Medien

Nadja Kirchhof

0 Kommentare

Call a Bike: Neue DB-Räder bieten mehr Komfort mit schneller Funk-Technologie

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • DB Connect und Telekom entwickeln Bikesharing der nächsten Generation
  • Smartes Schloss mit LTE-M-Technologie und neue App ermöglichen schnelles und einfaches Ausleihen per QR-Code-Scan
  • Frontkörbe mit Solarzellen versorgen die Elektronik der Räder emissionsfrei mit Sonnenenergie 

Die Räder von Call a Bike, dem Bikesharing-Angebot der Deutschen Bahn, starten runderneuert in die Fahrradsaison. In den neuen elektronischen Fahrradschlössern kommt erstmals die für das Internet der Dinge (IoT) optimierte LTE-M-Technologie der Telekom zum Einsatz. Dank dieser schnellen Funkverbindung können Nutzerinnen und Nutzer die Räder präzise orten und in Sekundenschnelle ausleihen oder abschließen: Mit der neuen App von Call a Bike scannt man den QR-Code am Rad, bestätigt die Buchung auf dem Smartphone und das Schloss öffnet sich sofort. 

Jürgen Gudd, Vorsitzender von DB Connect: „Mit unseren Rädern von Call a Bike sind die Menschen in 80 Städten und Kommunen flexibel, schnell und klimaneutral in ihrem Alltag unterwegs. Bahn-Reisende können ihre Fahrt mit den Rädern vom Bahnhof nahtlos fortsetzen. Die neuen Leihräder ergänzen den ÖPNV und erfüllen damit den Wunsch vieler Menschen, günstig und ohne eigenes Auto mobil zu sein.“ 

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland: „Call a Bike ist ein Paradebeispiel dafür, wie modernste Technologie die Mobilität in der Stadt positiv beeinflussen und nachhaltig verändern kann. Zuverlässige, standardisierte Konnektivität wie LTE-M ist die Basis für grüne Innovationen, zum Vorteil unserer Kunden, Partner und unserer Gesellschaft.“

Die Highspeed-Netzverbindung ist auch in dicht bebauten Gebieten stabil und benötigt nur wenig Energie. Damit sind die modernisierten Räder noch nachhaltiger, da die Akkus in den Schlössern nicht mehr so oft nachgeladen werden müssen. Stattdessen versorgen Solarzellen am Frontkorb die Elektronik der Räder mit Sonnenenergie. Da die Körbe vorne montiert sind, haben Nutzerinnen und Nutzer ihr Gepäck immer im Blick. Ebenfalls neu sind grüne und rote LEDs am Schloss. Sie signalisieren den Nutzerinnen und Nutzer bereits von Weitem, ob ein Rad verfügbar ist. Zudem zeigen sie während der Fahrt an, ob man das Rad an der aktuellen Position zurückgeben kann.

Über Call a Bike

Mit rund 20 Jahren Erfahrung im Bikesharing bietet die DB mit Call a Bike eine praktische Ergänzung des öffentlichen Verkehrs und nachhaltige Anschlussmobilität für Reisende. Dabei stehen die Räder für höchste Qualität und Fahrkomfort. Bequem und schnell per App ausgeliehen, sind sie in über 80 Städten und Kommunen verfügbar. Teil von Call a Bike sind auch die im kommunalen Auftrag betriebenen Systeme StadtRAD Hamburg, RegioRadStuttgart und StadtRAD Lüneburg.

Weitere Infos rund um die Runderneuerung von Call a Bike sind auf der Website zu finden sowie in den Telekom „Netzgeschichten“.

220406-NG-Call-a-bike


Kontakt Deutsche Bahn AG:
Steffen Rutsch
Leiter Kommunikation 
DB Regio
Tel. +49 (0) 30 297-61939
presse@deutschebahn.com

Über die Deutsche Telekom: Konzernprofil

FAQ