Verantwortung

Hackern die Beute vermasseln

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Während die Zahl der Hackerangriffe stetig steigt, kennen viele Unternehmen nicht einmal ihre potenzielle Angriffsfläche. Die bei der Telekom entwickelte Plattform „Fischfang“ schafft Übersicht im Meer der IT und angelt Schwachstellen treffsicher heraus. Auch im Datenschutz hat sich die Lösung bewährt.

In Zeiten der Digitalisierung genügt schon geringes Fachwissen, um Unternehmen und Organisationen anzugreifen und zu schaden. Dabei trifft es auch Organisationen, die üppig in die IT-Sicherheit investieren. Drei Dinge spielen Hackern und Spionen besonders in die Karten: Organisationen mangelt es an Übersicht über ihre IT-Systeme. Die Zahl der veröffentlichten Schwachstellen nimmt zu. Und es ist möglich, Sicherheitslücken innerhalb von Stunden im großen Stil auszunutzen.

„Fischfang“ geht diese Herausforderungen an. Die von IT-Sicherheitsexperten und -expertinnen der Telekom entwickelte Lösung kombiniert auf eine neue Weise Systeme so, dass die Angriffsfläche eines Unternehmens in Echtzeit identifiziert und bewertet werden kann. Dabei übernimmt die Plattform Handgriffe, die von Datenanalyst*innen ritualhaft immer wieder aufs Neue auszuführen wären, um ein genaues Bild der Sicherheitslage zu erhalten. Die Automatisierung dieser Prüfroutinen spart Zeit, Kosten und macht die Arbeit effizienter. 

Mit wenigen Klicks zum IT-Inventar

Automatisch und ohne Vorwissen über die Organisation ermittelt „Fischfang“ ein Inventar der IT-Infrastruktur und hält es kontinuierlich aktuell. Ein Knackpunkt besteht darin, die Systeme zu validieren – Beifang unerwünscht! IP-Adressen, Domains, Subdomains und Netzblöcke, die „Fischfang“ findet, dürfen nicht veraltet sein oder von Kunden genutzt werden. Um sicher zu gehen, kommt eine künstliche Intelligenz (KI) zum Einsatz. Die KI fahndet nach Merkmalen wie Impressum, Zertifikaten, Farbe, Logos. Sie lernt die Charakteristiken des Unternehmens kennen und sortiert andere Systeme aus. Die Auswahl ist valide. Sie kann voll- oder semiautomatisiert erfolgen.

Einen Überblick über die IT-Infrastruktur zu haben, ist deshalb so wichtig, weil Angreifer das schwächste Glied suchen. Um einem Hauptsystem zu schaden, reicht eine Schwachstelle in einer vermeintlich unbedeutenden Zusatzsoftware.

Gefahren bannen leicht gemacht

Die Beute des Fangs wird auf Schwachstellen untersucht und in Datenbanken gespeichert. Erfasst werden unter anderem Informationen zu Software-Versionen und Anmeldeschnittstellen. 

Meldet ein Softwareanbieter eine Sicherheitslücke, fischen die Expert*innen der Telekom in ihrer Datenbank nach Systemen, die diese Software nutzen. Mit Hilfe verschiedener Komponenten wird die Zahl der potenziell verwundbaren Systeme weiter eingekreist. Dieser Verbund an Komponenten arbeitet sehr genau, verhindert Fehlalarme. Im Vergleich: Eine teure Software vom Markt lieferte in einem Fall 8.000 Systeme, die es genauer zu betrachten galt, „Fischfang“ hingegen nur 20 – und damit ein Maß, das von den Sicherheitsexperten und -expertinnen gut zu handhaben ist.

Automatische Sicherheitskategorisierung

Schon jetzt helfen Cluster und die Klassifizierung von IT-Systemen mit ähnlichen Merkmalen dabei, Probleme leichter zu erkennen und die Sicherheitslage besser zu beurteilen. Um dies weiter zu verbessern, arbeitet die Telekom zusammen mit Forschungsinstituten an einer automatisierten maschinenlern- und regelbasierten Klassifizierung von Systemen.

Verschiedene Einsatzgebiete

„Fischfang“ unterstützt das Cyber Emergency Response Team (CERT) der Deutschen Telekom effektiv und versetzt es in die Lage, adäquat auf kritische Schwachstellen zu reagieren. Darüber hinaus setzt die Deutsche Telekom „Fischfang“ ein, um zu prüfen, ob die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) umgesetzt ist und überall Cookie-Benachrichtigungen sowie ein gesetzliches Impressum vorhanden sind. Ein Weg, um hohe Bußgelder zu vermeiden.

Weitere Anwendungsfelder wurden getestet oder sind in Planung. Besonderes Augenmerk liegt auf der Supplychain-Sicherheit. Denn eine Schwachstelle muss nicht zwangsläufig im eigenen Unternehmen liegen. Sie kann auch der Lieferkette entspringen.

Eine Lösung für alle

Die Spezialisten der Telekom haben „Fischfang“ generisch gestaltet, um auch andere Organisationen bedienen zu können. Potenzielle Kundschaft sind alle Organisation mit einer internet- und intranetgebundenen IT-Infrastruktur.

Die Deutsche Telekom steht mit „Fischfang“ in der Finalrunde beim renommierten 8. Deutschen IT-Sicherheitspreis. Die Verleihung findet am 11. Februar 2021 statt. 

Junge Frau an der Tastatur - aus der Vogelperspektive.

Datenschutz und Datensicherheit

Sicherheitshinweise und aktuelle Informationen aus dem Bereich Datenschutz und Datensicherheit.

FAQ