Medien

Anne Geelen

0 Kommentare

SKT und Telekom gründen 5G-Technologie Joint-Venture

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • SKT und Telekom werden jeweils 50 Prozent des Joint Ventures halten
  • Innovative 5G Lösungen für den europäischen Markt 
  • Erste Tests mit LTE/5G-Repeatern erfolgreich
Tim Höttges, CEO Deutschen Telekom und Park Jung-ho, CEO SK Telecom und ihre Teams bei einer gemeinsamen Videokonferenz.

Tim Höttges, CEO Deutschen Telekom und Park Jung-ho, CEO SK Telecom und ihre Teams bei einer gemeinsamen Videokonferenz.

SK Telecom und Deutsche Telekom haben heute eine Vereinbarung zur Gründung eines 5G-Technologie Joint-Ventures geschlossen. Beide Unternehmen werden jeweils 50 Prozent des Joint Ventures halten und je einen Vertreter benennen, der das neue Unternehmen leiten soll. Der Hauptstandort des Joint Ventures wird in Deutschland sein.

Lösungen für die 5G-Versorgung in Gebäuden

Das neue Unternehmen wird SKT und Telekom bei der Entwicklung innovativer 5G Lösungen unterstützen. Dabei liegt der Fokus vor allem auf Lösungen für Inhouse-Versorgungen, zunächst für den europäischen Markt. Mittel- bis langfristig werden die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit in den Bereichen von Augmented und Virtual-Reality-Diensten, Mobile Edge Computing (MEC) und dem App-Markt geprüft.

Eine Inhouse-Versorgung mit 5G wird über sogenannte 5G Repeater sichergestellt. Derzeit gibt es nur wenige Hersteller, die solche Geräte entwickeln. Das Joint Venture ist auf diese Marktlücke ausgerichtet. Durch die kombinierten Stärken von SKT und Telekom kann das Joint Venture zukünftig eine Vorreiterrolle auf dem Markt einnehmen.

Erste Tests erfolgreich

SKT wird seine technologischen Vermögenswerte in das Joint Venture einbringen. Mit dem eigenen 5G/LTE-Dualmode-Repeater unterstützt das Unternehmen aktuell den Test mit ausgesuchten Kunden der Deutschen Telekom. Zwischen August und Oktober dieses Jahres wurden bei Kunden in Berlin, Hamburg, Bonn, Köln, München, Darmstadt, Frankfurt und Leipzig die Repeater installiert. Die Ergebnisse der Kundentests haben gezeigt, dass die Nutzer mit diesem Testgerät sowohl bei der Sprach- als auch bei der Datenkommunikation signifikante Verbesserungen bei 5G und LTE haben. Das Joint Venture soll die weitere Entwicklung des 5G/LTE- Repeaters abschließen.

"Zusammen mit SKT sind wir in der Lage, neue und innovative Produkte zu entwickeln, die das Kundenerlebnis verbessern. Die ersten Rückmeldungen der Kunden zum Produkttest haben den Wert unserer Partnerschaft gezeigt - für uns, aber vor allem für unsere Kunden. Wir werden mit dem Repeater beginnen, aber mit diesem Joint Venture möchten wir noch viel mehr erreichen. Wir wollen für beide Unternehmen in den kommenden Jahren bedeutende Innovationen schaffen", sagt Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom.

"Die Partnerschaft zwischen SKT und der Telekom ist in einer Zeit, in der die Welt stark von der COVID-19-Pandemie betroffen ist, sehr wichtig", sagte Park Jung-ho, CEO von SK Telecom. "Die vertiefte Verbindung zwischen den beiden Unternehmen wird eine wichtige Rolle als Brücke zwischen Asien und Europa spielen. Sie wird uns zu neuen Technologien führen, die der Menschheit einen größeren Wert bringen können.“ 

Die Gründung des Joint Ventures unterliegt noch der obligatorischen behördlichen Genehmigung, wird aber voraussichtlich vor Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

5G

5G

Das unterscheidet den neuen Kommunikationsstandard von vorherigen Mobilfunkgenerationen.

FAQ