Konzern

Olga Nevska

0 Kommentare

Vom Auto zur geteilten Mobilität. Jetzt!

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Ein Beitrag von Dr. Olga Nevska, Geschäftsführerin der Telekom MobilitySolutions, über die Mobilitätsstrategie der Deutschen Telekom und eine innovative Plattform, die ab 2022 den Umstieg vom eigenen Auto auf geteilte Verkehrsmittel ermöglichen soll. Nicht nur für Telekom-Mitarbeitende.

Olga Nevska, Geschäftsführerin Telekom MobilitySolutions.

Olga Nevska, Geschäftsführerin Telekom MobilitySolutions.

In den vergangenen Tagen haben sich fast 200 Nationen bei der Weltklimakonferenz in Glasgow auf einen Klimapakt geeinigt. Die gemeinsame Erklärung sieht vor, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase weltweit bis 2030 um 45 Prozent zu reduzieren. Ein Durchbruch? Das wird die Zukunft zeigen. Eine UN-Konferenz kann Regeln definieren, und das hat sie getan. Die Umsetzung liegt nun in den Händen der beteiligten Länder. Und die müssen jetzt handeln. Da genügt es nicht, den Blick nur einseitig auf die Politik zu richten. Wir alle sind gefragt. Zuschauen ist keine Option mehr!

Von #GreenMagenta zur #GreenMobility: Wir haben verstanden

Bei der Deutschen Telekom nehmen wir die Klimaziele sehr ernst. Schon heute surfen unsere Kunden im ‚grünen Netz‘. Ab 2040 wollen wir klimaneutral sein, also keinen CO₂-Fußabdruck mehr hinterlassen. Bis 2025 werden wir unsere direkten und indirekten Emissionen im Unternehmen auf Null senken. Also auch die, die zum Beispiel durch die Nutzung von Gas, Diesel oder Öl entstehen.

Und da sind wir beim Thema Mobilität, einem der zentralen Stellhebel auf dem Weg zum Ziel: Mit rund 24.000 Autos betreibt die Telekom die zweitgrößte Fahrzeugflotte Deutschlands. Tendenz fallend – denn sie schrumpft bereits heute um rund 1.000 Fahrzeuge jährlich, da wir dank moderner Technologien weniger Wartungseinsätze bei unseren Kund:innen haben. Zudem nutzen wir effizientere Fahrzeuge und alternative Antriebssysteme. So konnten wir die CO₂-Emissionen unserer Flotte seit 2008 bereits um mehr als 40 Prozent reduzieren. Mit unserer Green Car Policy schaffen wir darüber hinaus Anreize für Fahrer:innen von Geschäftsfahrzeugen, verstärkt Elektrofahrzeuge zu wählen. Und wir ermöglichen allen Beschäftigten, das Auto so oft wie möglich stehen zu lassen, zum Beispiel mit Jobtickets und -fahrrädern sowie durch das Angebot einer Bahncard.

Das ist aber alles nur ein erster Schritt in Richtung Dekarbonisierung. An die Stelle des eigenen Autos tritt künftig die geteilte Mobilität, bestehend aus einem Mix aus unterschiedlichsten Mobilitätsprovidern. Der Umstieg wird allerdings nur gelingen, wenn öffentliche und geteilte Verkehrsmittel genau so einfach und jederzeit verfügbar sind wie das eigene Auto.

Mobility-as-a-Service: Verkehrswende durch Digitalisierung und Vernetzung

Unsere Vision ist es, nachhaltige und garantierte Mobilität für alle Mitarbeitenden im Konzern zu verwirklichen. Und später auch für die breite Bevölkerung. Die Digitalisierung bietet uns die Chance, allen Nutzern das bestmögliche flexible Mobilitätserlebnis zu bieten. Wir als Telekom MobilitySolutions haben gemeinsam mit unserem Technologiepartner Hacon den Auftrag angenommen, eine digitale Plattform zu entwickeln, die Verkehrsträger aller Art miteinander vernetzt. Über eine innovative App greifen Pendler und Reisende auf eine Vielzahl an öffentlichen Verkehrsmitteln einer Region zu. Die App konfiguriert die gewünschte Strecke nach ihren persönlichen Präferenzen. Von der Planung über die Buchung und Durchführung bis zur Rechnung über alle Anbieter hinweg – die Kund*innen erhalten alles aus einer Hand. Angeschlossen werden Angebote des öffentlichen Nahverkehrs, Mikromobilitätsdienste wie E-Scooter oder Leihfahrräder, aber auch die  Segmente Car Sharing, Ride Hailing und Ride Pooling. 

Gruppenbild

(v.l.n.r.) Olga Nevska (Geschäftsführerin Telekom MobilitySolutions), Claudia Nemat (Vorstand Technology and Innovation, Deutsche Telekom), Michael Frankenberg (CEO Hacon), Anja Wenmakers (Geschäftsführerin SWB mobil), Katja Dörner (Oberbürgermeisterin Bonn).

Plattformstart in Metropolregion Köln-Bonn

Durch die Partnerschaft zwischen Telekom und den Stadtwerken Bonn (SWB) wird zunächst der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und damit der Großraum Köln-Bonn erschlossen. Die Vertragsunterzeichnung im September, zusammen mit der Oberbürgermeisterin der Stadt Bonn, markierte den Startschuss für die Entwicklung. 

Die Deutsche Telekom setzt mit dieser neuen Plattform ihren Weg zur nachhaltigen, vernetzten und garantierten Mobilität fort und wird ihrer DNA als digitaler Champion gerecht. Wir machen komplexe Technologie einfach und übernehmen einmal mehr Verantwortung für die Menschen und den nachhaltigeren Umgang mit unserer Umwelt.

Die neue Plattform wird im Frühjahr 2022 in die Pilotphase gehen.

Olga Nevska

Olga Nevska

Geschäftsführerin Telekom MobilitySolutions

Olga Nevska, Geschäftsführerin Telekom MobilitySolutions.

Mobil und sicher durch den Corona-Winter

Ein Beitrag von Olga Nevska, Geschäftsführerin Telekom MobilitySolutions.

FAQ