Medien

Deutsche Telekom kombiniert strategische Venture Capital Investitionen in neuer Geschäftseinheit

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die Deutsche Telekom stellt heute mit Deutsche Telekom Strategic Investments (DTSI) eine neue Geschäftseinheit vor, um Investitionen in Technologie-, Medien- und Telekommunikations (TMT)-Innovationen zu bündeln und zu beschleunigen.

DTSI ist die natürliche Weiterentwicklung von T-Venture, der strategischen Venture Capital Gruppe der Deutschen Telekom. 1997 gegründet und mit einem kumulativen Budgetvolumen von über 750 Millionen Euro ausgestattet, ist T-Venture einer der größten Corporate Venture Capital Fonds der Technologieindustrie. Das Unternehmen hat mehr als 200 Investitionen getätigt und managt momentan ein Portfolio von circa 90 Unternehmen, darunter einige sogenannte "Unicorn".

T-Venture ist die Basis von DTSI, zur Gruppe gehört außerdem der Telekom Innovation Pool (TIP), ein weiterer strategischer Investment Fonds der Deutschen Telekom. Die kombinierte Gruppe wird über mehr als 360 Millionen Euro verwaltetes Kapital verfügen.

"Aus unserer Sicht ist Silicon Valley keine Region mehr, sondern eine Hochleistungsplattform. Mit DTSI werden wir Start-ups, die Zugang zu unserem strategischen Kapital wollen, ein agileres und konsistenteres Engagement-Modell anbieten", so Vicente Vento, Chairman of the Supervisory Board, T-Venture. "Durch DTSI intensiveren wir unser Engagement, bahnbrechende Innovationen, aus denen neue und spannende Kunden-Services und -Lösungen entstehen, zu unterstützen und zu fördern."

DTSI geht ab sofort an den Start. Die Gruppe wird das existierende T-Venture Portfolio managen, dazu gehören auch Folgeinvestitionen. Die Marke T-Venture wird in der DTSI Brand aufgehen.

Disclaimer
Diese Medieninformation enthält zukunftsbezogene Aussagen, welche die gegenwärtigen Ansichten des Managements der Deutschen Telekom hinsichtlich zukünftiger Ereignisse widerspiegeln. Sie sind im Allgemeinen durch die Wörter "erwarten", "davon ausgehen", "annehmen", "beabsichtigen", "einschätzen", "anstreben", "zum Ziel setzen", "planen", "werden", "erstreben", "Ausblick" und vergleichbare Ausdrücke gekennzeichnet und beinhalten im Allgemeinen Informationen, die sich auf Erwartungen oder Ziele für Umsatzerlöse, bereinigtes EBITDA, EBITDA oder andere Maßstäbe für die Performance beziehen. Zukunftsbezogene Aussagen basieren auf derzeit gültigen Plänen, Einschätzungen und Erwartungen. Daher sollte ihnen nicht zu viel Gewicht beigemessen werden. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle der Deutschen Telekom liegen. Sollten diese Risiken und Unsicherheitsfaktoren eintreten, oder sollten sich die den Aussagen zugrundeliegenden Annahmen als unrichtig herausstellen, so können die Ergebnisse wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Die Deutsche Telekom kann nicht garantieren, dass ihre Erwartungen oder Ziele erreicht werden. Die Deutsche Telekom lehnt - unbeschadet bestehender kapitalmarktrechtlicher Verpflichtungen - jede Verantwortung für eine Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen durch Berücksichtigung neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse oder anderer Dinge ab.

Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit rund 151 Millionen Mobilfunkkunden sowie 30 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2014). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in mehr als 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 228.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte der Konzern einen Umsatz von 62,7 Milliarden Euro, davon wurde mehr als 60 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

FAQ