Medien

Joseph Williams

0 Kommentare

T-Systems bietet externes Schlüsselmanagement für Daten von Kunden in der AWS Cloud

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • T-Systems erstellt und verwaltet die Schlüssel für die Daten seiner Kunden 
  • Schlüssel werden in den Rechenzentren der Deutschen Telekom innerhalb der EU erstellt und gespeichert
  • Kunden profitieren von der vollen Kontrolle von T-Systems über ihre sensiblen Daten
T-Systems übernimmt Datenschlüssel für seine Kunden.

T-Systems übernimmt Datenschlüssel für seine Kunden. © Deutsche Telekom

T-Systems bietet Kunden der AWS-Cloud seit heute ein externes Schlüsselmanagement an. Mit dem neuen Service autorisiert und verwaltet T-Systems im Namen seiner Kunden den Zugang zu den Daten. Die Geschäftskundentochter der Deutschen Telekom wird die Schlüssel in ihren Rechenzentren innerhalb der EU, also außerhalb der AWS-Infrastruktur erstellen und speichern. T-Systems ist AWS Premier Consulting und Security Competency Partner.

Das externe Schlüsselmanagement bietet Kunden eine zusätzliche Kontrolle über ihre Daten. Dies ist insbesondere für Unternehmen mit Sitz in der EU relevant, die mit sensiblen Daten in der Cloud umgehen. Die Verschlüsselungsalgorithmen werden auf moderner und zertifizierter Hardware erstellt und gespeichert. Diese befindet sich ausschließlich im Besitz der T-Systems und wird in den eigenen Rechenzentren gehostet.

T-Systems stellt die Ende-zu-Ende-Performance, Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität der externen Schlüssel zu den Daten seiner Kunden in der AWS-Cloud sicher. Die Kunden haben die volle Kontrolle und Transparenz über die Erstellung, den Speicherort und die Verteilung der Schlüssel. Diese Prozesse sind nahtlos und können mit über 100 verschiedenen AWS-Diensten genutzt werden.

Die Lösung wurde mit einer ausgewählten Gruppe von Kunden getestet. "Die Ergebnisse dieser Tests waren positiv", erklärt Martin Hignett, Chief Technical Officer beim SaaS-Anbieter ITONICS. "Die External Key Management Lösung ermöglicht es uns, unsere Daten mit innerhalb der EU verwalteten Schlüsseln zu verschlüsseln, in Übereinstimmung mit Schrems II."

"Die External Key Management-Lösung unterstreicht das Engagement von T-Systems für hohe Compliance- und Datenschutzstandards in der europäischen Industrie und im öffentlichen Sektor", erklärt Telekom-Vorstand und T-Systems-Geschäftsführer Adel Al-Saleh. "Diese wertvolle Ergänzung unseres Cloud-Portfolios stärkt unsere Zusammenarbeit mit AWS und den Zugang unserer Kunden zu einer auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Multi-Cloud-Landschaft."

Mit dem External Key Management von T-Systems profitieren Kunden in der EU weiterhin von der Sicherheit, Schnelligkeit, Innovation und dem Leistungsumfang von AWS, verbunden mit der Gewissheit, dass Best Practices für den Datenschutz in der Cloud adäquat umgesetzt werden. Der Dienst ist eine neue Ergänzung zu Data Protection as a Managed Service, den T-Systems im März 2022 angekündigt hat.

This media information contains forward-looking statements that reflect the current views of Deutsche Telekom management with respect to future events. They are generally identified by the words “expect,” “anticipate,” “believe,” “intend,” “estimate,” “aim,” “goal,” “plan,” “will,” “seek,” “outlook,” or similar expressions and include generally any information that relates to expectations or targets for revenue, adjusted EBITDA AL, or other performance measures. Forward-looking statements are based on current plans, estimates, and projections, and should therefore be considered with caution. Such statements are subject to risks and uncertainties, most of which are difficult to predict and are generally beyond Deutsche Telekom’s control. They include, for instance, the progress of Deutsche Telekom’s staff-related restructuring measures and the impact of other significant strategic or business initiatives, including acquisitions, dispositions, and business combinations. In addition, movements in exchange rates and interest rates, regulatory rulings, stronger than expected competition, technological change, litigation and regulatory developments, among other factors, may have a material adverse effect on costs and revenue development. If these or other risks and uncertainties materialize, or if the assumptions underlying any of these statements prove incorrect, Deutsche Telekom’s actual results may be materially different from those expressed or implied by such statements. Deutsche Telekom can offer no assurance that its expectations or targets will be achieved. Without prejudice to existing obligations under capital market law, Deutsche Telekom does not assume any obligation to update forward-looking statements to account for new information or future events or anything else. In addition to figures prepared in accordance with IFRS, Deutsche Telekom presents alternative performance measures, e.g., EBITDA, EBITDA AL, adjusted EBITDA, adjusted EBITDA AL, adjusted EBITDA margin AL, Core EBITDA, adjusted EBIT, EBIT margin, adjusted net profit/loss, adjusted earnings per share, free cash flow, free cash flow AL, gross debt, and net debt. These measures should be considered in addition to, but not as a substitute for, the information prepared in accordance with IFRS. Alternative performance measures are not subject to IFRS or any other generally accepted accounting principles. Other companies may define these terms in different ways.

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

Abstraktes Bild eines Vorhängeschlosses und eines AWS-Logos, das in eine magentafarbene Leiterplatte eingebettet ist.

T-Systems wird AWS Security Competency Partner

T-Systems für nachweisliche Erfolge bei der Verbesserung der Cloud-Sicherheit bei Kunden ausgezeichnet.

FAQ