Medien

René Bresgen

0 Kommentare

Giorgio Lazzari, Hans Suh und Alexei Tartakovsky stehen im Finale der International Telekom Beethoven Competition 2021

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Das Kammermusikfinale findet am 10. Dezember um 19 Uhr in der Zentrale statt. 
  • Das Orchesterfinale findet am 11. Dezember um 19 Uhr im Telekom Forum statt.
  • Beide Finale live in Bonn erleben und im Livestream auf MagentaTV sowie kostenlos bei MagentaMusik 360
Das sind die Finalisten

Das sind die Finalisten

Der Gewinner wird am 11. Dezember im Telekom Forum gekürt

Giorgio Lazzari, Hans Suh und Alexei Tartakovsky heißen die Finalisten der International Telekom Beethoven Competition Bonn 2021. Die neunköpfige Jury unter der Leitung von Pavel Gililov kürte die drei jungen Pianisten aus Italien, Südkorea und Russland/USA unter den sechs angetretenen Halbfinalist:innen, zu denen noch In-Ju Bang, Philipp Scheucher und Hin-Yat Tsang zählten.

Im Kammermusikfinale am 10. Dezember um 19 Uhr in der Telekom Zentrale spielen die drei Finalisten nach freier Wahl ein nach 1980 komponiertes zeitgenössisches Werk sowie ein Klaviertrio Ludwig van Beethovens zusammen mit Mikhail Ovrutsky (Violine) und Grigory Alumyan (Violoncello) vom Beethoven Trio Bonn. 

Das Orchesterfinale findet am 11. Dezember um 19 Uhr im Telekom Forum statt. Drei Klavierkonzerte von Ludwig van Beethoven stehen auf dem Programm: Nach Startreihenfolge spielt Giorgio Lazzari Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73, Alexei Tartakovsky Nr. 4 G-Dur op. 58 und Hans Suh Nr. 3 c-Moll op. 37, begleitet vom Beethoven Orchester Bonn unter der Leitung von Hans Graf. 

Restkarten für die Finalrunden gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter http://www.bonnticket.de oder telefonisch unter 0228-50 20 13 13. 

Für den Besuch der Veranstaltungen gilt die 2G+ Regelung.

Zusätzlich werden beide Finals ab jeweils 20 Uhr auf der Homepage der Competition www.telekom-beethoven-competition.de sowie auf MagentaTV und MagentaMusik360 übertragen.

Im Orchesterfinale wird auch das Publikum in die Bewertung einbezogen, wenn es den Gewinner des mit 3.000 Euro dotierten Sonderpreises für die Beste Interpretation eines Klavierkonzerts ermitteln darf. Außerdem stiftet der Bärenreiter-Verlag erneut Urtext-Preise (Notenpreise) im Gesamtwert von 1.500 Euro an die drei Finalisten.

Neben Preisgeldern bekommen die Preisträger zahlreiche Möglichkeiten in Solo-Rezitals und als Solisten mit Orchestern weltweit aufzutreten. Über 30 Konzertverpflichtungen in den beiden kommenden Saisons stehen für die Preisträger schon fest.

Im Rahmen des Kammermusikfinales werden zudem folgende Preise vergeben:

  • Sonderpreis Robert Schumann 
  • Sonderpreis Kammermusik
  • Sonderpreis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werks

Philipp Scheucher wurde als Gewinner des Beethoven-Haus-Preises im Semifinale vom Publikum im Saal bestimmt. Er erhält eine Einladung zu einem Klavier-Rezital im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses Bonn, ein Preisgeld von 1.000 Euro sowie eine von Frau Dr. Gudula Neidert-Buech gestiftete Beethoven-Bronzebüste des Künstlers Naoum Aronson. 

Alexei Tartakovsky erhält als Gewinner des erneut ausgelobten Deutsche Telekom StreamOn Beethoven Award ein Preisgeld von 1.000 Euro, gestiftet von der Deutschen Telekom AG sowie eine Einladung zum Klavier-Rezital in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom AG.

Pressekontakte:
Beethovenfest Bonn, Barbara Dallheimer
presse@beethovenfest.de, Tel.: +49 (0)228 / 20 10 340
Deutsche Telekom, René Bresgen
medien@telekom.de, Tel.: +49 (0)228 / 181-49494

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

International Telekom Beethoven Competition

Mit der Telekom Beethoven Competition fördert der Konzern Nachwuchspianisten.

FAQ