Medien

Philipp Schindera

2 Kommentare

Deutsche Telekom regelt Nachfolgeplanung

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Aufsichtsrat schlägt Frank Appel als Nachfolger von Ulrich Lehner vor
  • Hauptversammlung entscheidet im April 2022
  • Tim Höttges bleibt weitere fünf Jahre Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom

Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom hat sich in seiner Sitzung heute für Post-Chef Frank Appel als seinen neuen Vorsitzenden ausgesprochen. Er wird sich bei der Hauptversammlung am 7. April nächsten Jahres zur Wahl stellen, um die Nachfolge von Ulrich Lehner anzutreten, der aus Altersgründen für keine weitere Amtszeit zur Verfügung steht.

Frank Appel, Tim Höttges, Ulrich Lehner.

(v. l.) Frank Appel, Tim Höttges, Ulrich Lehner. (Fotomontage: Deutsche Post AG/Deutsche Telekom AG). © Fotomontage: Deutsche Post AG/Deutsche Telekom AG

Ulrich Lehner, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Telekom: „Mit Frank Appel schlagen wir der Hauptversammlung eine Führungspersönlichkeit vor, die zu den erfahrensten Managern in Deutschland gehört. Er verfügt über eine ganze Reihe von Fähigkeiten, die ihn für die neue Rolle bestens qualifizieren: So hat er bei der Deutschen Post in den letzten Jahren die Digitalisierung konsequent vorangetrieben. Darüber hinaus hat er ein ausgeprägtes Verständnis für das Wirtschaften in regulierten Märkten. In seiner bisherigen Rolle hat er gezeigt, wie man ein Unternehmen erfolgreich im globalen Wettbewerb, auch außerhalb Europas, positionieren kann. Ich halte ihn für eine hervorragende Besetzung und würde mich sehr freuen, wenn er mein Nachfolger wird.“

Darüber hinaus stellt die Deutsche Telekom die Weichen für Kontinuität beim Vorstandsvorsitz: Tim Höttges wird der Deutschen Telekom für weitere fünf Jahre zur Verfügung stehen. Sein bisheriger Vertrag läuft bis Ende 2023.

Ulrich Lehner: „Ich freue mich sehr, dass wir Tim Höttges länger als bisher geplant an die Deutsche Telekom binden können. Er steht wie kein anderer für den Wandel und den Erfolg der vergangenen Jahre. Tim Höttges hat – zusammen mit seinem Team - in den vergangenen fast acht Jahren die Telekom modernisiert und konsequent auf einen Wachstums- und Innovationskurs ausgerichtet. Sie haben dabei ihre Ziele stets übererfüllt. Mit Geschick, Hartnäckigkeit und Durchsetzungsvermögen hat Tim Höttges die Deutsche Telekom zum führenden Telekommunikationsunternehmen in Europa gemacht. Wir sind froh, dass wir unseren Frontmann halten können. Er ist Mr. Magenta und genießt innerhalb und außerhalb des Unternehmens großes Ansehen. Seine Hauptaufgabe wird sein, die Strategie der Telekom in den nächsten fünf Jahren konsequent umzusetzen und das Unternehmen zum führenden digitalen Telekommunikationsunternehmen weiterzuentwickeln.“

Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom: „Die Arbeit bei der Deutschen Telekom macht mir großen Freude. Es ist toll, dass ich sie auch über 2023 hinaus fortführen kann. Meine Neugierde, meine Veränderungsbereitschaft und mein Transformationswillen sind ungebrochen. Mein Dank gilt dem Aufsichtsrat für das entgegengebrachte Vertrauen und natürlich den Mitarbeitenden und dem Vorstand der Telekom. Ohne eure tolle Unterstützung wären die Erfolge der letzten Jahre nicht möglich gewesen. Vor uns liegen wichtige Aufgaben, entsprechend demütig und respektvoll gehe ich die nächsten fünf Jahre an. Wir wissen, was wir zu tun haben. Unser Ziel ist klar formuliert: Nachdem wir die Telekom zum führenden europäischen Telekommunikationsunternehmen gemacht haben, wollen wir jetzt auch das führende digitale Telekommunikationsunternehmen werden.“

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

FAQ