Medien

Anne Geelen

0 Kommentare

Telekom vernetzt Tower, Funk- und Radarstationen

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • DFS Deutsche Flugsicherung modernisiert Kommunikationsnetz
  • Auftragsvolumen im zweistelligen Millionenbereich
  • Telekom baut rund 870 Kilometer Glasfaser für den Kunden
Flugsicherung

Glasfaser für die Deutsche Flugsicherung. Telekom baut Glasfasernetz für DSF auf insgesamt mehrere zehntausend Kilometer aus.
 


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) modernisiert ihr Kommunikationsnetz: Kontrollzentralen, Tower, Funk- und Radarstationen tauschen künftig Informationen über Glasfaser aus. Dafür ergänzt die Deutsche Telekom ihr Netz bis Mitte 2022 um rund 870 Kilometer. Anschließend betreibt die Telekom das gesamte aufgebaute Netzwerk für die DFS. Der Wert des Auftrags beläuft sich auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Der Vertrag läuft über sieben Jahre. 

Das neue Glasfasernetz für die DFS wird insgesamt mehrere zehntausend Kilometer lang und erstreckt sich von Helgoland bis Kaufbeuren. Es verbindet vier Kontrollzentralen, die Tower der 16 internationalen Flughäfen sowie 130 Funk- und Radarstationen in Deutschland. Rund 80 Standorte erhalten erstmals einen Glasfaser-Anschluss. 

„Das neue Glasfasernetz ist ein wichtiger Baustein für die Digitalisierung der Flugsicherung“, sagt Friedrich-Wilhelm Menge, Chief Technology Officer bei der DFS. „Wir wollen unseren Platz unter den führenden Flugsicherungen in Europa weiter ausbauen. Dazu müssen wir Technologien weiterentwickeln und die Potentiale der Digitalisierung und Automatisierung konsequent nutzen. Konkret: Es geht darum, die Sicherheit und die Effizienz im Flugverkehr zu steigern.“

Hagen Rickmann, verantwortlich für die Geschäftskundensparte bei der Telekom Deutschland: „Die Infrastruktur für die Flugsicherung ist systemrelevant. Deshalb hat Sicherheit oberste Priorität: Alle Leitungen sowie die wichtigsten Netz-Komponenten sind mehrfach vorhanden.“ Und ergänzt: „Dies ist einer der ersten größeren Aufträge für unseren neu geschnittenen Geschäftskundenbereich. Seit dem ersten Juli haben wir jetzt alle notwendigen Kompetenzen gebündelt, um solche wichtigen und sicherheitsrelevanten Projekte noch erfolgreicher umzusetzen.“

Über die Deutsche Telekom: Konzernprofil

Über die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.600 Mitarbeitern (Stand 31.12.2019). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.200 Fluglotsen leiten täglich bis zu 10.000 Flüge durch den deutschen Luftraum, im Jahr mehr als drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Tower an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Die Tochtergesellschaft DFS Aviation Services GmbH vermarktet flugsicherungsnahe Produkte und Dienstleistungen und ist für die Flugverkehrskontrolle an neun deutschen Regionalflughäfen sowie an den Flughäfen London-Gatwick und Edinburgh verantwortlich. Seit 2016 arbeitet die DFS an der Integration von Drohnen in den Luftverkehr und hat mit der Deutschen Telekom das Joint Venture Droniq GmbH gegründet. www.dfs.de

Die Prioritäten ändern sich. Vieles, was früher Kür war, ist heute Pflicht.

Digitale Unternehmen

Die globale Wirtschaftskrise beschleunigt die vorhandenen Trends. Entscheidungen von gestern sind die Gebote von heute.

FAQ