Blog.Telekom

Axel Menneking

0 Kommentare

Wie werden Campus Netzwerke die Industrie verändern? Finden wir es heraus!

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Campus Netzwerke, basierend auf einer 5G-Standalone-Technologie, bieten völlig neue Möglichkeiten für die Industrie. Im hubraum-Programm testen vier Startups ihre Ideen im 5G-Netz der Telekom im Center Connected Industry (CCI) am Campus der RWTH Aachen.  

20200806-Campus-Netzwerke

Im Center Connected Industry am Campus der RWTH Aachen hat die Deutsche Telekom ein Campus-Netz geschaltet (Quelle: CCI).

Insbesondere bei unternehmenskritischen Anwendungen, die eine ultrakurze Reaktionszeit ermöglicht 5G neue Anwendungen. Da die Geschäftsmodelle und damit der Bedarf der Kunden ist je nach Branche sehr unterschiedlich. Somit ist ein breites Angebot an Lösungen gefragt. Eine perfekte Möglichkeit für Startups, sich in diesem Wachstumsfeld zu positionieren.

Anfang April hat die Telekom das erste private 5G-Netz im Center Connected Industry (CCI) am Campus der RWTH Aachen eingeschaltet. Und fast zeitgleich startete unser Campus Network Programm für Startups. Erfolgreiche Bewerber können ihre Ideen exklusiv in der Test-Umgebung des CCI auszuprobieren.

In das Programm aufgenommen haben wir vier Gründerteams aus Deutschland, Israel und der Tschechischen Republik mit ganz unterschiedlichen Ansätzen. Mit diesen Teams werden wir in den nächsten Monaten eng zusammenarbeiten:

  • RobotAI 
    Auch das israelische Startup setzt auf das Thema AGVs. Der Fokus des Teams liegt auf der Objekterkennung für Navigation und Artikelkommissionierung.
  • Neuron Soundware 
    Das tschechische Team optimiert die vorausschauende Wartung. Dafür analysiert es Klangmuster und ergänzt mit einer auf Computervision basierenden Kontrolle von Anomalien.
  • Box-ID 
    Die Lösung des deutschen Startups dreht sich um Positionsbestimmung. Sie wollen die Frage lösen, wie sich Objekte innerhalb der gesamten industriellen Lieferkette nachverfolgen lassen.
  • Holo-Light 
    Das deutsche Startup entwickelt Standort- und 3D-basierte Überwachung von Maschinen-Livedaten über AR-Brillen oder Tablets. 

Diese Lösungen werden nun als Prototyp im CCI implementiert. Damit haben die Teams die Chance, sie interessierten Partnern live zu demonstrieren und zu testen. Und vielleicht sogar in unsere Ende-zu-Ende-Angebots-Palette für unsere Kunden aufgenommen zu werden.

Es liegt eine spannende Zeit vor den Teams und uns.
Ich freue mich darauf!

Axel Menneking
 

Axel Meneking

Axel Menneking

Leiter von hubraum, dem Tech-Inkubator der Telekom

FAQ