Medien

Digitale Dividende: Wie Unternehmen einfach von der Digitalisierung profitieren

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Auszug aus der Keynote anlässlich des 10. Deutschen Innovationsgipfels in München am 9. März 2017.

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland GmbH

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland GmbH.

Deutschland genießt in punkto Innovationen weltweit ein hohes Ansehen – was wir selbst allzu gern vergessen. Auch wenn alle fast ehrfürchtig in das Silicon Valley schielen, steht die deutsche Wirtschaft – und insbesondere der deutsche Mittelstand – besser da denn je. Da die digitale Transformation jedoch tief in bestehende Strukturen eingreift, löst sie Diskussionen in einer Breite aus, die es in dieser Form seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat.

Digitalisierung - Mehr Chance als Risiko

Der Ökonom Joseph Schumpeter hat Innovationen als willentlichen und gezielten Veränderungsprozess hin zu etwas Neuem definiert, bei dem sich Wirtschaft und Gesellschaft wandeln, da Produktionsfaktoren auf eine neuartige Art und Weise kombiniert werden. Er sprach in seiner „Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung“ vor über 100 Jahren von schöpferischer Zerstörung. Jede ökonomische Entwicklung verdränge durch Neukombination von Produktionsfaktoren alte Strukturen – und zerstöre am Ende diese alten Strukturen.

Die Digitalisierung ist daher eher als Chance denn als Risiko einzuordnen. Um wieder auf Joseph Schumpeter zurückzukommen: In seiner Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung begründet Schumpeter, dass Pionierleistungen nicht vorwiegend mit ökonomischem Eigennutz verbunden sind. Es geht darum, die digitale Transformation in ihrer Gänze zu betrachten. Sie bietet Chancen für die Gesellschaft, den einzelnen Bürger, die Volkswirtschaft und selbstverständlich auch für die Unternehmen. Denn, so Schumpeter, die „Freude am Gestalten ist “ein wichtiges Merkmal der wirtschaftlichen Entwicklung und schöpferischen Zerstörung.

Digitale Dividende

Ich spreche in diesem Zusammenhang von „Digitaler Dividende“. Diese Dividende ist mehr als der Gewinn eines Unternehmens oder der Betrag, den eine Aktiengesellschaft an ihre Aktionäre ausschüttet. Es ist der Zugewinn, den jeder Einzelne, jedes Unternehmen oder jede Gesellschaft der Digitalisierung verdankt. Dieser Mehrwert kann quantitativ messbar oder aber qualitativer Natur sein. Er kann sich auf betriebswirtschaftliche, volkswirtschaftliche oder gesellschaftliche Zusammenhänge beziehen.

Digitale Dividende ist damit unser Aufruf, sich genau anzuschauen, wo Digitalisierung welchen Nutzen bringt. Es geht also nicht immer und primär um eine rein betriebswirtschaftliche Betrachtung der digitalen Transformation. Unternehmen allerdings – und das ist bewiesen – werden mit Hilfe von Digitalisierung schneller erfolgreich.

Dazu gibt es zahlreiche Szenario- und Simulationsrechnungen. Die Boston Consulting Group schätzt in ihrer Studie „Industry 4.0 – The future of productivity and growth in manufacturing industries“, dass durch Industrie 4.0 die gesamte Produktivität um fünf bis acht Prozent zunimmt. Dies entspreche einem Volumen von 90 bis 150 Milliarden Euro. McKinsey wiederum bewertet in ihrem kurzen Papier „Digital in industry: From buzzword to value creation“ für verschiedene Bereiche in einem Produktionsunternehmen den Nutzen durch den Einsatz digitaler Technologien. Demnach verringere sich die Maschinenausfallzeiten um bis zu 50 Prozent. Die Entwicklungskosten gingen um 20 bis 50 Prozent zurück. Und die Vorhersagegenauigkeit der Nachfrageentwicklung erhöhe sich auf 85 Prozent.

Telekom ist Coach der Digitalisierung

Es zeigt sich, dass der Grad der Digitalisierung zunehmend mit dem Geschäftserfolg korreliert. Und dabei spielt es keine Rolle, wie groß das Unternehmen ist. Die Digitalisierung betrifft jeden Unternehmer. Doch trotz allen Zeitdrucks, muss die digitale Transformation mit Sorgfalt vorangetrieben werden. Und dies ist neben Innovationsfreude einer der Stärken des deutschen Mittelstands. Er hat erkannt, dass die digitale Transformation die wichtigste Herausforderung der nächsten Jahre ist. Doch häufig zögern Unternehmen die Digitalisierung allein anzugehen - von der Planung bis zur Umsetzung. Hier will die Telekom die Unternehmen noch stärker als bisher als Coach unterstützen. Der Weg zur erfolgreichen digitalen Transformation führt über einen klaren Fokus, eine kluge Auswahl und Pragmatismus. Die Unternehmen sollten sich zunächst auf Projekte konzentrieren, die schnelle Ergebnisse und Erlebnisse erzielen.

Um Unternehmen bei Ihrer Digitalisierung zielgerichtet zu unterstützen, haben wir diese Herausforderungen in vier wesentliche Ziele überführt: mehr und zufriedenere Kunden, höhere Produktivität sowie daraus abgeleitet mehr Umsatz, Datensicherheit und eine höhere Mobilität rund um den Arbeitsplatz. Zwar werden die US-Champions des digitalen Zeitalters derzeit als Gewinner der Digitalisierung in den Mittelpunkt gerückt. Diese Unternehmen sind auch sehr ernst zu nehmen, aber noch „produzieren“ die meisten ausschließlich Daten. Die sind zwar das Öl des 21. Jahrhunderts, aber allein auf Bits und Bytes kann eine Volkswirtschaft nicht auf Dauer bauen. Die Chance auf eine Digitale Dividende ist da – wir müssen sie jetzt nutzen. Daher gilt mein Appell dem Mittelstand: Digitalisierung. Einfach. Machen.

Digitalisierung des Mittelstands

Digitalisierung des Mittelstands

Die digitale Revolution ist bereits in vollem Gang.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.