Medien

Andreas Leigers

0 Kommentare

Deutsche Telekom und Cellnex vereinbaren Zusammenlegung des Funkturmgeschäfts in den Niederlanden und werden Anker-Investoren in neu gegründetem Infrastrukturfonds

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Es entsteht die führende unabhängige Funkturm-Gesellschaft in den Niederlanden
  • Deutsche Telekom überträgt ihr niederländisches Funkturmgeschäft T-Mobile Infra als Anker-Investment auf neu gegründetes unabhängig gemanagtes Digital Infrastructure Vehicle (DIV)
  • Deutsche Telekom erhält 250 Millionen Euro Barzahlung
  • DIV bringt die T-Mobile Infra in Cellnex NL ein und erhält im Gegenzug 38-prozentige Beteiligung an fusioniertem Funkturm-Unternehmen - Cellnex hält übrige 62 Prozent
  • Cellnex sagt 200 Millionen Euro Kapital für DIV zu und Deutsche Telekom erhält Beteiligung an DIV von 400 Millionen Euro
  • DIV fokussiert auf Investitionen in Glasfaser, Funktürme und Daten-Zentren in Europa.
210121-TowersNL

Die Deutsche Telekom AG (Deutsche Telekom) und Cellnex Telecom S.A. (Cellnex) haben eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der sie ihre jeweiligen niederländischen Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaften in der Cellnex Netherlands B.V. (Cellnex NL) zusammenführen.

Die Deutsche Telekom betreibt in der T-Mobile Infra BV ihr Funkturm-Geschäft in den Niederlanden mit rund 3.150 Mobilfunk-Masten und Dach-Standorten. Das Geschäft von Cellnex NL, einer Tochtergesellschaft der Cellnex, umfasst 984 Mobilfunkstandorte. Die vergrößerte Gesellschaft mit rund 4.310 Standorten einschließlich geplanter Neubauten von 180 Standorten wird die größte unabhängige Funkturm-Gesellschaft in den Niederlanden sein und eine hervorragende geographische Abdeckung bieten.

T-Mobile NL hat auch künftig vollständigen Zugang zur eingebrachten Infrastruktur durch eine langjährige Service-Vereinbarung zu marktüblichen Konditionen.

In einem ersten Schritt überträgt die Deutsche Telekom die T-Mobile Infra an die neu gegründete unabhängig gemanagte Fondsgesellschaft Digital Infrastructure Vehicle (DIV). Die Deutsche Telekom erhält eine Bar-Zahlung von 250 Millionen Euro aus der Transaktion sowie eine Beteiligung an DIV im Umfang von 400 Millionen Euro. Cellnex hat einen Beitrag von 200 Millionen Euro zur DIV zugesagt. 

In einem zweiten Schritt bringt die DIV diese Beteiligung an T-Mobile Infra in die Cellnex NL ein. Dafür erhält die DIV im Gegenzug rund 38 Prozent an Cellnex NL. 

Neben den Anker-Investoren Deutsche Telekom und Cellnex wird DIV für institutionelle Investoren geöffnet. Die Deutsche Telekom beabsichtigt, nach Beteiligung solcher Dritt-Investoren rund 25 Prozent an dem Fonds zu halten.

Der Fonds wird sich europaweit auf Investitionen in digitale Infrastruktur-Projekte in den Bereichen Glasfaser, Mobilfunk-Standorte und Datenzentren fokussieren mit dem Ziel, attraktive risiko-adäquate Renditen für die Investoren zu erwirtschaften.

Die DIV soll durch ein Team aus Investment- und Kapitalmarkt-Experten unter Leitung von Vicente Vento unabhängig geführt werden. Er ist Co-Gründer der Deutschen Telekom Capital Partners (DTCP).

„Die Vereinbarung mit Cellnex unterstreicht den hohen Wert passiver Mobilfunk-Infrastruktur. Wir schaffen eine führende Funkturm-Gesellschaft in den Niederlanden, die Synergien erschließen und unseren 5G-Ausbau beschleunigen soll. Gleichzeitig eröffnet die DIV einen innovativen Weg zur Finanzierung von Telekommunikationsinfrastruktur in Partnerschaft mit institutionellen Investoren,“ sagt Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. „Die Corona-Krise hat gezeigt: Stabile breitbandige Verbindungen sind essenziell für die Kommunikation der Menschen, beruflich wie privat. Deshalb verstärken wir unser Engagement in der digitalen Infrastruktur in Europa noch einmal.“

„DIV wird als unabhängig gemanagtes Unternehmen in Partnerschaft mit Europas führendem Telekommunikationskonzern und dem führenden Funkturm-Unternehmen digitale Infrastruktur-Projekte vorantreiben. DIV hat eine vielversprechende Pipeline von Projekten. Wir wollen mit europaweiten Investitionen risiko-adäquate Verzinsungen für unsere Investoren erzielen. Der Fonds verbindet dabei einen fokussierten Investment-Ansatz mit der Schlagkraft der Partner-Unternehmen,“ so Vicente Vento.

Mit dem Closing der Transaktion wird die Deutsche Telekom die T-Infra B.V. entkonsolidieren. Das Unternehmen erzielt aktuell einen Umsatz von rund 60 Millionen Euro sowie ein bereinigtes EBITDA AL von rund 30 Millionen Euro auf Jahresbasis.

Rechtlicher Hinweis

WICHTIGE INFORMATIONEN:
Diese Medieninformation wurde ausschließlich zu Informationszwecken erstellt und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung durch oder im Namen der Deutschen Telekom AG zur Zeichnung oder zum Kauf von Wertpapieren der Deutschen Telekom AG oder wie hierin beschrieben dar. Alle hierin enthaltenen Aussagen und Informationen, einschließlich zukunftsbezogener Aussagen, sind nicht bindend und können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die hierin enthaltenen Informationen sind nicht zur Veröffentlichung oder Verbreitung in den Vereinigten Staaten von Amerika oder in einer anderen Jurisdiktion außerhalb der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Die auf dieser Seite enthaltenen Dokumente und Informationen stellen kein Angebot von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika dar. Wertpapiere dürfen nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika oder an "U.S. persons" im Sinne des U.S. Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung (der "Securities Act") oder für Rechnung von "U.S. persons" angeboten oder verkauft werden, es sei denn, sie sind registriert oder von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act befreit. Die Wertpapiere sind nicht und werden nicht gemäß dem Securities Act registriert.

Diese Medieninformation enthält zukunftsbezogene Aussagen, welche die gegenwärtigen Ansichten des Managements der Deutschen Telekom hinsichtlich zukünftiger Ereignisse widerspiegeln. Sie sind im Allgemeinen durch die Wörter „erwarten“, „davon ausgehen“, „annehmen“, „beabsichtigen“, „einschätzen“, „anstreben“, „zum Ziel setzen“, „planen“, „werden“, „erstreben“, „Ausblick“ und vergleichbare Ausdrücke gekennzeichnet und beinhalten im Allgemeinen Informationen, die sich auf Erwartungen oder Ziele für Umsatzerlöse, bereinigtes EBITDA oder andere Maßstäbe für die Performance beziehen. Zukunftsbezogene Aussagen basieren auf derzeit gültigen Plänen, Einschätzungen und Erwartungen. Daher sollten Sie sie mit Vorsicht betrachten. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle der Deutschen Telekom liegen. Dazu gehören u. a. auch der Fortschritt, den die Deutsche Telekom mit den personalbezogenen Restrukturierungsmaßnahmen erzielt, und die Auswirkungen anderer bedeutender strategischer und operativer Initiativen, einschließlich des Erwerbs oder der Veräußerung von Gesellschaften sowie von Unternehmenszusammenschlüssen. Weitere mögliche Faktoren, die die Kosten- und Erlösentwicklung wesentlich beeinträchtigen, sind Veränderungen der Wechselkurse und Zinssätze, regulatorische Vorgaben, ein Wettbewerb, der schärfer ist als erwartet, Veränderungen bei den Technologien, Rechtsstreitigkeiten und aufsichtsrechtliche Entwicklungen. Sollten diese oder andere Risiken und Unsicherheitsfaktoren eintreten oder sollten sich die den Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig herausstellen, so können die tatsächlichen Ergebnisse der Deutschen Telekom wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Die Deutsche Telekom kann keine Garantie dafür geben, dass die Erwartungen oder Ziele erreicht werden. Die Deutsche Telekom lehnt – unbeschadet bestehender kapitalmarktrechtlicher Verpflichtungen – jede Verantwortung für eine Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen durch Berücksichtigung neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse oder anderer Dinge ab. Zusätzlich zu den nach IFRS erstellten Kennzahlen legt die Deutsche Telekom alternative Leistungskennzahlen vor, z. B. EBITDA, EBITDA AL, EBITDA-Marge, bereinigtes EBITDA, bereinigtes EBITDA AL, bereinigte EBITDA-Marge, bereinigtes EBIT, bereinigte EBIT-Marge, bereinigter Konzernüberschuss/(-fehlbetrag), Free Cashflow, Free Cashflow AL sowie Brutto- und Netto-Finanzverbindlichkeiten, die nicht Bestandteil der Rechnungslegungsvorschriften sind. Diese Kennzahlen sind als Ergänzung, jedoch nicht als Ersatz für die nach IFRS erstellten Angaben zu sehen. Alternative Leistungskennzahlen unterliegen weder den IFRS noch anderen allgemein geltenden Rechnungslegungsvorschriften. Andere Unternehmen legen diesen Begriffen unter Umständen andere Definitionen zugrunde.

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

FAQ