Investor Relations

Counter-motions and nominations for election

  • Share
    Two clicks for more data privacy: click here to activate the button and send your recommendation. Data will be transfered as soon as the activation occurs.
  • Read out

Counter-motions and nominations in accordance with § 126 of the German Stock Corporation Act (Aktiengesetz – AktG) submitted to the shareholders' meeting of Deutsche Telekom AG to be held in Cologne, Germany, on May 12, 2011

The calling of the Corporation's ordinary shareholders' meeting was announced in the electronic Federal Gazette on April 1, 2011. Together with this announcement, the management's motion for resolution concerning the only item on the agenda was published. To the extent that any related counter-motions or nominations within the meaning of Section 126 AktG submitted have to be disclosed, we list them below, stating the name of the respective shareholder and any reasons given.

If you wish to authorize the proxies appointed by the Corporation to act as your proxy, please note the following: You can also use the voting instructions form issued or the Internet dialog to issue instructions to the Corporation's proxies in connection with the counter-motions given below.

You can endorse counter-motions that are exclusively aimed at rejecting the motion of the management by instructing to vote "no" to the management's motion for resolution in the respective agenda items.

Counter-motions, also nominations that do not just reject the motion of the management altogether, but which are aimed at bringing about amended resolutions, are identified below using letters. To issue instructions to the Corporation's proxies for the event that the counter-motions or nominations identified using letters are put forward for approval at the shareholders' meeting, please also indicate your vote by checking the box / clicking on the check box next to the letter of the counter-motion on your voting instructions form / in the Internetdialog.

If a counter-motion or nomination which you wish to vote on is identified differently in the list below, please enter this manually on the voting instructions form in one of the four fields provided specifically for this purpose and check the relevant box to indicate your vote. The voting instruction options in the Internet dialog will be automatically amended accordingly.

If you are using your voting instructions form to issue instructions to a bank or shareholders' association (or a person or association that has a status equal to banks pursuant to § 135 or pursuant to § 135 AktG in conjunction with § 125 (5) AktG, each in conjunction with § 20 Introductory Act of the Stock Corporation Act (EGAktG) as amended by the Act Implementing the Shareholder Rights Directive (ARUG)) and wish to have your voting rights also exercised on any of the counter-motions or nominations identified with letters (or identified differently), please verify beforehand not only whether and on what conditions the proxy is prepared to represent your voting right, but also, if relevant, to what extent the proxy is also prepared to represent your voting right also in connection with the counter-motions or nominations concerned.

If you wish to attend the shareholders' meeting personally, but would like to leave before the end, the voting card pad handed out to you upon entering the shareholders' meeting also enables you to authorize the proxies appointed by the Corporation to act as your proxy and issue instructions to these proxies in connection with the counter-motions and nominations for election given below.

If you have any questions regarding the shareholders' meeting, please do not hesitate to contact the dedicated hotline on
+49 (0) 228 181-55770 Monday through Friday (except on public holidays) from 8.00 a.m. to 6.00 p.m.

Last update: April 28, 2011

The shareholders Barbara and Stefan Heinze, Bonn, as well as the shareholder Wolfgang Leyer, Bonn, submitted the following counter-motion on item 2 on the agenda:
Motion A - Countermotion on item 2 on the agenda
Motion concerning dividend policy of Telekom
The shareholders' meeting shall approve suspension of dividend payment

Reason:
Deutsche Telekom is gradually reducing its national coverage of company locations for what it claims to be cost reasons. Sites such as Munich , Bremen, etc., are to close down and employees will have to commute each morning, for example from Flensburg to Münster (one way: 430 km). At the same time, the Group is ready to pay around EUR 3.4 billion each year in dividends.

If only a part of this dividend payment were used to offset the cost disadvantages, many employees could continue to work closer to their homes. Shutting down locations puts a far greater burden on company employees (travel time, travel costs, lack of social environment). Nor is this compensated by higher salaries; in fact, quite the contrary is true. Deutsche Telekom proved extremely tight-fisted in the mediated collective negotiations (offer stood at 2.16% for 24 months for some employees, while staff in the subsidiaries are to make do with an "arithmetic" wage freeze).

The longer travel times do not make sense from a business administration or an economic standpoint. Firstly, employees will arrive at work already stressed by their longer journeys, secondly, there they will lack proximity to their customers. The harm that more travel (both to work as well as to customer locations) causes to the environment has to be paid for by the general public, and this from a company that presents itself to the public as a role model in ecological matters.

Older employees (55 and over) are being systematically "contacted" and asked to "voluntarily" make way for younger staff. This is necessary, it is said, because, over the last 10 years, the company has failed to develop the skills of its senior employees and, at the same time, to train and integrate junior staff. There is now a risk of DTAG overaging. In view of the anticipated shortage of experts in Germany in future, it is a trend that spells disaster

In the 2011 round of collective negotiations, junior staff in the middle or at the end of their course of study/training were presented with a job offer. However, the offer did not consist of a job at Deutsche Telekom AG/Telekom Deutschland GmbH but with the internal temporary employment agency Vivento on far worse employment conditions. The plan then envisages assigning the new colleagues to work in the Group companies, where they will do the same work as the company's permanent employees.

This means that shareholders are given preferential treatment while the company's employees are systematically denied the same pay for the same work - the reason given being the ongoing collective bargaining.

This is not only unfair toward all trainees and students but also a slap in the face for all Group employees! The necessary and appropriate adjustments to salaries are to be financed by paying junior staff low wages. By following this line of argumentation, Deutsche Telekom is blocking its own future and will alienate qualified trainees and students.

This translation is for courtesy purposes only. The German original prevails.
Die Aktionäre Barbara und Stefan Heinze, Bonn, und desweiteren der Aktionär Wolfgang Leyer, Bonn, haben folgenden Gegenantrag zu dem Tagesordnungspunkt 2 übersandt:
Antrag A-Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 2
"Antrag zur Dividendenpolitik der Telekom

"Die Hauptversammlung (HV) beschließt die Dividendenzahlung auszusetzen"

Begründung:
Die Telekom zieht sich aus vorgeschobenen Kostengründen mit ihren Standorten immer mehr aus der Fläche zurück - aus Kostengründen. Standorte wie München, Bremen, etc. sollen geschlossen werden und die Mitarbeiter sollen z.B. jeden morgen vom Flensburg nach Münster pendeln (Einfache Strecke: 430 km). Gleichzeitig ist der Konzern bereit rund 3,4 Mrd. EUR jedes Jahr als Dividende zu zahlen.

Würde nur ein Teil dieser Dividendenzahlung verwendet, um Kostennachteile auszugleichen, könnten viele Mitarbeiter wohnortnah beschäftigt bleiben. Die Auflösung von Standorten führt zu erheblichen Mehrbelastungen der Mitarbeiter (Fahrtzeit, Reisekosten, Wegfall des sozialen Umfeldes). Diese werden allerdings nicht durch höhere Lohnzahlen aufgefangen, sondern im Gegenteil. Bei den geschlichteten Tarifverhandlungen zeigte sich die Telekom als sehr knauserig (Angebot lag bei 2,16% für 24 Monate für einen Teil der Mitarbeiter, Mitarbeiter in den Tochterunternehmen soll eine rechnerische "Nullrunde" bekommen).

Die längeren Fahrtzeiten sind betriebswirtschaftlich und volkswirtschaftlich unsinnig. Zum einen werden die Mitarbeiter durch die längeren Fahrtzeiten nicht ausgeruht am Arbeitsplatz erscheinen, zum anderen entfällt die Kundennähe. Die Umweltschäden durch weitere Fahrzeiten (sowohl zur Arbeit als auch zum Kunden) werden von der Allgemeinheit bezahlt - und dies bei einem Unternehmen, das sich nach außen als ökologisches Vorbild darstellt.

Ältere Mitarbeiter (ab spätestens 55) werden systematisch "angesprochen", um "freiwillig" Plätze für jüngere Mitarbeiter freizumachen. Dies sei notwendig, weil über die letzten 10 Jahre hinweg versäumt wurde, die Älteren weiterzuqualifizieren und gleichzeitig den Nachwuchs auszubilden und zu integrieren. Nun besteht die Gefahr, dass die DTAG überaltert. Im Hinblick auf den zu erwartenden Fachkräftemangel in Deutschland eine katastrophale Entwicklung.

In der Tarifrunde 2011 wurde den Nachwuchskräften, die sich mitten im oder am Ende Ihres Studiums/Ausbildung befinden, ein Übernahmeangebot vorgelegt. Jedoch wurde dieses Angebot nicht mit einem Arbeitsplatz bei der Deutschen Telekom AG/Telekom Deutschland GmbH offeriert, sondern bei der Konzerninternen Arbeitsüberlassungsagentur Vivento zu deutlich schlechteren Konditionen. Diese neuen KollegInnen und Kollegen sollen dann in den Konzernunternehmen beschäftigt werden und die gleiche Arbeit verrichten wie die festangestellten MitarbeiterInnen und Mitarbeiter.

Zu Gunsten der Aktionäre wird den Mitarbeitern gleicher Lohn für gleiche Arbeit systematisch verwehrt - begründet wurde diese Maßnahme mit dem Verweis auf die laufende Tarifauseinandersetzung.

Das ist nicht nur unfair gegenüber allen Auszubildenden und Studierenden sondern ein Schlag ins Gesicht für alle Konzernmitarbeiter! Die notwendigen und sinnvollen Anpassungen der Gehälter sollen mit niedrig entlohnten Nachwuchskräften finanziert werden. Die Telekom verbaut sich mit dieser Argumentation die Zukunft und verprellt die gut ausgebildeten Auszubildenden und Studierenden."

The shareholder Stefan Lenz, Wilhelmsfeld, submitted the following counter-motion on item 2 on the agenda:
Motion B - Countermotion on item 2 on the agenda
Motion to approve Deutsche Telekom’s dividend policy:
The shareholders’ meeting resolves to reduce the dividend payment by 10 percent and use this money to make future investments.

The shareholder Dr. Heribert Zweipfennig, Urbar, submitted the following counter-motion on item 7 on the agenda:
Motion C - Countermotion on item 7
This passage is to be restricted to the effect that no transactions - in particular in the case of activities agreed with other major shareholders - will be carried out to the detriment of small shareholders.
Reason:
The acquisition of treasury shares would result in the following shareholding structure:

%
KfW17,00
Federal Agency15,00
Blackstone Group4,40
BlackRock Inc.3,34
Treasury shares10,00
49,74

With a total shareholding of almost 50%, a package sale would be an attractive option for strategic reasons.

This carries the risk of all the shares listed above being sold to one investor, who could gain the majority and thus the control over DTAG with just a few shares of their own. Given that DTAG wants to discontinue its activities in the United States - having sold T-Mobile USA - an Asian cooperation partner could be gained as a shareholder in this way. Chinese companies are already looking for investment opportunities in Europe and Germany. This would be an interesting prospect for T-Systems as a service provider rather than for the company's telephone business.

If offered the right amount, the Federal Agency and KfW would sell their shares on account of the country's dramatic debt situation. The same applies to Blackstone and BlckRock, who are ultimately looking for a high return on their investment. For all institutions, it comes down to a matter of price.

It must not be permitted - as was the case with the last shares issued - that the state and other investors benefit at the expense of the small shareholders. A higher package price for the majority shareholding could result in a decrease for small shareholders.

This translation is for courtesy purposes only. The German original prevails.
Der Aktionär Dr. Heribert Zweipfennig, Urbar, hat folgenden Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 7 übersandt:
Antrag C - Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 7
"Sehr geehrte Damen und Herren,

in TOP 7 wird der Erwerb von eigenen Aktien bis zu 10 % des Grundkapitals als Beschluss vorgelegt. Dabei soll in Top 7 Abs. e der Vorstand ermächtigt werden, die betreffenden Aktien ohne Einschaltung der Börse bzw. Angebot an die Aktionäre an Dritte zu veräußern.
Dieser Passus ist in der Form einzuschränken, dass keine Transaktionen - insbesondere bei abgestimmten Handlungen mit anderen Großaktionären - zu Lasten der Kleinaktionäre erfolgen.

%
KfW17,00
Bundesanstalt15,00
Blackstone Group4,40
BlackRock Inc.3,34
eigene Aktien10,00
49,74

Bei einer Gesamtbeteiligung von fast 50 % bietet sich aus strategischen Gründen eine Veräußerung als Paket an.

Damit besteht die Gefahr, dass die gesamten o.g. Aktien an einen Investor veräußert werden, der mit wenigen eigenen Aktien die Mehrheit und damit die Kontrolle über die DTAG erlangen könnte. Nachdem die DTAG den Markt in den USA - mit dem Verkauf von T-Mobile USA - aufgeben will, könnte auf diesem Weg ein asiatischer Kooperationspartner als Gesellschafter gebunden werden. Chinesische Unternehmen suchen bereits verstärkt Beteiligungen in Europa bzw. in Deutschland. Dies ist nicht für das eigentliche Telefongeschäft sondern insbesondere für T-System als Dienstleister interessant.

Die Bundesanstalt und die KfW werden bei entsprechenden Angeboten - aufgrund der dramatischen Verschuldungssituation des Bundes - ihre Anteile abgeben. Das gleiche gilt auch für Blackstone und BlackRock, die letztendlich eine hohe Rendite ihrer Investition anstreben. Bei allen Institutionen ist es nur eine Frage des Preises.

Es kann nicht sein, dass sich - wie bei den letzten Emissionen - der Staat und andere Investoren zu Lasten der Kleinaktionäre Vorteile verschaffen. Ein erhöhter Paketpreis für die Mehrheitsbeteiligung würde bei den Kleinaktionären u.U. zu einem Abschlag führen."

The shareholder Klaus Fritsch, Brühl, submitted the following counter-motions on item 8 and item 9 on the agenda:
Dear sir/madame,

I would like to submit the following counter-montions according to items 8 and 9 of the suggested agenda:

- Item 8 on the agenda: (Election of a Supervisory Board member)
I propose electing a woman to the Supervisory Board instead of Dr. von Grünberg.
The Supervisory Board is commissioned to submit a corresponding proposal to the shareholders' meeting.

Reason: Deutsche Telekom AG has made a voluntary commitment to increasing the proportion of women on the Board of Management and Supervisory Board. The expiry of an incumbent's term of office is an opportunity to do so (when else?).
Dr. von Grünberg's résumé shows no particular connection to Deutsche Telekom AG, meaning that it would be no great loss for the Supervisory Board to appoint a suitable woman to the Supervisory Board in his place.

- Item 9 on the agenda: (Election of a Supervisory Board member)
I propose electing a woman to the Supervisory Board instead of Mr. B. Walter.
The Supervisory Board is commissioned to submit a corresponding proposal to the shareholders' meeting.

Reason: Deutsche Telekom AG has made a voluntary commitment to increasing the proportion of women on the Board of Management and Supervisory Board. The expiry of an incumbent's term of office is an opportunity to do so (when else?).
Mr. B. Walter's résumé shows no particular connection to Deutsche Telekom AG, meaning that it would be no great loss for the Supervisory Board to appoint a suitable woman to the Supervisory Board in his place.

This translation is for courtesy purposes only. The German original prevails.
Der Aktionär Klaus Fritsch, Brühl, hat folgende Gegenanträge zu den Tagesordnungspunkten 8 und 9 übersandt:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

zu den Tagesordnungspunkten 8 und 9 der vorgeschlagenen Tagesordnung reiche ich folgende Gegenanträge ein:

- Tagesordnungspunkt 8: (Wahl eines Aufsichtsratsmitglieds)
Ich beantrage, an Stelle des Herrn Dr. von Grünberg eine weibliche Person in den Aufsichtsrat zu wählen.
Der Aufsichtsrat wird beauftragt, bei der HV einen entsprechenden Vorschlag zu unterbreiten.

Begründung: Die Dt. Telekom AG hat sich freiwillig verpflichtet, den Anteil weiblicher Mitglieder im Vorstand und im Aufsichtsrat zu erhöhen. Diese Möglichkeit bietet sich bei Ablauf des Mandates eines bisherigen Amtsinhabers (wann denn sonst?).
Die vorgestellte Vita des Herrn Dr. von Grünberg läßt keine besondere Beziehung zur Dt. Telekom AG erkennen, so daß es für den Aufsichtsrat der AG keinerlei Qualitätsverlust bedeuten würde, eine geeignete weibliche Person in den Aufsichtsrat zu berufen.

- Tagesordnungspunkt 9: (Wahl eines Aufsichtsratsmitglieds)
Ich beantrage, an Stelle des Herrn B. Walter eine weibliche Person in den Aufsichtsrat zu wählen.
Der Aufsichtsrat wird beauftragt, bei der HV einen entsprechenden Vorschlag zu unterbreiten.

Begründung: Die Dt. Telekom AG hat sich freiwillig verpflichtet, den Anteil weiblicher Mitglieder im Vorstand und im Aufsichtsrat zu erhöhen. Diese Möglichkeit bietet sich bei Ablauf des Mandates eines bisherigen Amtsinhabers (wann denn sonst?).
Die vorgestellte Vita des Herrn B. Walter läßt keine besondere Beziehung zur Dt. Telekom AG erkennen, so daß es für den Aufsichtsrat der AG keinerlei Qualitätsverlust bedeuten würde, eine geeignete weibliche Person in den Aufsichtsrat zu berufen."
The shareholder Thomas Walther, Porta Westfalica, submitted the following counter-motion on item 6 on the agenda:
Reason:
Legal provisions stipulate that the auditors are to be selected by the shareholders' meeting following a proposal by the Supervisory Board. At Deutsche Telekom AG, the proposal submitted by the Supervisory Board is to be based on the recommendation of the Audit Committee in accordance with § 124 (3) sentence 2 Stock Corporation Act [Aktiengesetz - AktG]. The Supervisory Board then awards the audit assignment. The purpose of these regulations is to increase the independence of the auditors vis-à-vis the Board of Management, whose annual and consolidated financial statements they must audit in the interests of the shareholders and other stakeholders.

The audit engagement for the audit of the financial statements at Deutsche Telekom was put up for tender again in 2011. At the 2011 Schmalenbach Conference on April 14, 2011 in Cologne entitled "Reformüberlegungen zur Corporate Governance und Abschlussprüfung in der EU“ (Reforming corporate governance and the audit of financial statements in the EU), the Chief Financial Officer of Deutsche Telekom AG, Mr. Timotheus Höttges, gave a presentation on the subject:

A Group's expectations of independent auditors based on the example 'Issuing a request for tender on auditing the financial statements at Deutsche Telekom AG'

In this presentation, Mr. Höttges explained that the proposed auditors PWC were selected in a tender and review procedure carried out by the Chief Financial Officer.

Mr. Höttges stated that:

  • The request for tender was designed and executed by a Board of Management team reporting to Mr. Höttges.
  • The Board of Management team drew up a written catalog of criteria for selecting the auditors. Mr. Höttges stated repeatedly that he needed system auditors that understand the business model and processes in Telekom's Finance department and not "box-tickers." (I agree with the statement in principle, but the type and scope of audit activities should be defined by the auditors and not the Chief Financial Officer as the subject under review).
  • Those participating in the tender each gave a two-hour presentation on their offer to the Board of Management team.
  • Mr. Höttges then held a further selection interview with the candidates lasting 30 minutes each on subjects that were not revealed to the candidates in advance.
  • The Board of Management team gave the candidates feedback on their applications. During this process, the Chief Financial Officer, whose activities are supposed to be monitored by the auditors, awarded grades to the potential auditors. (Mr. Höttges gave the lowest grade possible for some of the 30-minute interviews with the candidates).
  • Concerning the Chief Financial Officer's decision in favor of the auditors PWC proposed in the invitation, Mr. Höttges stated:
    • Mr. Höttges and his team expect the auditors to be available at all times all year round, seven days a week, 24 hours a day. PWC assured him that this would be the case.
    • PWC guaranteed Mr. Höttges access to the electronic work papers / IT audit software for all Group audits during the audit, ensuring that the Chief Financial Officer remains informed about the course and interim results of the audit at all times.
    • One key criterion for the Board of Management team was worldwide power of instruction and disciplinary power over the auditors of subsidiaries so that measures could be implemented at Mr. Höttges' request in the case of poor audit quality (e.g., cutting the bonus of an auditor in Greece if the quality of the audit is not satisfactory in the opinion of Mr. Höttges and his team). PWC assured him that this would be the case.

As one participant put it in the ensuing discussion at the 2011 Schmalenbach Conference, the Chief Financial Officer of Telekom had selected an "advisor to optimize the processes in the Finance department of Telekom“ in the request for tender carried out.

The selection procedure employed by the Chief Financial Officer does not comply with the role of the auditor intended by law as an independent body responsible for checking the company's accounts and should therefore be carried out again by the Audit Committee of the Supervisory Board. The criteria for the request for tender for auditors are to be defined by the Audit Committee of the Supervisory Board, the selection interviews held with the potential candidates by the Audit Committee, the motion for resolution drawn up by the Audit Committee and presented to the shareholders' meeting for resolution.

This translation is for courtesy purposes only. The German original prevails.
Der Aktionär Thomas Walther, Porta Westfalica, hat folgenden Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 6 übersandt:
Der vom Aufsichtsrat vorgeschlagene Abschlussprüfer PWC kann auf der Hauptversammlung am 12. Mai 2011 nicht bestellt werden, da er vom Finanzvorstand ausgewählt wurde. Es ist eine neue Ausschreibung der Abschlussprüfung durch den Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats durchzuführen, auf dessen Basis dann ein Beschlussvorschlag zur Abstimmung auf einer späteren Hauptversammlung zu stellen ist.

Begründung:
Nach den gesetzlichen Bestimmungen ist der Abschlussprüfer auf Vorschlag des Aufsichtsrats durch die Hauptversammlung zu wählen. Bei der Deutschen Telekom AG ist der Vorschlag des Aufsichtsrats gemäß § 124 Abs. 3 S. 2 AktG auf der Empfehlung des Prüfungsausschusses zu stützen. Der Prüfungsauftrag wird anschließend durch den Aufsichtsrat erteilt. Sinn dieser Regelungen ist die Stärkung der Unabhängigkeit des Abschlussprüfers gegenüber dem Vorstand, dessen aufgestellten Jahres- und Konzernabschluss er im Interesse der Aktionäre und übrigen Stakeholder zu prüfen hat.

Das Prüfungsmandat bei der Deutschen Telekom wurde für die Prüfung des Abschlusses 2011 neu ausgeschrieben. Auf der am 14. April 2011 in Köln stattgefundenen Schmalenbach Tagung 2011 mit dem Titel "Reformüberlegungen zur Corporate Governance und Abschlussprüfung in der EU" hat der Finanzvorstand der Deutschen Telekom AG, Herr Timotheus Höttges, einen Vortrag gehalten zu dem Thema:

Erwartungen eines Konzerns an die Abschlussprüfer am Beispiel ‚Ausschreibung der Abschlussprüfung bei der Deutschen Telekom AG’

Im Rahmen dieses Vortrags hat Herr Höttges dargestellt, dass der vorgeschlagene Abschlussprüfer PWC im Rahmen eines durchgeführten Ausschreibungs- und Prüfungsverfahrens durch den Finanzvorstand ausgewählt wurde.

Unter Anderem hat Herr Höttges dargestellt:

  • Die Ausschreibung wurde durch ein bei Herr Höttges angesiedeltes Vorstandsteam konzipiert und durchgeführt.
  • Das Vorstandsteam hat einen schriftlichen Kriterienkatalog zur Auswahl des Abschlussprüfers erstellt. Herr Höttges führte u. A. wiederholt aus, dass er Systemprüfer benötige, die das Geschäftsmodell und die Prozesse im Finanzbereich der Telekom verstehen, er brauche keine "Hakelmacher". (Inhaltlich stimme ich der Aussage grundsätzlich zu, Art und Umfang der Prüfungshandlungen sind jedoch vom Abschlussprüfer und nicht vom Finanzvorstand als Geprüftem festzulegen).
  • Die Teilnehmer an der Ausschreibung haben jeweils eine zweistündige Präsentation ihres Angebots im Vorstandsteam gehalten.
  • Ein weiteres Auswahlgespräch von je 30 min. Dauer mit Themen, die den Kandidaten im Vorfeld nicht bekannt gegeben wurden, hat Herr Höttges persönlich mit den Kandidaten geführt.
  • Das Vorstandsteam hat den Kandidaten ein feed-back über die Bewerbung gegeben. Dabei wurden u. A. vom (Finanz-)Vorstand, dessen Tätigkeit durch den Abschlussprüfer zu kontrollieren ist, Noten an die potentiellen Abschlussprüfer verteilt. (Herr Höttges hat die 30-minütigen Gespräche einiger Kandidaten bei ihm mit der Note "sechs setzen" kommentiert).
  • Zur Entscheidung des Finanzvorstands für den in der Einladung vorgeschlagenen Abschlussprüfers PWC hat Herr Höttges ausgeführt:
    • Herr Höttges und sein Team erwarten von dem Abschlussprüfer eine ständige Erreichbarkeit das ganze Jahr über sieben Tage die Woche / 24 Stunden am Tag. Diese sei ihm von PWC zugesichert worden.
    • PWC hat Herrn Höttges die Einsichtnahme in die elektronisch geführten Arbeitspapiere / EDV-Prüfungssoftware für sämtliche Konzernprüfungen während des Ablaufs der Prüfung zugesagt, so dass der Finanzvorstand laufend über den Ablauf und die Zwischenergebnisse der Prüfung informiert
      ist.
    • Wesentliches Kriterium für das Vorstandsteam sei ein weltweites Weisungs-und Disziplinarrecht an die Prüfer der Tochtergesellschaften gewesen, damit auf Wunsch von Herrn Höttges Maßnahmen bei nach seiner Auffassung schlechter Prüfungsqualität durchgesetzt werden können (bspw. Kürzung des Bonus eines Prüfers in Griechenland, sofern die Prüfungsleistung nach Ansicht von Herrn Höttges und seinem Team nicht befriedigend ist). PWC habe ihm dies zugesichert.

Wie auf der anschließenden Diskussion im Rahmen der Schmalenbach Tagung 2011 durch einen Teilnehmer zusammenfasend festgestellt, hat sich der Finanzvorstand der Telekom im Rahmen der durchgeführten Ausschreibung einen "Berater für die Optimierung der Prozesse im Finanzbereich der Telekom" ausgesucht.

Das vom Finanzvorstand durchgeführte Auswahlverfahren ist mit der vom Gesetzgeber vorgesehenen Stellung des Abschlussprüfers als unabhängige Instanz zur Überprüfung der Rechnungslegung des Unternehmens nicht vereinbar und daher vom Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats neu durchzuführen. Die Kriterien für die Ausschreibung des Abschlussprüfers sind vom Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats festzulegen, die Auswahlgespräche mit den potentiellen Kandidaten sind vom Prüfungsausschuss zu führen, der Beschlussvorschlag ist vom Prüfungsausschuss zu erarbeiten und der Hauptversammlung zur Entscheidung vorzulegen."

The shareholders Gabriele and Roland Kretschmer, Walluf, submitted the following motion on item 6 on the agenda:
Motion E – Nomination for election on item 6 on the agenda
Counter-motion on item 6 on the agenda: Resolution on the appointment of the independent auditor
We hereby propose that the audit firm Deloitte be appointed as the independent auditor.
Reasoning: PricewaterhouseCoopers has already been auditing Telekom for too many years.

This translation is for courtesy purposes only. The German original prevails.
Die Aktionäre Gabriele und Roland Kretschmer, Walluf, haben folgenden Antrag zu Tagesordnungspunkt 6 übersandt:

Antrag E- Wahlvorschlag zu Tagesordnungspunkt 6
"Gegenantrag: Tagesordnung Punkt 6, Beschlussfassung über die Bestellung des Abschlussprüfers
Wir beantrage hiermit, als Abschlussprüfer die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte zur beauftagen.
Begründung: PricewaterhouseCoopers prüft die Telekom schon zu viele Jahre."
The shareholder Andreas Fischer, Weinstadt, submitted the following counter-motion on item 2 on the agenda:
Motion F - Counter-motion on item 2
Dear Sir/madame
Regarding Item 2 on the agenda, I submit the counter-motion:
Antrag F - Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 2
"Sehr geehrte Damen und Herren,
ich stelle bzgl.TOP 2 den Gegenantrag:

The shareholder Cord Brockmann, Soltau, submitted the following counter-motions on items 2, 4, 5, 8 and 9 on the agenda:
Motion G - Counter-motion on item 2 on the agenda
Dear Madam, dear Sir,

I propose the following counter-motions for the shareholders' meeting on May 12, 2011:

Item 2 on the agenda

The resolution is to be amended as follows:

… "and carry forward the remaining balance to unappropriated net income" is to be changed to "partial provision for settlement of the lawsuit filed by aggrieved small shareholders in relation to the third public offering = EUR 3,007,916,676.58".

Items 4 and 5

The actions of the Board of Management and the Supervisory Board are not approved as they act according to the principle: hammer the little guys, leave the big guys in peace. The proposals on items 26 and 27 were dealt with in line with this maxim.

The lawsuit by aggrieved small shareholders was filed prior to the offenses allegedly committed by Mr. Ricke and Mr. Zumwinkel and should therefore be processed in full as a priority.

Furthermore, I refer to the response to my letter dated January 12, 2007. The improvements proposed therein have since been put into practice in a manner of speaking.

As a result, small shareholders are taken for dumb in dialog by the Board of Management and the Supervisory Board.

Items 8 and 9

The individuals proposed have acted in the manner described above. The proposal is therefore rejected. They should perform supervisory activities, which also includes monitoring the progress of a lawsuit. Judging by their high salaries, they have enough time to do so.

As there is no evidence to suggest that a member of the Supervisory Board is championing the small shareholders' cause, I would like to put myself forward for election.

I am familiar with the obligations under the German Stock Corporation Act (Aktiengesetz - AktG). A qualified engineer (Dipl. Ing.) born in 1941, I am particularly concerned by the inadequate estimates made in the context of the third public offering.

It is a known fact that I am against excessively high remuneration for the Supervisory Board and plead instead for substantiated payment based on work performed.

This translation is for courtesy purposes only. The German original prevails.
Der Aktionär Cord Brockmann, Soltau, hat folgende Gegenanträge zu den Tagesordnungspunkten 2, 4 und 5 sowie 8 und 9 übersandt:
Antrag G - Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 2
"Sehr geehrte Damen und Herren,

Zur Hauptversammlung am 12. Mai 2011 stelle ich folgende Gegenanträge

Zu TOP 2

Die Beschlussfassung wird wie folgt geändert:

… und Vortrag des restlichen Betrages auf neue Rechnung wird geändert als Sicherungsteilbetrag zum Vergleich der Klage der geschädigten Kleinaktionäre beim dritten Börsengang = € 3.007.916.676,58.

TOP 4 und 5

Vorstand und Aufsichtsrat werden nicht entlastet, da sie nach dem Grundsatz handeln: die Kleinen hängt man auf, die Gossen lässt man laufen. Unter diesem Motto wurden die Vorschläge zu den TOP 26 und 27 behandelt.

Der Vorgang der Klage der geschädigten Kleinaktionäre liegt vor den beschriebenen Verfehlungen der Herren Ricke und Zumwinkel und sollte daher auch vorrangig und abschließend bearbeitet werden.

Ich erinnere weiter an die Beantwortung meines Briefes vom 12.01.2007. Die darin angeführten Verbesserungsvorschläge sind zwischenzeitlich in etwa verwirklicht worden.

Somit werden Kleinaktionäre im Dialog vom Vorstand und AR für dumm verkauft.

TOP 8 und 9

Die vorgeschlagenen Herren haben wie vor beschrieben gehandelt. Daher Ablehnung. Sie sollen Aufsicht führen, dazu gehört auch die Überwachung einer Klage. Zeit haben sie entsprechend ihrer hohen Vergütung genug dafür.

Da sich für die Gruppe der Kleinaktionäre bisher kein Aufsichtsratsmitglied erkennbar eingesetzt hat, stelle ich mich zur Wahl zur Verfügung.

Die Pflichten nach dem Aktiengesetzes kenne ich. Ich bin Jahrgang 1941. Als Dipl. Ing. beschäftige ich mich besonders mit den mangelhaften Schätzungen zum dritten Börsengang.

Es ist bekannt, dass ich gegen zu hohe Aufsichtsratsvergütungen bin, sondern für eine nachweisbare Abrechnung nach Aufwand."

The shareholder Wilm Diedrich Müller, Neuenburg, submitted the following counter-motions on items 4 and 5 on the agenda:
Motion H - Counter-motion on item 4 on the agenda
This translation is for courtesy purposes only. The German original prevails.
Der Aktionär Wilm Diedrich Müller, Neuenburg, hat folgende Gegenanträge zu den Tagesordnungspunkten 4 und 5 übersandt:
Antrag H - Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 4
"Gegenantrag zu den Tagesordnungspunkten Nummer vier und fünf

The shareholder Dieter Suchan, Dusseldorf, submitted the following counter-motions on item 4 and item 27 on the agenda:
Motion H - Countermotion on item 4 on the agenda
Counter-motion on item 4 on the agenda
"Resolution on the approval of the actions of Dr. Klaus Zumwinkel for the 2008 financial year" submitted by shareholder Dieter Suchan, Düsseldorf

I hereby propose that a vote be held to decide on the approval of the actions of the former member of the Supervisory Board, Dr. K Zumwinkel, for the 2008 financial year. In addition, I propose that the actions of Dr. K. Zumwinkel not be approved.

Reasoning:
The proposal of management to postpone the vote again is without justification. Equally, there is no justification for it. There are no new findings regarding alleged offenses committed by Dr. K. Zumwinkel while in office. There are also no express or implied grounds as to how Dr. Zumwinkel could have fulfilled his duty and behaved unimpeachably in the matters set out under item 27 of the agenda in the invitation to the shareholders' meeting.

It is up to the shareholders to make their own judgment on the matter and use their opinion as the basis for making the very personal decision as to whether Dr. Zumwinkel's actions are to be approved, and whether he has presented a convincing case or whether it should be seen as a pretext. The time as come: The actions of Dr. K. Zumwinkel should NOT BE APPROVED.

Express reference is made to the second counter-motion to item 27 on the agenda.

Counter-motion on item 27 on the agenda
"Resolution regarding approval of the settlement agreement with Dr. Klaus Zumwinkel" submitted by shareholder Dieter Suchan, Düsseldorf

I hereby propose that the settlement agreement with Dr. Klaus Zumwinkel presented for approval not be approved.

Reasoning:
The settlement agreement is full of contradictions. On the one hand, the company holds that Dr. K. Zumwinkel breached his duties of due care in connection with events (see item 27) in the years 2005 and 2006. The extent of the resulting damage has not been specified in the settlement agreement or to us shareholders. This makes it impossible to form any kind of opinion.

On the other hand, the D&O insurance approves this settlement in accordance with item II.2. of the insurance conditions. This clearly represents acknowledgment of the type and extent of the damage and consent to bear the damages which were not settled by Dr. Zumwinkel. Here, too, the amount paid by the D&O insurance is not stated and remains unknown. The condition of insurance apparently central in this matter pursuant to item II.2. is not available to us, which means a key basis for reaching a decision is unknown, thus excluding the possibility of reaching any decision.

Thirdly, Dr. K. Zumwinkel does NOT recognize a duty to pay damages, neither in relation to the grounds nor the amount. At the same time, however, he is making a payment which, according to the contents of the agreement, can only be deemed a gift or donation: a payment without consideration that has neither a legal basis nor is based on a legal obligation.

It is still unclear as to whether this payment is to be seen as damage limitation vis-à-vis the D&O insurance and which is reducing the insurance payments correspondingly. In this case, the question alone of why the insurance company does not transfer its rights of recourse to the injuring party instead of DTAG getting involved is incomprehensible.

It also remains unclear as to whether the D&O insurance will adjust the premium after settling the damage which will incur further damage to the company, potentially for many years to come.

I shall request the clarification of and statements on all of these points at the shareholders' meeting.

Irrespective of this, all aspects of the AGREEMENT should be REJECTED.

This translation is for courtesy purposes only. The German original prevails.
Der Aktionär Dieter Suchan, Düsseldorf, hat folgende Gegenanträge zu den Tagesordnungspunkten 4 und 27 übersandt:

Antrag H - Gegenantrag zu Tagesordnungspunkt 4
Gegenantrag zu TOP 4
"Beschlussfassung über die Entlastung des Herrn Dr. Klaus Zumwinkel für das Geschäftsjahr 2008" des Aktionärs Dieter Suchan, Düsseldorf
Hiermit wird beantragt, über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2008 des ausgeschiedenen AR-Mitglieds Dr. K. Zumwinkel abstimmen zu lassen. Des weiteren wir beantragt, Herrn Dr. K. Zumwinkel die Entlastung zu verweigern.

Begründung:
Der Vorschlag der Verwaltung, die Abstimmung erneut hinaus zu schieben, erfolgt begründungslos. Er ist darüber hinaus auch unbegründet. Es gibt keine neuen Erkenntnisse zu Verfehlungen im Amt des Herrn Dr. K. Zumwinkel. Es gibt auch keine expliziten oder konkludenten Gründe, warum Herr Dr. Zumwinkel sich bei den in der Einladung zur HV, dort unter TOP 27, genannten Sachverhalten pflichtgemäß und vorwurfsfrei verhalten haben könnte.

Es ist Angelegenheit der Anteilseigner sich ihr Urteil zu bilden und aufgrund dieser Einschätzung die sehr persönliche Entscheidung der Entlastung zu treffen, ob das Entlastungsvorbringen von Dr. Zumwinkel überzeugt oder als Schutzbehauptung einzustufen ist.

Die Zeit ist reif; Herr Dr. K. Zumwinkel sollte NICHT ENTLASTET werden. Auf den zweiten Gegenantrag zu TOP 27 wird ausdrücklich verwiesen.

Gegenantrag zu TOP27
"Beschlussfassung über die Zustimmung zur Vergleichsvereinbarung mit Herrn Dr. Klaus Zumwinkel" des Aktionärs Dieter Suchan, Düsseldorf

Hiermit wird beantragt, der vorgelegten Vergleichsvereinbarung mit Herrn Dr. Klaus Zumwinkel nicht zuzustimmen.

Begründung:
Die Vergleichsvereinbarung ist in ihrer Gesamtheit widersprüchlich.

Einerseits ist die Gesellschaft durch ihre Organe der Auffassung, Herr Dr. K. Zumwinkel habe im Zusammenhang mit den Vorgängen (siehe TOP 27) in den Jahren 2005 und 2006 seine Sorgfaltspflichten verletzt. Die Höhe des resultierenden Schadens wird weder in der Vergleichsvereinbarung noch uns Aktionären gegenüber beziffert. Eine Beurteilung wird damit verunmöglicht. Andererseits stimmt die D&O-Versicherung diesem Vergleich gemäß Ziffer II.2. der Versicherungsbestimmungen zu. Dies ist offenbar ein Anerkenntnis des Schadens nach Art und Höhe und die Zustimmung zum Eintritt in den nicht durch Herrn Zumwinkel beglichenen Schaden. Auch hier ist die Höhe der Regulierung durch die D&O-Versicherung ungenannt und bleibt unbekannt. Die hier offenbar wesentliche Versicherungsbedingung gemäß Ziffer II.2. wird uns nicht vorgelegt, so dass eine wesentliche Grundlage für den Beschluss nicht bekannt ist und insofern auch darüber nicht beschlossen werden kann. Zum dritten erkennt Herr Dr. K. Zumwinkel zwar KEINE Schadenersatzpflicht, weder dem Grunde noch der Höhe nach, an. Er leistet aber gleichwohl Zahlung, was dem inneren Gehalt der Vereinbarung nach nur als Geschenk oder Spende an die Gesellschaft gewertet werden kann: eine gegenleistungslose Zahlung ohne Rechtsgrund oder eine Rechtspflicht.

Es bleibt unklar, ob diese Zahlung als Schadensminderung gegenüber der D&O-Versicherung anzusehen ist und deren Zahlungen entsprechend mindert. In diesem Falle wäre schon alleine deswegen unverständlich, warum die Regressansprüche der Versicherung gegenüber dem Schädiger nicht dieser überlassen werden, anstatt dass sich die DTAG hier einschaltet. Es bleibt weiterhin unklar ob die D&O-Versicherung nach der Regulierung des Schadens eine Prämienanpassung vornehmen wird und insofern und soweit der Gesellschaft weiterer Schaden, ggf. auf mehrere Jahre hinaus entstehen wird. Ich werde in der Hauptversammlung zu allen diesen Punkten Aufklärung und Auskunft verlangen. Unabhängig davon ist die VEREINBARUNG in jedem Aspekt ABZULEHNEN."

Your Contact

You have questions about the Telekom Share, financial reports or similar topics? Contact us!

Picture Contact

Investor Relations

Deutsche Telekom

investor.relations@telekom.de

Phone: +49 228 181‐88880

Fax: +49 228 181‐88899

investor.relations@telekom.de

vCard

Address

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Picture Hannes Wittig

Hannes Wittig

Head of Investor Relations Deutsche Telekom (SVP)

hannes.wittig@telekom.de

Phone: +49 228 181‐88331

hannes.wittig@telekom.de

vCard

Address

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Picture Christoph Greitemann

Christoph Greitemann

Senior IR Manager

christoph.greitemann@telekom.de

Address

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Porträt Stanley Martinez

Stanley Martinez

Vice President Investor Relations

stanley.martinez@telekom.com

Phone: +1 212 301 6114

stanley.martinez@telekom.com

vCard

Address

One Rockefeller Plaza 16th Floor, 10020 New York

Picture Andreas Puy

Andreas Puy

Vice President Investor Relations

andreas.puy@telekom.de

Phone: +49 228 181‐88131

andreas.puy@telekom.de

vCard

LinkedIn

Address

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Picture Thomas Ris

Thomas Ris

Vice President Investor Relations

thomas.ris@telekom.de

Phone: +49 228 181‐88160

thomas.ris@telekom.de

vCard

LinkedIn

Address

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Picture Peer Roßbach

Peer Roßbach

Senior IR Manager

peer.rossbach@telekom.de

Phone: +49 228 181‐88120

peer.rossbach@telekom.de

vCard

Xing

LinkedIn

Address

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Picture Christoph Lüttig

Christoph Lüttig

Senior Expert Debt Capital Markets

luettig.christoph@telekom.de

Phone: +49 228 181‐87062

luettig.christoph@telekom.de

vCard

Xing

Address

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Picture Markus Schäfer

Markus Schäfer

Vice President Debt Capital Markets

markus.schaefer01@telekom.de

Phone: +49 228 181‐84255

markus.schaefer01@telekom.de

vCard

Xing

LinkedIn

Address

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Picture Renate Pohler

Renate Pohler

IR Manager Retail Investors & AGM

renate.pohler@telekom.de

Phone: +49 228 181‐88880

renate.pohler@telekom.de

vCard

Address

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Picture Simone Schlief

Simone Schlief

IR Manager SRI

simone.schlief@telekom.de

Phone: +49 228 181‐88380

simone.schlief@telekom.de

vCard

Address

Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn

Logo T-Mobile US

T-Mobile US, Inc.

investor.relations@t-mobile.com

Phone: +1‐212‐358‐3210

investor.relations@t-mobile.com

vCard

Website

Address

1 Park Avenue, 14th Floor, New York, NY 10016

OTE

OTE Investor Relations Department

esarsentis@ote.gr

Phone: +30 210 6115323

esarsentis@ote.gr

vCard

Website

Address

Ikarou & Agiou Louka St. 1, 19 002 Paiania - Attica

Logo Magyar

Magyar Telekom Plc.

investor.relations@telekom.hu

Phone: +36 1 265 9210

investor.relations@telekom.hu

vCard

Website

Address

1541 Budapest

Logo T-Hrvatski

Hrvatski Telekom d.d. / Croatian Telecom Inc.

ir@t.ht.hr

Phone: +385 1 4911 114

ir@t.ht.hr

vCard

Website

Address

Roberta Frangeša Mihanovića 9, 10110 Zagreb

FAQ