale von mobilem Arbeiten wie auch die damit verbundenen Herausforderungen. 

Trends der neuen Arbeitswelten greifen wir frühzeitig auf und haben z.B. in 2020 für unsere Beschäftigten mit der „My Health Journey“ ein Programm für mentale Stärke bereitgestellt. Das Health-Programm bietet Angebote zur den Themen Resilienz, wissenschaftlich basierte Achtsamkeitstrainings wie gesundes und achtsames Führen, Selbstfürsorge im digitalen Umfeld, und vieles mehr. 

Auch das innovative und ebenfalls mittels Studie begleitete Projekt #ausruhezeichen erweist sich bei unseren Beschäftigten großer Beliebtheit. Die Kampagne zum Thema "Gesunder Schlaf" bietet neben Events mit Schlaf-Parcours auch Tipps aus der Schlafforschung und fundierte Informationen rund um Themen des gesunden Schlafs im Kontext von Erholung, Bewegung, Ernährung. Auch ein „Ausruhecoaching“ ist im Beratungsangebot.

Wissenschaftlich arbeitende Partner an unserer Seite

Um unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die besten Gesundheits- und Arbeitssicherheitsangebote zu machen, arbeiten wir mit Partnern zusammen. Unser langjähriger Kooperationspartner, die Krankenkasse BARMER, unterstützt diverse innovative Projekte zu den Themen Ernährung, Digitalisierung & Gesundheit sowie die aktuelle Kampagne „Gesunder Schlaf“. Das Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) wirkt ebenfalls an dieser Kampagne mit. Und das Institut für Organisationsdiagnostik und Sozialforschung (IfOS) sowie das TLEX Institute unterstützen mit wissenschaftlich basierten Achtsamkeitstrainings die Selbstreflexion und -organisation für Führungskräfte und Leitende Angestellte.

Bezüglich der Pandemie haben wir gemeinsam mit dem Hygieneinstitut Bonn ein – den aktuellen wissenschaftlichen Stand umfassendes – Hygienekonzept erarbeitet. So konnten Mitarbeitende auch während der Pandemie geschützt an den betrieblichen Standorten tätig sein, sofern dies notwendig war. 

Unser Betriebsärztlicher Dienst (B.A.D) unterstützt mit Angeboten der Arbeitsmedizin, der psychosozialen Beratung oder den Maßnahmen für die Arbeitssicherheit. Zahlreiche Betriebsärzt*innen, psycho-soziale Expert*innen sowie Fachkräfte für Arbeitssicherheit sind für uns tätig. Während der Pandemie lag der Fokus des B.A.D. unter anderem auf Beratungen und Impfungen.

Employee Wellbeing – unser Anliegen an ein holistisches Portfolio

Auf unserem Weg „best place to work“ zu werden, tragen wir mit wirkungsvollen Aktivitäten zum Wohlbefinden unserer Beschäftigten bei. Wir haben Angebote zur physischen, mentalen und sozialen Stabilität und Gesundheit, und zeigen, dass wir uns um unsere Mitarbeitenden in den sich ständig verändernden Situationen von heute kümmern.“ 

Die große Herausforderung an ein holistisches Portfolio besteht darin, die verschiedenen Formate, Maßnahmen und Tools so zu orchestrieren, dass sie ein funktionierendes und ineinandergreifendes Ökosystem für Gesundheit und Wohlbefinden bilden. Dazu setzen wir beim Themenfeld Wellbeing auf fünf Dimensionen: Mentale Stärke,  Schlaf/Erholungsfähigkeit, Bewegung, Ernährung und Balance zwischen physischer und virtueller Umwelt. 

Wir wollen unseren Mitarbeitenden auch weiterhin die besten Angebote ermöglichen. Daher haben wir uns für 2022 drei Ziele gesetzt:

  1. Holistisches Portfolio: Für ein ganzheitliches Portfolio schaffen wir eine gemeinsame Vision von "Wellbeing". Wir berücksichtigen dabei die Vernetzung der diesbezüglichen Angebote im Unternehmen, die Diversität der Zielgruppen und achten auf die Nachhaltigkeit der Maßnahmen.
  2. Mentale Stärke: Weitere Stärkung des psychischen, emotionalen & physischen Wohlbefindens durch die Fortsetzung der "My Health Journey" mit Angeboten zu Achtsamkeit, Resilienz und Selbstführung. 
  3. User Experience: Verbesserung der Nutzererfahrung und der Reichweite der Kommunikation. So möchten wir noch mehr interne Nutzer*innen gewinnen und das Bewusstsein für das Thema Wohlbefinden steigern. 
Anne-Katrin Krempien

Anne-Katrin Krempien

Leitende Ärztin der Deutschen Telekom und Leiterin des Bereichs Employee Wellbeing / Health & Safety

Bild CR Bericht

Corporate Responsibility Bericht

Auf dem Weg zur führenden nachhaltigen Telko.

FAQ