Blog.Telekom

Reghu Ram Thanumalayan

0 Kommentare

Unsere Strategie für Sprachassistenten

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Für Voice haben wir vier Erfolgs-Schritte definiert, die unseren Sprachassistenten zum Erfolg verhelfen.

BA_211103-Telekom_Familie

Einfach einen Wunsch aussprechen und er wird erfüllt. Wäre das nicht wunderbar? Sprachassistenten könnten hier DIE Lösung sein. Sie sind die einfachste und natürlichste Art, die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine zu überbrücken.

Aber haben Sprachassistenten, die es seit zehn Jahren gibt, die Erwartungen an eine breite Nutzung im Massenmarkt erfüllt? Bisher noch nicht. Vor allem, weil - man muss es ehrlich sagen - die User-Erfahrung von Sprachassistenten noch einigen Raum für Verbesserungen lässt. 

Zu den Herausforderungen gehören: 

  • Sprachassistenten erwarten Befehle in einem bestimmten Vokabular. Dieses entspricht leider nicht immer dem natürlichen Sprachgebrauch. 
  • Probleme beim Verstehen von Menschen mit hoher Stimme oder starkem Akzent, insbesondere in einer lauten Umgebung.
  • Assistenten verwirren Kunden mit einer exponentiell wachsenden Anzahl von Funktionen und einer eher schwachen Nutzungserfahrung.
  • Kunden erwarten, dass Assistenten kostenlos sind und in Telefone, Autos, Fernseher usw. integriert werden.

Diese Herausforderungen haben uns zum Nachdenken über ein Wachstumskonzept für unseren Sprachassistenten gebracht. Wie lassen sich die genannten Herausforderungen in Chancen umwandeln und dadurch eine Wachstums-Dynamik erzeugen?  

Schritt 1: Investition in hochwertige Funktionen

Die Anbieter von Sprachassistenten konzentrieren sich bisher eher auf Quantität als auf Qualität. Doch hunderttausende von Anwendungsfällen verwirren Kunden mehr, als dass sie als hilfreich empfunden werden. Es wäre wichtiger, Nutzer mit ausgewählten Funktionen zu überzeugen. Wie zum Beispiel "Suche nach 'Friends'-Episoden mit Brad Pitt". Da ersetzt ein einziger Sprachbefehl endloses Tippen und Durchzappen. Mit solch guten Erfahrung lassen sich Kunden zu Fans machen.

Schritt 2: Integration von Sprachsteuerung in alle Touchpoints 

Kunden wollen nicht für die Nutzung eines Sprachassistenten bezahlen und auch kein zusätzliches Gerät kaufen. Sie erwarten, dass die Sprachsteuerung in das Kernprodukt wie Mobiltelefone, Wearables, Autos usw. eingebettet ist, das sie bereits besitzen. Daher müssen wir den Sprachassistenten in so viele kostenlose Touchpoints wie möglich integrieren, um die Akzeptanz der Kunden zu gewinnen und die Nutzung zu steigern. 

Schritt 3: Bekanntheit erhöhen 

Sprachassistenten sind ziemlich schlecht darin, sich selbst zu verkaufen. Der beste Weg, um die Kunden zu informieren, sind Empfehlungen über Funktionen und deren Verwendung. Während der Kunde gewohnheitsmäßig mit der Fernbedienung durch die Kanäle zappt, könnte ein Tipp helfen, der besagt: "Hey, wussten Sie, dass Sie einfach die Sprachtaste drücken und per Sprache nach Ihren Favoriten suchen können? 

Schritt 4: Akzeptanz bei Kunden und Unternehmen gewinnen

Eine erfolgreich entwickelte Sprachplattform lässt sich nicht nur für die eigenen Endkunden einsetzen, sondern kann mit weiteren Use Cases auch Geschäftskunden angeboten werden. Anwendungen wie ein Terminplanungs-Bot oder ein Verifizierungs-Bot sind auf dem Markt sehr beliebt. Mit den zusätzlichen Nutzern auf der Plattform kann der Service skalieren und die Kosten für alle sinken.

Eine große Verbreitung von Sprachassistenten wird kommen, sobald die Akzeptanz bei Kunden und Unternehmen durch massive Skalierung und/oder positive finanzielle Auswirkungen erreicht ist.

Wir haben uns mit dem Magenta Sprachassistenten auf den Weg gemacht, Millionen von Kunden mit einer einfach zu bedienenden Schnittstelle für die Interaktion mit Telekom-Diensten zu begeistern - ihrer Stimme. Überzeugen Sie sich von unserem Sprachassistenten mit Magenta TV, lassen Sie sich überraschen, welche Touchpoints es bereits gibt und bleiben Sie neugierig, wie wir Aufmerksamkeit für unsere Kunden schaffen. Wenn Sie neugierig sind, wie wir Ihnen als Unternehmen helfen können, Ihren Kunden ein einwandfreies Spracherlebnis zu bieten, besuchen Sie voice.telekom.com 

FAQ