Medien

Rainer Knirsch

1 Kommentar

Gesundheitskarte und Personalausweis auf dem Smartphone: BARMER beauftragt T-Systems und VERIMI

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • T-Systems nutzt die Verimi-Wallet
  • BSI bestätigt: Genutztes Verimi-Verfahren für Vertrauensniveau substanziell geeignet
Gesundheitskarte und Personalausweis auf einem Handy-Bildschirm. Im Hintergrund eine digitalisierte Person.

Adel Al-Saleh, Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom und CEO von T-Systems, sagt: „Sichere digitale Identitäten sind ein Quantensprung für alles, was wir im Internet tun.“ © DTAG

Die BARMER beauftragt T-Systems und Verimi, für ihre rund 8,7 Millionen Versicherten digitale Identitäten bereitzustellen und zu verwalten. Dies gaben die Unternehmen heute bekannt. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren. Zum Auftragsvolumen machten die Unternehmen keine Angaben.

Digitale Identitäten werden über ID-Dienste bereitgestellt. T-Systems setzt dabei auf die Verimi ID-Wallet. Das BSI hat im Rahmen des Zulassungsverfahrens für interoperable Nutzerkonten des BMI das Verfahren eID Identifizierung und die Verimi-App-basierte Authentisierung mittels PIN bewertet. Anhand der von Verimi eingereichten Unterlagen hatte das BSI im Jahr 2020 bestätigt, dass das Verfahren für das Vertrauensniveau substanziell geeignet ist.  T-Systems und Verimi nutzen bei der Abbildung der Digitalen Identitäten für die Barmer genau diese vom BSI bewerteten Verfahren.

Gesetz verpflichtet Versicherer ab 2023

Das Smartphone wird zur elektronischen Gesundheitskarte: Die Chipkarten der gesetzlich Krankenversicherten bekommen dazu einen digitalen Zwilling auf dem Handy: Sogenannte digitale Identitäten ermöglichen Zugriff auf Daten und Anwendungen. Sie dienen wie die Karte auch als Versicherungsnachweis. Bereits 2023 müssen Kassen dies anbieten. Grundlage ist das Digitale-Versorgungs-und-Pflege-Modernisierungsgesetz (DVPMG). Es trat im vergangenen Jahr in Kraft.

Roland Bruns, IT-Leiter der BARMER, sagt: „Die Einführung der digitalen Identitäten ermöglicht unseren Versicherten den einfachen Zugang zu unseren Online-Services auf höchstem Sicherheitsniveau. Wir freuen uns, mit T-Systems und Verimi zwei erfahrene Partner an unserer Seite zu haben, um diese nutzerfreundliche Lösung so schnell wie möglich anbieten zu können.“

Täglichen Dschungel aus Nutzernamen und Passwörtern lichten

T-Systems-CEO und Vorstandsmitglied Deutsche Telekom AG Adel Al-Saleh sagt: „Sichere digitale Identitäten sind ein Quantensprung für alles, was wir im Internet tun. Wer sich eindeutig im Internet identifiziert, schafft Vertrauen. Davon profitieren nahezu alle Lebensbereiche. Gleichzeitig lichten wir unseren täglichen Dschungel aus Nutzernamen und Passwörtern.“

„Mit der Verimi ID-Wallet haben wir als Pionier im deutschen Markt gezeigt, wie unsere Anwender ihre persönlichen Identitätsdaten auf hohem Sicherheitsniveau bequem digital nutzen können“, sagt Roland Adrian, Geschäftsführer von Verimi. „Unseren Know-how Vorsprung und unsere bewährte Infrastruktur können wir nun zusammen mit T-Systems einsetzen, um den BARMER-Versicherten schnell und effizient eine digitale Identitätslösung anzubieten. Wir sind stolz, hier einen wichtigen Beitrag zur schnellen Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland zu leisten.“

Telekom und Verimi integrieren die Wallet in die BARMER App. Der hinterlegte elektronische Personalausweis und biometrische Verfahren wie Face ID sorgen für eindeutige Identifikation. Versicherte nutzen so hochsicher etwa die elektronische Patientenakte oder elektronische Rezepte. Telekom und Verimi wollen ihre Lösung weiteren Versicherern anbieten. Grundsätzlich ist die Technologie für nahezu alle Bereiche des gesellschaftlichen Online-Lebens geeignet.

Signalwirkung für Bund und Europäische Union

Mit digitalen Identitäten bekommen Bürger mehr Souveränität im Internet. Bund und Europäische Union treiben diese Entwicklung voran. Vom Auftrag der BARMER erhoffen sich die Unternehmen daher auch eine Signalwirkung für die öffentliche Hand. Bund und Privatwirtschaft wollen digitalen Identitäten gemeinsam zum Durchbruch verhelfen. Für die Telekom ist das ein strategisches Thema. Das Unternehmen ist seit 2017 Verimi-Gesellschafter. 21 deutsche Firmen sind an Verimi beteiligt. Darunter sind zahlreiche DAX-Unternehmen (https://verimi.de/ueber-verimi/).

Über die Barmer:
Leistungsstark, engagiert, menschlich – das ist die BARMER, eine der größten gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland. Ihre Versicherten profitieren von einer hochwertigen und innovativen medizinischen Versorgung weit über den gesetzlichen Standard hinaus. Zahlreiche digitale Angebote von der elektronischen Patientenakte eCare bis zur BARMER-App erleichtern den Alltag und fördern die Gesundheit der rund 8,7 Millionen Versicherten. Service rund um die Uhr im Internet, per Telefon oder persönlich in einer der rund 360 Geschäftsstellen ermöglichen schnelle Lösungen, auch bei komplizierten Fragen.

Medienkontakt:
BARMER Unternehmenskommunikation
Thorsten Jakob
Telefon: 0800 333004 99-1451
E-Mail: thorsten.jakob@barmer.de

Über Verimi: 
Verimi ist ein führender Anbieter für ID-Wallet Lösungen und betreibt eine modulare WalletPlattform mit den relevanten Bausteinen Identifizieren, Einloggen, Bezahlen und Unterschreiben. Für die Identifizierung von Kunden bietet Verimi eine Know-Your-Customer (KYC) Plattform mit den Methoden Foto-, Bank-, eID-, Register-, Video- und Vor-Ort-Ident. Im Wallet können mehr als 50 Attribute verifiziert hinterlegt werden, u.a. Personalausweis, Reisepass, Führerschein und Covid-Zertifikate. Die Verimi Plattform und die ZweiFaktor-Authentifizierung wurden durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfolgreich auf dem Vertrauensniveau substanziell geprüft. Als reguliertes Zahlungsinstitut ist Verimi nach dem Geldwäschegesetz (GwG) verpflichtet. Verimi nutzt besonders hohe Sicherheits- und Datenschutzstandards mit einer Verarbeitung der Daten in Europa. Die Architektur der Plattform ist entlang der Prinzipien für selbstsouveräne Identitäten (SSI) aufgebaut. Für das sichere Onboarding von Kunden bietet Verimi eine integrierte KYC-Plattform, die nahtlos in die Kundenprozesse der Partner eingebunden werden kann. Die KYC-Plattform ist Teil des Verimi ID-Wallet, der persönlichen digitalen Brieftasche, in der Nutzer ihre verifizierten Dokumente und Daten einfach und sicher ablegen. Mit dem ID-Wallet können sich Nutzer bei vielen Partnern ausweisen, sich sicher einloggen oder unterschreiben. Verimi bietet die bewährten und zugelassenen Wallet-Bausteine zudem als Wallet-as-a-Service für regulierte und nicht regulierte Unternehmen an. Zu den Verimi Gesellschaftern zählen Allianz, Axel Springer, Bundesdruckerei, Core, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, Deutsche Lufthansa, Deutsche Telekom, Giesecke+Devrient, Here Technologies, Mercedes-Benz, Samsung, Volkswagen sowie die GMB Systems, eine Gruppe namhafter Investoren aus der deutschen Versicherungswirtschaft unter Führung der GDV DL. Mehr Informationen: www.verimi.de

Medienkontakt:
E-Mail: presse@verimi.com

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

FAQ