Medien

Michaela Kühn

0 Kommentare

Telekom-Offensive: Schnelleres Internet für Schulen

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • 17.000 Schulen bekommen Zugang zu höheren Breitband-Anschlüssen
  • Maximale Bandbreite bis zu 250 Mbit/s
  • Voraussetzung ist ein Telekom@School-Zugang
Auf dem Tisch steht ein Laptop mit laufender Homeschooling-Session und daneben Tablet und Schreibblock.

Schulen sollen Zugang zu den vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung haben. Niemand soll abgehängt oder ausgeschlossen werden. Die digitale Teilhabe im Sinne von #DABEI ist der zentrale Anspruch der Telekom. 

Bund und Länder wollen die Digitalisierung der Schulen mit Nachdruck vorantreiben. Im September 2020 haben sie auf dem Schulgipfel einen Beschluss gefasst. Es werden insgesamt 6,5 Milliarden Euro in die Digitalisierung der Schulen investiert. Darüber hinaus wurden Handlungsfelder identifiziert. Darunter fallen unter anderem Endgeräte, IT-Administratoren sowie ein Ausbau mit Glasfaser. Häufig stellt ein leistungsfähiger Internet-Anschluss eine Hürde für das digitale Lernen da. 

Höhere Bandbreiten sind kurzfristig verfügbar

Mit der Initiative Telekom@School stellt die Telekom bundesweit mehr als 28.000 Internet-Anschlüsse für Schulen in Deutschland. Davon können rund 17.000 Schulen ihre Anschlüsse erweitern. Für sie sind maximale Bandbreiten von bis zu 250 Mbit/s möglich. Im Rahmen dieses Angebotes fallen bis zum 31. August 2021 keine Kosten an. Ein Router ist inklusive. Nach Ablauf der kostenfreien Phase fallen ab dem 1. September 2021 monatlich 25,16 Euro netto für den Anschluss und 5,95 Euro netto für die Router-Miete an.

„Digitale Bildung braucht bedarfsgerechte Bandbreite. Der Fernunterricht in der Lockdown-Phase hat gezeigt, wie wichtig das Internet als Lehr- und Lernmedium ist“, sagt Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden. „Mit unserer Offensive können wir den über Telekom@School bereits angebundenen Schulen kurzfristig hohe Bandbreiten bereitstellen.“

Anschlüsse kommen ans Glasfaser-Netz 

Schon im Juni hat die Telekom angekündigt, Schulen verstärkt an das Glasfaser-Netz anzuschließen. „Wir halten an unserem Plan fest, möglichst viele Schulen an Glasfaser anzuschließen und sind hier sehr gut unterwegs. Schon heute bieten wir den Schulen kurzfristig die Möglichkeit, von höheren Bandbreiten zu profitieren“, so Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden.  

Schulen sollen Zugang zu den vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung haben. Niemand soll abgehängt oder ausgeschlossen werden. Die digitale Teilhabe im Sinne von #DABEI ist der zentrale Anspruch der Telekom. 

Deshalb bietet das Unternehmen Schulen ein breit verfügbares Angebot an schnellen Internet-Anschlüssen. Ergänzt wird dieses Angebot durch ein vielfältiges Portfolio für die Digitalisierung der Schulen. Dazu zählt beispielsweise die Ausstattung mit Laptops, Bildschirmen oder digitalen Tafeln. Aber auch Cloud-Lösungen für virtuelle Zusammenarbeit und Wissensmanagement oder Tools wie Videokonferenz-Systeme.

Darüber hinaus nimmt die Telekom ihre gesellschaftliche Verantwortung war. Sie unterstützt im Rahmen von Initiativen und Programmen wie teachtoday im bewussten und sicheren Umgang mit digitalen Medien.
Zudem engagiert sich die Deutsche Telekom Stiftung für Bildung in der digitalen Welt. 

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil
Über T-Systems: T-Systems Unternehmensprofil

telegraphen lounge

Telekom macht Schule

Die Telekom ist ein vertrauensvoller Partner für Schulen bei der Digitalisierung.

FAQ