Medien

Albert Hold

0 Kommentare

T-Systems setzt auf Open Source für die Autobranche

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • T-Systems tritt Eclipse Open-Source Foundation bei
  • Entwicklung von Software für das digital vernetzte Fahrzeug
  • Software Defined Vehicle Working Group tagt bei der Telekom
Grafik eines Autos.

T-Systems arbeitet künftig in der Software Defined Vehicle (SDV) Working Group der Eclipse Foudation an Open-Source-Software für die Autobranche. © Deutsche Telekom

T-Systems ist der Eclipse Foundation beigetreten. Der IT-Dienstleister der Telekom arbeitet künftig in der Software Defined Vehicle (SDV) Working Group an Open-Source-Software für die Autobranche. Das Unternehmen beteiligt sich damit maßgeblich an der Entwicklung von Kernfunktionen und Standardtechnologien für das digital vernetzte Fahrzeug. Zu den Mitgliedern der Working Group zählen Technologieunternehmen wie Bosch, Continental, ZF, Microsoft, Red Hat und die Volkswagen-Tochter Cariad.

T-Systems verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Automobilindustrie. Dabei ist die Expertise für Software, Konnektivität, Cloud und Embedded Systems für die Zusammenarbeit in der Software Defined Vehicle Working Group und der Gestaltung von vernetzten Lösungen besonders wichtig. T-Systems kombiniert in Open-Source-Projekten für die Automobilbranche unterschiedliche Technologien, um eine möglichst nahtlose und schnelle Entwicklung von Software-Lösungen zu ermöglichen.

„Das Software Defined Vehicle ist keine Aufgabe einzelner Unternehmen oder Technologiebereiche, sondern eine Herausforderung für die gesamte Automobilbranche“, sagte Christian Hort, verantwortlich für das Autogeschäft bei T-Systems. „Der Open-Source-Ansatz soll in erster Linie die Kräfte aller Beteiligten bündeln und so das Entwickeln von Software und der Toolchain beschleunigen. Es ist fundamental wichtig, dass alle Beteiligten die wirklich wertvollen Assets teilen – und dass die Entwicklergemeinschaft produktiv zusammenarbeitet. Konkurrenzsituationen dürfen diesen Prozess nicht verlangsamen. Nur so kommen die Entwicklungsgeschwindigkeit und die gewünschten Innovationssprünge auch wirklich zu Stande.  Unser Beitrag: Wir wollen die Automotive-Community mit Beiträgen aus unseren In-Vehicle-Software-Modulen und unseren Lösungen für Vehicle-Backend-Systeme stärken. “

"Die Eclipse Foundation heißt T-Systems in der Software Defined Vehicle Working Group willkommen. Wir sind gespannt auf ihre Beiträge zur Entwicklung der Open-Source-Software ", sagte Mike Milinkovich, Executive Director der Eclipse Foundation. "Die Vision der Eclipse SDV ist es, mit unserem Code-First-Ansatz eine einheitliche Open-Source-Plattform für die Automobilindustrie bereitzustellen. Wir freuen uns, dass T-Systems unserer Gemeinschaft führender Software-Ingenieure beitritt. Und uns so dabei unterstützt, die Grundlagen für das vernetzte Fahrzeug der Zukunft zu schaffen."

T-Systems ist Gastgeber des nächsten SDV Contribution Day am 22. September in Bonn. Dort werden die neuesten Projekte der Software Defined Vehicle Working Group vorgestellt. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessenten. Mehr Informationen hier

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil
Über T-Systems: T-Systems Unternehmensprofil

Software im Auto.

T-Systems wächst für die Autobranche

T-Systems investiert weiter in die Autobranche und setzt auf vier Themenfelder: von Fahrzeug-Software bis Cloud Computing. Dafür will die Telekom-Tochter bis 2023 rund 600 Stellen weltweit schaffen.

FAQ