Medien

Lisa Machnig

0 Kommentare

Online-Präsenz hilft durch Corona-Zeiten: Datenanalyse macht den Handel produktiver

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • „Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021“ – Handel erfüllt Kundenwunsch nach mehr Flexibilität
  • 82 Prozent setzen regelmäßig auf Data Analytics
  • Mehr Investitionen in E-Commerce-Lösungen
So digital ist der Handel

So digital ist der Handel

Immer mehr Händler bieten ihren Kunden individualisierte Produkte und Services an. Voraussetzung dafür sind Datenanalysen. Die überwiegende Mehrheit der deutschen Handelsunternehmen (82 Prozent) setzt mittlerweile auf datengetriebene Systeme. Digitale Kassen, elektronische Preisschilder, intelligente Regale und digitale Displays tragen ebenfalls zum digitalen Fortschritt bei. Insgesamt stieg der Digitalisierungsindex gegenüber dem Vorjahr um zwei Zähler auf 54 von 100 möglichen Indexpunkten. Damit zählt der Handel im Mittelstand zum Mittelfeld. Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Telekom Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021“.

Die Corona-Krise sorgt dafür, dass die Branche zukünftig stärker in E-Commerce-Lösungen investieren will. 44 Prozent der Handelsunternehmen reagierten so kurzfristig auf die Kontaktbeschränkungen, bauten Webpräsenz und Onlineshops aus.

„Die Corona-Krise hat für viele Unternehmen wie ein Brandbeschleuniger für Digitalisierung gewirkt“, sagt Thomas Spreitzer, verantwortlich für Vertrieb Kleine und Mittlere Unternehmen, Partnervertrieb und Marketing bei Telekom Deutschland. „Annähernd die Hälfte der Handelsunternehmen hat ihre Webpräsenz und Onlineshops ausgebaut und so schnell auf die Kontakt-beschränkungen reagieren können. Denn wer jetzt nicht handelt, wird abgehängt. Wer dagegen zielgerichtet digitalisiert, ist auch für die Zukunft gut aufgestellt.“

Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021

Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021

Von digitalen Kassen bis Virtual Reality

Das bedeutet, dass Händler dem Wunsch der Konsumenten nach mehr Flexibilität beim Einkauf verstärkt nachkommen müssen. Immerhin 19 Prozent der Einzelhändler reagieren auf diesen Trend bereits mit Omnichannel-Lösungen. Tendenz steigend. Sie bieten Waren sowohl im Onlineshop, per Telefon-Hotline oder im Laden an. Dort haben sich digitale Kassensysteme inzwischen etabliert. Jeder zweite mittelständische Einzelhändler setzt auf sie. Neben buchhalterischen Vorteilen und schnellerer Bedienung können Händler Warengruppen verwalten, ihr Sortiment pflegen und Produktbestände abgleichen. Jeder dritte Betrieb stellt seinen Kunden freizugängliches WLAN zur Verfügung. 20 Prozent verwenden digitale Displays oder Beratungs-terminals, zwölf Prozent elektronische Preisschilder. Genauso viele experimentieren mit Augmented und Virtual Reality-Lösungen (AR/VR). Darüber erhalten Kunden Detailinfos wie technische Spezifikationen oder Angaben zu Anbaugebiet oder Nährstoffgehalt. 

Erfolgsgarant Datenanalyse 

Um Produktsortiment und Angebote eng an den Bedürfnissen ihrer Kunden auszurichten, setzen Händler auf Daten: 82 Prozent der Handelsunternehmen analysieren regelmäßig Geschäftsdaten, Kundendaten, Produkt- und Lieferantendaten, um Portfolio und Kundenansprache zu optimieren. Damit zählt der Handel im Branchenvergleich (durchschnittlich 76 Prozent) zu den digitalen Vorreitern. Viele Handelsunternehmen sind außerdem in den sozialen Netzwerken präsent, um Produkte und Angebote zu präsentieren. Ein Drittel der Händler wertet daraus resultierende Daten bereits aus. 26 Prozent der Handelsbetriebe, die Datenanalysen einsetzen, nutzen deren Potenzial zum Cross- und Upselling.

Die Investitionsveränderungen im Handel

Die Investitionsveränderungen im Handel

Handel setzt weiter auf Digitalisierung – trotz Corona 

Und auch künftig stehen im Handel die Zeichen weiter auf Digitalisierung: 60 Prozent gehen davon aus, dass sich trotz Corona die Investitionspläne für künftige Digitalisierungsvorhaben nicht verändern. 22 Prozent der Betriebe wollen diesbezügliche Investitionen sogar hochfahren. Nur 17 Prozent der Betriebe müssen aufgrund von Corona ihre IT-Investitionen reduzieren. 

Zur Studie

Für die Studie befragten Analysten von techconsult mehr als 2.000 kleine und mittelständische Unternehmen. Die Gesamtstudie sowie die einzelnen Berichte zu Branchen gibt es kostenlos hier: www.digitalisierungsindex.de. Unternehmen können ihren digitalen Status quo außerdem selbst prüfen. Der Check ist ebenfalls kostenlos, geht online und dauert nur wenige Minuten. Er ermöglicht außerdem einen komfortablen Vergleich mit anderen Unternehmen. Die Adresse lautet: https://benchmark.digitalisierungsindex.de/.

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

Retail

Smarter Handel

Die Digitalisierung sichert die Zukunft des Handels.

FAQ